Aufbauvariante Fußboden gegen Erdreich zur Diskussion?

01.11.2009



Für die Sanierung unseres Fachwerkhauses sind wir gerad dabei den Fußbodenaufbau im EG zu planen. Der bisherige Aufbau bestand darin, das Balken aufs Erdreich gelegt waren und darüber sofort die Dielung genagelt wurde.
Nach Aufnahme einiger Dielen im Außenwandbereich(60cm Bruchsteinmauerwerk)musste ich nun leider feststellen dass diese Dielen äußerst vermodert und feucht waren. Diese Feuchte könnte natürlich von dem alten Bodenbelag(Teppich)resultieren der etliche Jahre auf dem Dielenboden lag. Weiterhin waren ca. 1m über Oberkante Dielenboden des Bruchsteinmauerwerkes mit Pressspan platten verkleidet, die jedoch jetzt schon ausgebaut wurden damit das leicht feuchte Mauerwerk abtrocknen kann.
Nun zu meiner eigentlichen Fragestellung. Ich möchte den Fußbodenaufbau so offen wie möglich gestalten und bin daher über das Material Glasschaumschotter gestoßen. Nach etwas Recherche im I-Net ist nun folgender Lösungsansatz entstanden den ich hier gern zur Diskussion stellen bzw. Erfahrungsberichte anderer bekommen möchte.
Auf das abgegrabene Erdreich soll als erstes 1 Lage Geotextil. Darauf soll ca. auf 20 cm abgerammt Glasschaumgranulat und erneut 1 Lage Geotextil. Weiterhin möchte ich nun Gehwegplatten in Richtung der neuen Balken ausrichten. Auf diese Platten wollte ich nun Pfostenanker befestigen und damit die neuen Holzbalken in Waage ausrichten. Auf die Holzbalken möchte ich nun noch eine Traglattung quer zu den Balken befestigen und darauf die neuen Hobeldielen schrauben. In den Zwischenraum zwischen den Balken und der Lattung soll noch eine feuchteresistente Schüttung und mehr nicht. Ist dieser Aufbau vertretbar?????

Für einige Denkanstöße der Forums User wäre ich sehr dankbar……



Hört sich solide an...



Fragen:

Was soll das obere Geotextil noch bringen?

Wieso nicht einfacher und die Balken direkt auf den Glasschaumschotter? (wenn der nicht trägt saufen dir die Gehwegplatten doch auch ab....)

Staplerbefahrbarkeit ist ja wohl nicht gefragt.....;-)

Ansonsten teile ich deine Vermutung das die Feuchte weder durch TB noch Spanplatte entweichen konnte = Thema erledigt, wenn du wieder zu einem diffusionsoffenen Aufbau zurückkehrst.

Gruss, Boris





das oberer Geotextil...,

nun ja vielleicht verhindere ich genau damit,das sich der Schotter bei eventl. Bewegungen aufwirft!Ich hatte da an einen dickes Textil in Richtung 500g/m² gedacht.

Der Wandaufbau soll dann schon in Richtung Wandheizung in Lehmputz gehen.

Mit den Pfostenankern und der Gehwegplatten wollte ich ja nur verhindern das die Balken nicht feucht liegen.Aber eigentlich nimmt ja der Glasschaumschotter keine Feuchtigkeit auf,kann sie dann ja auch nicht an die Balken weiter geben.Sozusagen wären die Gewegplatten und die Anker überflüssig,oder????



Das letzte Wort,



sollte da noch jemand mit mehr Erfahrung in diesem Bereich sprechen.....ich hab keinerlei Erfahrung mit Glasschaumschotter.

Die Idee mit 500g/m² einen punktuellen Druck von über 100kg abfangen zu wollen, find ich allerdings niedlich...:-)

Will sagen, entweder trägt der verdichtete Schotter die geforderten Lasten und bleibt auch so liegen, oder du brauchst ein anderes Material als Unterbau....das obere Textil kannst du dir aber sicher sparen. Feuchte dürfte kein Thema sein, zumal sie ja auch nach oben raus kann.

Frag dochmal beim Hersteller direkt nach, die haben da ihre Spezis, die dir zu deinem Aufbau fachkundigeres sagen können.

Gruss, Boris



@ Boris



mit den 500g/m2 ist die Dichte/Stärke gemeint, nicht die Tragfähigkeit. Ich finde den Aufbau o.K., man könnte aber auch auf den Boden noch trocken eine Lage Bitumenpappe Verlegen - verhindert Kontaktfeuchte und schließt doch nicht alles ein. Die obere Lage macht schon Sinn beim Verlegen der Balken, müsste so etwa 50 bis 100 Jahre halten, wenn es "vorher" so lange gehalten hat.



also...



wir haben einen sehr ähnlichen Bodenaufbau durchgeführt, allerdings ohne dem oberen textil.

von unten:

alter gestampfter, trockener Lehmboden (ehm. stall!)
geotextil
verfestigter schaumglasschotter
alle 50cm baudielen mit von unten angetackerten folien
25er lärchendielen

funktioniert seit 2 jahren wunderbar

das ist sicher alles andere als eine DIN lösung oder irgendwie berechenbar, erfüllt aber voll und ganz UNSERE bedürfnisse.

gruß