Deckenaufbau auf neue Balken

12.09.2011



Hallo zusammen,
wir haben ein Fachwerkhaus (Baujahr 1865) gekauft und mussten leider feststellen, dass die Zwischendecke von EG zu OG durch den Holzwurm extrem marode war. Daraufhin haben wir die Balken der Zwischendecke erneuern lassen und mussten auch den Lehm zwischen den Balken entfernen. Aus Kostengründen haben wir uns dafür entschieden den Bodenaufbau selbst zu machen. Ich habe hier schon einige Beiträge diesbezüglich gelesen, doch einen solchen Aufbau wie wir uns dies vorstellen habe ich noch nicht gefunden.
Nun zum Aufbau. Da die Balken nun neu sind, haben wir uns entschieden diese komplett sichtbar zu lassen. Auf die Balken sollen 25mm OSB-Platten geschraubt und miteinander verleimt werden. Darauf wollten wir dann den Rieselschutz Verlegen und eine Lehmbodenschüttung (von der Firma Grün in Reinheim) aufbringen um etwas Gewicht auf die Decke zu bringen. Auf die Lehmschüttung wollten wir dann von der Firma Knauf Brio Estrichelemente schwimmend verlegen und darauf schlussendlich das Parkett verlegen. Insgesamt soll auf der Aufbau auf den Balken keine 14cm überschreiten.
Was haltet ihr von diesem Aufbau? Für Verbesserungsvorschläge oder Ratschläge wäre ich sehr, sehr dankbar.
Gruß
René





Ich bin kein Bodenfachmann, aber eine Frage sei gestattet.
Zwischen den Balken sieht man dann von unten die OSB-Platten, ist das gewollt?



Hier wäre



eine Fischbauchdecke ideal.
stauss Fassadengewebe wird über die Balken gespannt,von unten verputzt und oben kann der Estrich oder Beton direkt auf dem Fassadengewebe verteilt werden. Das Ziegelgewebe ist in diesem Fall Putzträger und Schalung und Bewehrung in einem, eine zusätzlich Bewehrung kann je nach Anforderung zusätzlich mit eingearbeitet werden. Mit diesem Aufbau können geringere Aufbauhöhen realisiert werden.

Grüsse Thomas



DANKE



für die bisherigen Antworten. Die OSB-Platten sollen von unten nicht mehr sichtbar bleiben. Hier wollten wir eigentlich 3cm starke Lehmplatten aufbringen, da diese Aussparungen für Wandheizung besitzen und hier unsere Elektrokabel für die Lampen einziehen wollten. Zum Schluss wollten wir dann die Lehmplatten verputzen. Somit bleiben ca. 14cm vom Balken von unten sichtbar und die OSB-Platten wären auch nicht mehr zu erkennen. Oder ist das die schlechteste Alternativen die man nehmen kann? Außerdem hatte ich vergessen zu erwähnen, dass der Balkenabstand ca. 50 cm voneinander beträgt.

@ Thomas
Leider befürchte ich dass die Fischbauchdecke für uns leider nicht in Frage kommt, da wir die Balken größtenteils von unten sichbar lassen wollen. Das hatte ich aber vergessen zu erwähnen. Sorry.



So ein Salat!



Sie wollen tatsächlich dicke Lehmbauplatten nur wegen der Aussparungen für die Kabel da anbringen? Wegen 3 Deckenlampen?

Falls die Putzoptik gewünscht ist, kommen Sie da weitaus besser mit Heraklit, das entsprechend ausgespart wird. Und wenn's kein Putz sein soll, statt OSB eine 28er Dielung in B- Qualität mit der Sichtseiten nach unten verlegen, das kostet Sie im günstigsten Fall nicht mehr als Doppelte des Materialpreises für Rauhspund. Darauf können Sie mit Holzweichfaserplatten und zwischenliegenden Lagerhölzern weiterbauen, ohne Schüttungen und Estrichelemente. Auf die Lagerhölzer dann entweder Rauhspund bzw. OSB und Parkett, oder aber eine Dielung direkt auf die Lagerhölzer. Ich rate zu letzterem. Hier sichtige Balken, da Parkett? Das passt nicht zusammen.

Grüße

Thomas