Fußbodenaufbau Badezimmer

09.05.2005



Hallo an alle,

wir wollen im ersten Stock unseres ca. 1900 erbauten Hauses ein Badezimmer modernisieren. Zustand derzeit: Dielenboden rausgerissen, freie Balkendecke sichtbar.
Statik dürfte kein Problem sein, da an der Stelle der zukünftigen Badewanne die letzten Jahrzehnte eine gußeiserne Wanne stand ... und die war mächtig schwer.
Viel kniffliger erscheint uns die Art des Fußbodenaufbaus:
Unser Wunsch wäre ein sichtbarer Holzboden (alte 24 mm Pitchpine-Dielen aus einem anderen Raum noch vorhanden).
Mit welcher Unterkonstruktion halte ich meine Balkenlage trocken? Was kann man bzgl. Schallschutz/Wärmedämmung zwischen die Balken packen?
Die Empfehlung eines ortsansässigen Handwerkers:
Zelluloseschüttung zwischen die Balken; 1 mm PE-Folie auf die Balken und an den Seiten hochziehen; darauf schwimmend verlegte 27 mm OSB-Platten; darauf die Holzdielen verschraubt; Öl- und Wachsfinish als Versiegelung.
Was sagt Ihr dazu? Welche Empfehlungen könnt Ihr geben?



Hallo Michael,



da hätte ich Bauchschmerzen. Was passiert mit dem Wasser, welches evtl. zwischen Dielung und OSB gelangt? Ich denke nicht, daß es dort schnell genug wieder entweichen kann.
nachdenkliche Grüße Lukas



... Bauchschmerzen ...



Hallo Lukas,

das Wort Bauchschmerzen trifft es ziemlich genau. Das ist auch der Grund, weshalb ich meine Fragen ins Forum gestellt habe. Mir ist auch nicht ganz wohl bei dem Gedanken, wenn nun doch Feuchtigkeit in die Zellulose-Schüttung eindringt.
Vielleicht bekomme ich hier vernünftige und über Jahre "haltbare" Alternativen.

Viele Grüße - Michael



Das wird nicht einfach,



hallo Michael.
Es gibt im Grunde zwei Möglichkeiten. Entweder total dicht oder ganz offen. Ein Zwischending mit ein bisschen Dichtung geht in die Hose.
Grüße Lukas



Leichtlehmschüttung



Hallo, OSB-Platten würde ich im Badezimmer auch nicht als Unterkonstruktion wählen - "wenn Wasser: niemals OSB". Weiterhin empfehle ich keine Zellulose-Schüttung, das Borsalz in der Altpapierdämmung=Zelluloseschüttung nimmt jede Art von Wasser unwiederbringlich auf. Ich empfehle eine Leichtlehmschüttung ( http://www.hanffaser.de/Leichtlehm/index.htm ). Die Leichtlehmschüttung kann man einfach schütten, verdichten, Konstruktionhölzer hineinlegen, gespuntete Bretter als Unterdielung verlegen, darauf die Sichtdielung quer zur Unterdielung. Keine PE-Folie!!! Grüße Rainer Nowotny



Gefahr



Vorsicht! zellulose ist chemisch behandeltes Papier(soll Brand verhindern) wenn es nass wird kann es seine Brandstufe verlieren. Kürzlich im Fernseh gesehen



Gegenvorschlag



Nimm Spahnplatte (13mm z.B. ) und lege auf die Balken Trittschutz sorge dafür mit entsprechenden Isolierfarben für einen wasserdichten Untergrund.Darüber kannst du dann deine Dielenebenfalls mit Trittschutz oder Fliesen (ich meine das es auch schallschluckende Estriche gibt) verlegen.
Mit fliesen wird es auf jedenfall ein leiseres Trittgeräusch



schon wieder Bauchschmerzen



Hallo Trjavnamen,
auf 13mm Spanplatte Fliesen wird wohl nix.
Isolieren mit "Isolierfarbe" ist das, was ich mit "ein bisschen Dichtung" meinte und wovor ich nur warnen kann.
Grüße Lukas



Bodenaufbau Bad



Hallo
zwischen die Balken Hanf oder Holzleichtlehmschüttung
auf die Balken die Pitchpinebretter (Nut und Feder) fertig!
Wenn Platz für Unterkonstruktion vorhanden ist 2 Lagen Rauspund
(1 Lage 90° zu den Balken - 2.Lage 45° versetzt) dann die Pitchpinebretter
ich würde nageln - nicht schrauben!
mfg

Florian Kurz



Hallo lukas



Einverstanden.
Besser vieleicht Glaswollein die Balkenlage und ebenfalls mittels Dünner leisten links und rechts der balken und einer Spahnplattenstreifen Zwischen den Balken von 19mm und mehr und darauf Flüssigestrich oder Ähnliches (mit fugenlosen Rand von 5cm Höhe) und dann die Fliesen? (wegen der Gesamtbauhöhe und Dichtigkeit