Schädlingsbefall in Eichenbalken




Hallo,

vor einigen Tagen haben wir ein 250 Jahre altes Bauernhaus erworben. Teilsanierter Zustand. Da ich sicher gehen wollte, haben wir in einem Zimmer im 1. Stock einen neu gelegten Holboden geöffnet. Hier wurde ein großer Teil der alten Eichenbalken entfernt und durch neue Weichholzbalken ersetzt. Diese Arbeien wurden in "Eigenleistungen" des Vorbesitzers vorgenommen. Hierbei stellten wir einen äußerst massiven Schädlingsbefall in einigen stehen gelassenen alten Eichenbalken fest. Einer der 20er Eichenbalken hat nur noch ca 1/6 gesundes Holz im Kernbereich. Den Rest konnte man zum Teil mit der Hand abbrechen und war durch und durch mit Fraßgängen versetzt. Wichtig ist wohl auch die Information, dass das Haus sehr lange ein undichtes Dach hatte und in diesem Bereich eine starke Durchfeuchtung wahrscheinlich ist. Die Larven sind ca 3mm lang, weiße Farbe mit auffällig dicken Kopfteil (ähnlich Flachenkürbis). Für den sog. Nagekäfer sind die Fluglöcher zu groß (ca. das dreifacher Durchmesser der Löcher des Nagekäfers) und soweit mir bekannt, befällt dieser auch keine Eiche. Bei meinen Recherchen erhielt ich stets die Auskunft, dass Eiche in der Regel nicht befallen werde. Kennt jemand diesen Schädling und das entsprechende Vorgehen? Zum Teil finden sich in den Fachwerkwänden (auch Eiche) vereinzelt dieselbigen Fluglöcher.

Vielen Dank bereits an dieser Stelle

Andreas



Schädlingsbefall in Eichenbalken


gutachten

guten tag andreas witzig
vorsicht vorsicht !!
deckenbalken in Eigenleistung eingebaut ob das alles richtig ausgeführt ist
vorsicht
undichtes Dach pilze oder nochschlimmer hausschwamm
vorsicht
teilsanierter zustand ist das auch alles in eigenleistung gemacht worden
und zu deinen larven habe sie ein foto gemacht

ich würde an ihrer stelle einen Zimmerermeister oder einen sachverständigen hinzu ziehen

mit zimmerlichem gruß
andreas vollack
aus hann.münden



Auch Eichen müssen manchmal weichen


Meine Wenigkeit im Büro  1   (der junge Kerl)

Lieber Andreas

Es hört sich bei dir ganz nach einem Befall durch den Bunten Nagekäfer (xestobium rufovillosum) an. Der Schädling befällt durch Feuchtigkeit bzw. Pilze vorgeschädigtes Hartholz.

Zur näheren Bestimmung kannst du mir gerne ein wenig Fraßmehl oder besser eine der gefundenen Larven schicken.

Der Befall beschränkt sich im wesentlich auf die durch Feuchtigkeit geschädigten Hölzer. Daher ist ein energischer Rückschnitt und eine flächige chemische Behandlung der alten und neueinzubauenden Hölzer mit einem zugelassenen Mittel auf Boratbasis meist ausreichend.

Mit besten Grüßen


L. Parisek



Schädlinge



Hallo,

vielen Dank für die Beiträge. Ich habe aus dem einen übernommen, einen Zimmermannsmeister vor Ort zu befragen, aus dem anderen Beitrag konnte ich viel für meine Nachtruhe abgewinnen (wobei ich mir dachte, dass ein solcher Befall eigentlich nur an feucht gewordenem Holz auftreten kann). Ich werde also in der Sanierung "energisch zurückschneiden" und mit einer Borlösung die Balken behandeln.
Nochmals vielen Dank für die prombte Rückmeldung an die Forumsteilnehmer.
Ich denke nicht das letzte Mal hier gewesen zu sein :-), und ein Lob an Fachwerk.de.