Badezimmer Wand sowie Decke Dämmen/Dampfbremse

01.12.2019 Andi0607



Hallo zusammen,
habe mir vor kurzen ein Haus gekauft das ich zurzeit am Sanieren bin.Bj. des Hauses um 1900.
Aktuell bin ich im bereich neues Badezimmer aktiv.
Eine Aussenwand muss aufgrund des alten Stahlbeton sturzes mit einer trockenbauwand begradigt werden circa 150mm. Mein gedachter Aufbau -> Ständerwerk - Dämmung(Mineralwolle) - Dampfbremse? oder Dampfsperre? - 12mm OSB - Rigips.


Zur Decke-> es handelt sich um eine alte Holzbalkendecke wobei einige Balken in den letzten Jahren ausgetauscht wurden. Der Vorbesitzer hat Osb Platten auf eine Lattung verschraubt darüber direkt eine Dämmung ohne Dampfbremse. Auf diese Osb Platte würde ich Rigips schrauben und diese Weiß Streichen als Decke. Darüber befindet sich der Dachboden der ausgebaut wird Boden habe ich vor in 25mm OSb zu machen.
1. Muss dort zwingend eine Dampfbremse/sperre in die Decke des Badezimmers? Würde mir gerne Arbeit sparen und die 12mmOSB Platten drin lassen da diese erst vor 1-2 Jahren verbaut wurden sind.
2. Wenn eine Dampfbremse notwendig ist kann diese zwischen Rigips und OSB verbaut werden?( ohne Hohlraum)

Vielen Dank im vorraus für Tipps.


Grüße



Wandaufbau



der von Dir geplante Aufbau ist nicht optimal, weil schadensträchtig. Wie groß ist die Wandfläche und wie stark das Außenmauerwerk? Wie war die Wand bis jetzt gestaltet? Ich verstehe die Ausgangssituation noch nicht. Gibt es andere, mineralische Lösungen des Ausgleichs von 15 cm z.b. mittels Vormauerung? Ein foto wäre hilfreich, um die Situation besser zu verstehen.