Fussbodenaufbau Fermacell vs. OSB

29.01.2012



Hallo,

wir sanieren gerade unsere Mehrfamilienhaus. Gestern waren zwei Fussbödenverleger da, welche bei uns Fragen aufgeworfen haben.

Geplant haben wir folgenden Aufbau:
- Deckenbalken (Bestand)
- Dielen (Bestand)
darauf soll nun:
- Rieselschutz
- Ausgleichsschüttung
- Trockenestrich
- Bodenbeläge

In die Ausgleichsschüttungen sollen isolierte Heizungsrohre und die Elektrik verlegt werden.

Meine Frage ist nun, was für die Trockenestrichschicht die richtige Wahl ist. Eine Verleger sagte, OSB ginge, der andere sagte, dass das gar nicht geht und wir Fermacell-Platten Verlegen sollen, die allerdings viel teurer sind.

Gibt es für den von uns geplanten Fussbodenaufbau in nichtfeuchten Räumen bedenken hinsichtlich OSB?

Vielen Dank!

Schöne Grüße
N. Koch



Fußboden



Hallo N



nein



MfG Andreas



schaust du



hier:

http://www.baubiologie-regional.de/eine_news.php3?nNewsID=586

http://www.baubiologie.de/site/fragenundantworten/2910iso.php



Gibt es…



… schon Alternativen?



Vielen Dank



für dir schnellen Antworten.

Ökologische Bedenken meinte der zweite Verleger wohl weniger. Den Vorteil von Fermacell sah er in der im Verlgeich zur OSB großen Stufenfalz.
Andreas, könntest Du dies noch begründen?
Alternativen haben wir gerade nicht.



Fußboden



@N


(warum versteckt sich hier immer irgendwer hinter Abkürzungen und Pseudonymen???)


Die Begründung ist relativ einfach:

-preiswert
-einfach zu verarbeiten
-stabil


Jeder Baustoff hat "Nebenwirkungen"


selbst unser hochgepriesener Lehm hat oft Schadstoffe, wenn man sie SUCHT!


Einzigster wirklicher Nachteil ist uU die diffusionsbremsende Wirkung. Das führt uU zu Kondenswasser, wenn auf der warmen Bauteilseite die Dampfsperre fehlt.



Allerdings, viele moderne Baustoffe werden in der Zukunft als Schadstoffbelastet eingestuft werden, da es neue Erkenntnisse geben kann. (Asbest, PET, PVC usw)


Selbst Dachziegel und Dachsteine werden in letzter Zeit gerne als Schadstoffe deklariert, da im Laufe der Lebensdauer mit Luftschadstoffen angereichert.


Und selbst Co² als (über)lebenswichtiges Spurengas wird zum Giftgas, wenn dem Staat die Kohle ausgeht... Ein Doktortitel in Quantenphysik verhindert den Zugriff auf schulisches Allgemeinwissen und vernebelt scheinbar das Logikzentrum im Gehirn....



2 Lagen OSB, kreuzlagig verschraubt und gut isses...



Andreas



Hallo Andreas,



wenn ich zwei Lagen OSB nehmen muss, könnte ich doch auch eine Lage Fermacell nehmen. Preislich nimmt sich das dann doch nichts mehr. Wir gingen davon aus, dass wir nur eine Lage OSB nehmen sollten/müssten.

Grüße
Nico



Fußboden



@ Nico


2 Lagen dünneres OSB oder eine Lage Fermacell...



Die Frage ist dann, ob an den Fugen der Fermacellplatten die Lage nachgibt...

Ich hatte an ALLEN Fugen im Bad bei OSB einlagig Fliesenbrüche, ich fürchte, daß das bei Fermacell auch passiert... Deshalb besser 2 dünnere OSB kreuzweise.


Über Preise kann man reden...



Andreas



Fußböden neu aufbauen



Hallo N.Koch ,

zu überlegen ist zunächst , ob die Balkenlage die zusätzlichen Lasten überhaupt aufnehmen kann ?

Grundsätzlich funktioniert der Aufbau mit OSB wie auch mit Trockenestrich , wenn denn gut gemacht .

Überlegenswert könnte aber auch ein Nassestrich sein , Vorteile Kosten + Schalldämmung , Nachteile zB. Feuchteeintrag im Bauwerk .

Sollte es Schwierigkeiten im Lastbereich geben ( Statik ? )
wäre eine Holz-Beton-Verbunddecke eine Lösung !

Gruß aus Minden
Jürgen Kube
FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi



Ist das...



...hinsichtlich der Aufbauhöhe wirklich durchdacht? Da sind doch mit Sicherheit angrenzende Treppen, die Brüstungshöhen der Fenster werden deutlich geringer. Mir scheint, hier wird viel Material verbaut, ohne daß es ggf. notwendig ist.

