Balken abdecken beim bösen Putz

20.09.2020 Herr Daniel M.

Balken abdecken beim bösen Putz

Hallo liebe Forengemeinschaft, da mir der Stand zur Putzart hier im Forum klar ist, versuche ich es mal anders.

Hallo Leute, ich habe eine Frage für einen Freund eines Freundes, der leider nur Rotband verwenden will. Hab ihm natürlich die Vorteile von Nicht-Baumarkt Kalkputz und Lehm nahegelegt, aber er lässt sich nicht umstimmen.

Speziell geht es hier um die Holzbalken. Mein Ähm Sein Plan war es über die Balken Streckmetall mit großzügiger seitlicher Überlappung zu legen und dieses nur am Mauerwerk zu befestigen. An die Balken direkt kommt nichts dran (keine Dachpappe, kein Ölpapier).
Jetzt fragt er ;) sich, ob bei dem roten Bande nicht auch einfach Knauf renovierboards (6mm dick) über die Balken legen kann (weiterhin ohne feste Verbindung) oder man einfach nur Armierungsgewebe einlegt und auf die ganzen Zusätze im Putz setzt, die dann sicher die 10cm Balken problemlos überbrücken.
Warum er sich das fragt, er scheut ein bisschen, dass sich das zugeschnittene Verzinkte Streckmetall mit dem Gips an Schnittkanten zu Rost vereinigt und man das irgendwann sieht.



Warum so umständlich



du kannst doch Deine Ambitionen offen darlegen. Es geht auch nicht um den "bösen" Putz, er ist nur an den meisten Stellen im Fachwerkbau nicht optimal, manchmal schädlich und oft auch historisch nicht vertretbar.
Ich habe auch kein Streckmetall verwendet, sondern Armierungsgewebe ( 10x10 mm) oder Rohrmatten, auf das Ölpapier habe und würde ich nicht verzichten. Solche Baustoffbasteleien mit dem Renovierboard kannst Du natürlich machen, dass wäre mir zu teuer und müßte ja dann trotztdem noch überputzt werden. Außerdem wollte ich so nah wie irgend möglich am Original bleiben. Ich baue ja bei der Oldtimerrestaurierung auch keinen GFK Kotflügel ein.



Danke für die Antwort



Hab mich ein wenig an diese rauhe Beitragsreihe gehalten. Da wurde empfohlen die Luft zum Atmen des Balkens zu erhalten und nichts drauf zu machen.

https://www.fachwerk.de/fachwerkhaus/wissen/putz-balken-122603.html

Gucke ich mir aber an mit dem Ölpapier. Danke



Ölpapier



tja, ein heftiger Beitrag, in der Tat. Das Einlegen von Ölpapier scheint kontrovers diskutiert zu werden. Ich habe damals den Originalzustand wieder hergestellt, es war Papier auf den Balken unter den Schilfrohrmatten. Vielleicht kommt es auch drauf an ( die Diffusionsfähigkeit wird ja in der Tat eingeschränkt) von welchen Räumen man spricht. Ich vermute mal, dass der Feuchteaustausch über die Wand zwischen Wohnzimmer und Kinderzimmer nicht so hoch ist, vor allem, wenn die Tür tagsüber aufsteht. Von daher wird die Feuchtesituation am Balken auch nicht gravierend sein. Am Fachwerk einer Außenwand würde ich auch kein Ölpapier auflegen.