Anstrich v. Eichenfachwerk

08.03.2005


Hallo, in meinem Fachwerkhaus (18. Jahrhundert) wurden freiligende Eichenbalken mit einem Lackanstrich behandelt. Jetzt habe ich gehört, dass die Balken darunter unter Umständen nicht mehr atmen können und irgendwann vergammeln. Wie ist diese Gefahr einzuschätzen, woran erkennt man, ob es schon anfängt zu faulen? Wie lange dauert dieser Prozess (der Anstrich ist ca. 5 Jahre drauf). Und wie bekommt man die Farbe von den recht groben, zerfurchten Balken? Wir würden bei einem neuen Anstrich gern eine gekalkte Optik erzielen, wie kann man das machen?



Lackanstrich für Balken



Hallo

Sind die Balken außen oder innen??
Innen ist es weniger eine Sache der langfristigen Qualität, als eine Geschmacksache! Lackierte Balken gefallen mir nicht!
Außen ist es dann eine Frage der baldigen Schädigung, da die Lackschicht oder der Ölfarbanstrich den Feuchteaustausch verhindert.
Erst Gestern war ich wieder bei einem Objekt: vor 30 jahren "vollkommen" saniert; vor 5 Jahren wiederholt neu gestrichen - und manche Balken klingen schon sehr hohl - aber aussen halten sie noch zusammen, dank der Lackschicht! Und innerhalb feiert der Modder fröhliche Urstände!
Der Kunde, den ich beraten hae, lässt nun die Finger vom Hauskauf!!
AUssen oder innen??

Florian Kurz



Balken im Innenbereich



Die Balken sind in den Innenräumen, außen ist alles fachgerecht saniert - soweit ich weiß... Der Lack sieht tatsächlich hässlich aus und passt überhaupt nicht zum rustikalen Charme des Hauses. Ist das in den Innenräumen dann also nur ein kosmetisches Problem?



Eichenbalkenlackierung



Hallo
Jain!!
Man hat halt auch weniger vom Holz!
Ich bin kein großer Freund von Holzanstrichen!
Innen wie außen!

Klang in Ihrem Satz:
"…außen ist alles fachgerecht saniert - soweit ich weiß..."
nicht schon ein leichter Zweifel an der Ausführung mit??
Dazu sage ich nur:
Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser!!!

mit "nachdenklichen Grüßen"
Florian Kurz



Anstrich v. Eichenfachwerk



Hallo Julia Niemeyer!
Zuerst ist die Frage zu klären ob der Anstrich überhaupt ein Lack-Anstrich ist! Im 18.Jhd. hat man nämlich die Balken eher mit Ölfarben behandelt.
Laien werfen den Begriff Ölfarben und Lacke in einen Topf. Das ist fachlich aber kompletter Unsinn.
Ölfarben "atmen" ganz genau so wie Leinölfirnisanstriche! Ja sie sind im Grunde identisch! Der Unterschied liegt darin, dass die Trocknung beim Leinölfirnis durch Schwermetalle wie z.B. Blei und Zink oxidativ ausgelöst wird. Bei den Ölfarben geschah gleiches, nur dass eben zusätzlich sogar noch Pigment zugegeben wurden, die eher bewirken, dass der Anstrich noch diffusionsfähiger ("atmungsaktiver") ist als der reine Leinölfirnis, weil er eben etwas spröder ist.
Lack hingegen ist eine Ölfarbe, die zusätzlich(!) noch den Harzzuschlag hat! Dieser vermindert in der Regel (nicht immer) die Diffusionsfähigkeit.
Woran erkennen Sie also jetzt den Unterschied zwischen Lack und Ölfarbe?
Lack splittert in der Regel, wenn Sie mit einem Spachtel darüber kratzen. Ölfarbe splittert nicht, sondern lässt sich einfach abscharben.
Ist Ölfarbe auf Ihren Balken, dann brauchen Sie sich überhaupt gar keine Sorgen zu machen! Ich gehe mal davon aus, dass Sie wohl eher Ölfarbe auf Ihren Balken haben, denn Lacke waren damals höllisch teuer.
Haben Sie tatsächlich Lack auf Ihren Balken dann ist das nicht sofort ein Problem! Ist Ihr Haus trocken, ziehen Ihre Balken keine Feuchtigkeit, dann passiert gar nichts. Dann mach sie sich keine Sorgen. Kein Problem!
Wenn Sie Lack seit über 300 Jahren auf ihren Balken haben und keine Schäden, dann können Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass sie in den nächsten 600 Jahren damit auch keine Probleme haben werden.
Schauen Sie einfach mal wie Ihre Balkenenden und Schwellen aussehen. Sind die angefault, dann sollten sie was unternehmen. Ist da im Prinzip alles in Ordnung, dann haben Sie kein Problem und sollten sich auch künstlich keins machen!
Ruhig Blut! :)



Wie kriege ich den Lack ab?