Was soll denn als Nutzschicht kommen?

Grüße

Thomas



Vielen Dank.



@Andreas
Fliesen sollen aus diesem Grund nicht darauf. Im Bad ist der Aufbau ein anderer. Auf den beschriebenen Aufbau soll so etwas wie Laminat oder Parkett.

@Jürgen Grube
Unser Architekt hatte dahingehend offensichtlich keine Bedenken. Der Nachtteil an Holz-Beton-Verbund ist, dass, ebenso wie beim Nassestrich, keine Diffusionsoffenheit besteht.

@Thomas
Zugegeben, der Aufbau ist nicht der geringste. Hintergrund ist der unebene Dielenboden, die Verlegung der Heizungsrohre und der Elektrik und der Trittschall. Nutzschicht soll Laminat, Kork usf. sein. Bei OSB könnten sogar einige Räume ohne eine weitere Schicht auskommen (OSB lackieren).



Denn...



...würde ich die Dielen entfernen, die Installationen zwischen die Balken fädeln, und auf die Balkenlage eine tragende OSB ca. 25mm nivelliert verlegen.

Darauf mit Trittschalldämmung Laminat (igitt), Dreischichtparkett etc.

Zum Thema Heizungsrohre: Ich würde sie nicht wieder unter die Dielung zaubern; eher etwas Aufwand für eine optisch ansprechende Verkleidung einer HR-Verlegung im Sockelleistenbereich treiben. Dadurch werden die kältesten (Außen)wandpartien temperiert und Schimmel im Altbau vorgebeugt.

Grüße

Thomas



OK,



alten Dielen raus, Elektrik zwischen die Balken, Balken ausgleichen, OSB, dann Trittschall und die Nutzschicht. Heizungsrohre in Sockelleisten.

Dazu habe ich zwei Fragen:
1. Wie gleicht man die Balken aus, wie zeitintensiv/teuer ist das? (OK, das sind eigentlich schon zwei Fragen)
2. Da wir ohne einen Nutzschicht über OSB keinen Trittschall hätten, besteht doch auch die Möglichkeit zwischen Balken und OSB TSD zu legen, oder?

Könntest Du Deine Variante und meine (Ausgangsbeitrag) hinsichtlich Zeitaufwand und Kosten (grobe Rechnung) beurteilen?

Guten Abend
Nico



Mein Aufbauvorschlag...



...kommt um einiges billiger als Deine materialintensivere Variante - damit sollte eine zusätzliche Nutzschicht mit Trittschalldämmung möglich sein. OSB als Nutzschicht ist gerade trendy, wenn man das nach 3 Jahren aber satthat, fehlt's an der Aufbauhöhe für eine Belegung (Türen etc.).

Da die Platten mit der nivellierten Balkenlage verschraubt werden sollen, brächte eine Trittschalldämmschicht auf den Balken nichts.

Die Nivellierung ist schwer zu schätzen. Entweder auf den Balken: Unter den 25mm OSB-Platten (welche Achsmaße der Balken gibt es?) werden aller 40cm und außerdem unter allen Querstößen Holzplättchen zu Nivellierung aufgebracht. Bewährt haben sich Sperrholzreste, Holzstreifen verschiedener Stärken, zur Feinnivellierung Hartkarton 1mm. Das ganze sollte mit dem Laser Punkt für Punkt gemacht werden, die Plättchen aufgenagelt. Verklebung der OSB in Nut und Feder, Verschraubung mit den Balken vorzugsweise durch die Nivellierplättchen.

oder Bohlen 40mm stark seitlich an die Balken schrauben, nivelliert mit Laser.

In jedem Falle entsteht ein deutlich soliderer Boden, als das mit dicken Nivellierschüttungen möglich wäre.

Grüße

Thomas



Diffusionsoffen



für Zwischendecke ?

Gruß Jürgen Kube





@Thomas
Hört sich überzeugend an. Das Achsmaß der Balken habe ich gerade nicht vor Augen.

@Jürgen Krube
Ist Diffusionsoffenheit nicht überall sinnvoll?



Diffusionsoffen



ist nicht immer erwünscht :
Da der Dampfdruck theoretisch nach allen Seiten gleich wirkt ,will auch ein Ausgleich in Richtung zu zB. Fußböden und deren Füllungen erfolgen.
Hier wäre dann auch eine Dampfbremse anzuordnen , macht in der Praxis aber niemand ..
Für Decken / Böden zwischen dauerhaft bewohnten/beheizten Bereichen ist diff.off. nicht zwingend .
nächtliche Grüße
Jürgen Kube
FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi