Alte Holzbalken werden verspeist



Alte Holzbalken werden verspeist

Liebe Fachwerker,

seit nunmehr eineinhalb Jahren wohnen wir in unserem Haus, das 360 Jahre als ist und dessen Balken in der Mehrzahl ebenfalls dieses Alter aufweisen.
Gestern mussten wir feststellen, dass ein Teil der Balken im Dach offensichtlich verspeist werden - es gibt die im Bild (hoffentlich) zu sehenden Holzmehlspuren in den Balken und teilweise Mehl auf den Dielen. Diese Balken sind etwas jünger, da es der Altbauernanbau war, aber auch deutlich älter als 100 Jahre.
Welches Insekt ernährt sich denn von solch altem Holz?
Unser Tischler tippt auf einen Käfer (ist in der nachbarschaft vor kkurzem aufgetreten) und kommt heute Mittag vorbei, um es sich anzusehen und zu behandeln.

Hat von Euch jemand einen Tipp, was das sein kann und was zu tun ist?

Mit mehligen Grüßen
Stefan



Blinder Alarm ?


Hausbock (Hylotrupes bajulus)  hier die Larve

Hallo Stefan

Auf dem Foto sehe ich nur alte Befallsspuren der Larven des Hausbockkäfers. Ich kann auf diesen Bildern keine Hinweise auf einen aktiven Befall finden. Allerdings solltest du unter Umständen die Konstruktionshölzer von einem ausgewiesenen Holzschutzfachmann überprüfen lassen.

Gruß

L. Parisek
(Bitte mit dem Mauszeiger auf das Bild Fahren)



Eile mit Weile.



Zitat:
"Unser Tischler tippt auf einen Käfer (ist in der nachbarschaft vor kkurzem aufgetreten) und kommt heute Mittag vorbei, um es sich anzusehen und ZU BEHANDELN."
Nix gegen den Tischler - aber insektenbekämpfende Chemie hat so lange nichts im Haus verloren, wie nicht eindeutig feststeht, dass es sich um einen Lebenbefall handelt!
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri



Blinder Alarm wohl nicht



Danke für die schnellen Antworten!
@Lutz: An einen blinden Alarm glaube ich nicht, woher sollte sonst "neues" Mehl auf dem Dielenboden kommen (s. Bild)?
@Martin: Ja, Chemie nur wenn es wirklich sein muss - kein Angst.
Grüße, Stefan



Risiken



Richtig Martin!

Im Übrigen sei auch noch darauf hingewiesen, das ein Betrieb, der nicht die Berechtigung zur Durchführung eines bekämpfenden chemischen Holzschutzes besitzt, gegen die Gefahrstoffverordnung verstößt und sich damit eines Gesetzesverstoßes schuldig macht.
Gruß

L. Parisek



Genauigkeit


Lupe

Hallo Stefan

Dein neues Bild zeigt auf den ersten Blick betrachtet keinen Kot von Hausbockkäferlarven sondern sogenanntes "Genagsel". Martin und ich haben natürlich keine "Angst" und der "Blinde Alarm" hatte auch ein Fragezeichen dahinter gehabt. Wir wollen dich nur ermuntern, diese Spuren vor jeglicher Maßnahme genauer untersuchen zu lassen.

Noch einmal:
Von einem geprüften zuverlässigen Spezialisten in Sachen Holzschutz untersuchen lassen !!!!



Verstanden



Alles klar - ist ja richtig.
Also, dankeschön,
Stefan



alles spricht im Augenblick...



und vom Rechner per Bild aus besehen für den Hausbock.
Ein Lebendbefall durch den Hausbock in Hölzern, die älter als etwa 60-80 Jahre sind, kann vorkommen, ist aber vergleichsweise selten.
Da sich der Knabe, hinterlistig wie er ist, immer knapp unterhalb der Holzoberfläche entlangnagt, können kleinere mechanische Beanspruchungen schnell zum Freilegen der Frassgänge führen und das Frassmehl rieselt heraus.
Sowas kann für Irritationen sorgen.
Momentan ist Schlupfzeit für den Hausbock, bisschen früh vielleicht, aber wir hatten einen warmen Frühling.
Mal auf geschlüpfte Insekten achten, finden sich dann immer mal verendet in der Nähe von Fenstern und Gauben.
Frassgeräusche klingen wie das aneinander vorbei klicken von Daumen- und Mittelfingernagel.
Seitlich, entlang der Holzflanken und auf den Kanten mal mit einem kleinen Beil schlagen, damit kann man sehr schnell weitere Frassfänge freilegen und findet selten, aber ab und an, eine Larve.
Kann man ein paar Haken hinter diese Untersuchungsmethoden machen und ist das Ergebnis erschütternd oder befremdlich, dann einen Sachverständigen für Holzschutz einschalten.
Grüße
Martin Malangeri



So machen wir's



Danke, wir testen mal, was sich mit den Verfahren herauskriegen lässt und schalten ggf. einen Holzschutzsachverständigen ein.

Ich melde mich dann mal, was herausgekommen ist.

Hoffende Grüße,
Stefan



Hausbock in echt...



...und lebend.
Wir haben eines der Tiere fangen können und durch Vergleich mit den Bildern hier mit ziemlicher Sicherheit einen, nein, mehrere Hausböcke identifizieren können.
Eine Sachverständige aus Chemnitz kommt morgen vorbei und wird uns hoffentlich kompetent beraten.

Lutz Parisek ist ja einfach zu weit entfernt, aber hat jemand eine Empfehlung im Raum Chemnitz/Dresden?

Grüße
Stefan



Zwei Adressen:



könnte ich anbieten, zum einen ein Forumsmitglied:
http://fachwerkhaus.historisches-fachwerk.com/fachwerk/index.cfm/ly/1/0/community/a/showMitglied/953$.cfm
Leider hört man sehr selten von ihm, deshalb kann ich da jetzt nichts weiter zu sagen.
Mit der Fa. Münzenmaier aus Gera (Tel. 0365/24269) hatte ich letztens bei einem Projekt zu tun, machte einen ganz brauchbaren Eindruck.
Örtlich näher ran komme ich nicht, sind entweder Umfeld Leipzig oder wie Lutz halt, ganz woanders...
Es ist aber gut möglich, dass Deine Sachverständige ein paar Empfehlungen hat. Als SV kennt man seine Pappenheimer im Umfeld ;-)).
Grüße
Martin Malangeri
P. S.: Bitte berichte mal wie es weiter gegangen ist...



Adressen



Hallo Martin,

danke - wir schauen mal.
Ja, ein Bericht folgt dann, wenn der Ärger vorüber ist...
Eigentlich wollten wir heute in Urlaub fahren, jetzt warten wir erst einmal ab - v.a. die Kleinen sind traurig...

Bis demnächst, Stefan



Fachlich....



kann ich leider nichts dazu beitragen! Ich möchte aber anmerken, dass dieser Thread mal wieder ein hervorragendes Beispiel dafür ist, welche Fachkompetenz und auch welche Hilfsbereitschaft hier im Forum vorhanden ist.
Meine Hochachtung!!!

Gruß
Martin