Der Anstrich auf den Balken ist erst vor kurzem drauf gekommen, durch einen Mieter des Hauses, und es ist auf jeden Fall ein Lack (harte Oberfläche, Hochglanz, Splittern). Die Frage ist jetzt eher: Wie kriege ich das hässliche Zeug wieder runter?! Mir graut etwas bei der Vorstellung, zig laufende Meter zerfurchter Eichenbalken per Hand und Heißluft-Fön ab zu spachteln. Gibt es vielleicht ein Geheimrezept, mit dem man die Farbe kostengünstig Abbeizen kann?



Schade das es keiner weiß



Schade das keiner eine Antwort darauf weiß. Habe fast das gleiche Problem, aber im Verhältnis sehr harmlos. Bei mir ist nur Wandfarbe dran, die ja sogar wasserlöslich ist. Ist nur eine mörderarbeit, bei den vielen Balken. Aber bei dem Lack wohl noch schlimmer



Anstrich v. Eichenfachwerk



@ Julia Niemeyer
Leider ist erst gestern die Information eingegangen, dass es weitere Fragen zum Thema gibt...
Konkret:
Wenn Sie definitiv Lackfarbe auf den Balken haben, dann haben Sie nun folgende zwei Möglichkeiten sich zu verhalten:

1.) Gar nicht
Gibt es in Ihrem Haus 100% keine aufsteigende Feuchtigkeit und die Balken sind definitiv trocken, dann werden Sie wohl auch keine weiteren Probleme bekommen. Dann können Sie sich überlegen, ob Sie den Lack nicht einfach drauf lassen.

2.) Lack entfernen
Ist in dem Augenblick zwingend erforderlich, wenn zeitweilig die Balken Feuchtigkeit ziehen. Das Ziehen der Feuchtigkeit ist dabei nicht das große Problem, sondern die schnelle Abgabe der Feuchtigkeit. Lack verhindert die schnelle Abgabe der Feuchtigkeit und das Wasser steht im Balken, was den Fäulnisprozess in Gang setzt.
In dem Fall werden Sie mit Drahtbürste und Heißluftfön dem Lack zu Leibe rücken müssen.
Eine Malerfirma wird sich überlegen mit Radikalabbeizer zu arbeiten.

@ Patty
Wieso ist es bei wasserlöslicher Farbe eine Mörderarbeit?! Nehmen Sie eine Deckenbürste (Quast) und waschen Sie den Balken mit viel Wasser ab! Das ist ene Sache von 10 Minuten, dann ist der blitzblank, als käme er direkt aus dem Sägewerk!



Vielleicht Sandstrahlen?



Ich habe an anderer Stelle im Forum gelesen, dass man Balken auch Sandstrahlen kann. Hört sich ja etwas martialisch an, kann sowas funktionieren? Und wenn ja, wer macht das und was kostet es in etwa? Und wenn man das Zeug tatsächlich runterbekommt: Mit welcher diffusionsoffenen Farbmischung bekomme ich eine weiß-gekalkte Optik hin (transparent, ungleichmäßig).
Gibt es sonst noch einen Tipp, wie man einen ähnlichen Effekt durch Überstreichen der vorhandenen schwarzen Lackfarbe erzielen könnte, nachdem man diesen Anstrich angeschliffen hat?
Nochmals vielen Dank für die Unterstützung!



Vielleicht Sandstrahlen?



Na klar! Das geht natürlich auch. Da müssen Sie dann aber wie beim Abbeizen eine Firma einschalten und entsprechende Kosten fallen dann auch an.
Fragen Sie einfach mal bei Malerfirmen an oder schauen Sie unter Sandstrahlen in den gelben Seiten. Erfahrungsgemäß lohnt sich dieser Aufwand aber nur bei einer großen Menge.

Mit welcher diffusionsoffenen Farbmischung bekomme ich eine weiß-gekalkte Optik hin (transparent, ungleichmäßig).
Na Sie geben sich doch schon selbst die richtige Antwort! Mit reinem Kalk!
Es gibt auch noch Holzlasuren die weiß sind. Diese würde ich aber nicht im Innenraum einsetzen, wenn sie ölhaltig sind! Die vergilben sehr schnell!!! Dann sieht das nach kurzer Zeit grauenhaft aus.
Sehr einfach zu Verarbeiten sind die Profilasuren von Sikkens. Hier (im Innenraum!) wäre das Produkt Cetol BL Decor zu empfehlen mit dem Farbton Opalweiß. Dieses Produkt vergilbt nicht, weil wasserverdünnbar und hat auch keinen Zusatz an Fungiziden, Bakteriziden und Insektizien. Kleinkinder können darauf im Zweifelsfall herumkauen, es ist unproblematisch.
Dieses Produkt dürfen Sie allerdings nicht außen einsetzen!!!
Sie bekommen das im guten Malerfachgeschäft oder bei ihrem nächsten Maler.