Backsteinfassade bzw. Fugen saugen Wasser...

02.03.2009



Hallo,
Unser Haus mit Backsteinfassade von 1911 hat Feuchte Flecken im Putz. Dies ist auch noch die Wetterseite des Hauses. Nachdem ein Architekt sich die Sache angesehen hat, vermutet er der Stein würde evtl. die Feuchtigkeit aufsaugen. Eine defekte Horizontalsperre wurde ausgeschlossen, da der Stein erst darüber feucht und dunkel ist. Risse und größere leere Fugen haben wir im Sommer ausbessern lassen. Ich denke jedoch, die übrige Fugenmasse ist zu sandig und vermute das Problem liegt hier..
Was können Sie uns raten?
Alle Fugen erneuern (etwas auskratzen und neu verfugen)? Wenn ja, womit?
oder die Fassade imprägnieren? Kann jemand ein Produkt empfehlen?
Beides?
Ober Ihre Ratschläge sind wir wie immer sehr dankbar!
A. Bartsch



Backsteinfassade



Hallo Familie Bartsch,
wäre es möglich, ein aussagefähiges Foto zu mailen?Wir bemühen uns,Ihnen entsprechend behilflich zu sein, benötigen aber doch einige Details.
beste Grüße von W.Orlamünder



Naja...



...vielleicht wäre es für andere hier auch ganz interessant, ein Bild zu sehen und nicht nur für Herrn Orlamünder.

Gruß Patrick.



Saugende Steine



Hallo,

hat Ihr Archi was gesagt, ob er den Ziegel oder eher den Mörtel im Verdacht hat ?
Wie dick ist die Wand ? Wände von 24 cm sind nicht schlagregendicht. Schlecht gemachte Wände von 30 cm auch nicht. Und am Niederrhein leben wir in windstarker Lage mit hoher Schlagregenbeanspruchug.

Vor Imprägnierungen muß man warnen, schlimmstenfalls entsteht nur außen eine zunächst dicht erscheinende Schale, die später abplatzt, weil Frost und Dampfdruck sie schädigen.

Ein geeigneter Verputz wäre vielleicht sinnvoll.
Noch besser: eine gedämmte und hinterlüftete Vorhangfassade.

Grüße aus Duisburg



dicke Mauern...



Hallo,
die Mauer ist ca 40 cm dick.
Der Architekt vermutete, dass es der Backstein wäre aufgrund seiner teilweise kleinen Risse.
Es handelt sich um eine Fläche von ca 140 m². dämmen ist aus Kostengründen indiskutabel. Die Fassade wollten wir optisch eigentlich im Backstein lassen, nur dicht muß sie natürlich sein.
Wenn Imprägnieren nicht so zu empfehlen ist, hätten wir noch ein Angebot die Fassade Streichen zu lassen. Kostentechnisch wäre das noch ok. Kann man das ehr empfehlen als die Imprägnierung?
Noch lieber wäre uns eine einfachere und effektive Lösung.



Backsteinfassade



Hallo,

ich sehe Handformziegel, teils bis zur Sinterung schwarz gebrannt, gemischt oder ergänzt mit wahrscheinlich weicheren Maschinenziegeln, weiter drei verschiedene Fugenbehandlungen und wahrscheinlich auch verschiedene Fugmörtel und jede Menge Risse. Also eine bergschadenstypische Katastrophenfassade.

In einem solchen Fall neige ich dazu, Meinungen zu sammeln, um mir selber ein Bild zu machen.
Vorschlag zur Diskussion:

Fassade mit einer Kalkschlämme überziehen, um sie zu dichten. Wegen des richtigen Kalks und der korrekten Anwendung sollten Sie einen Restaurator im Maurerhandwerk fragen. Die Akademie Raesfeld oder Ihr örtlicher Denkmalpfleger helfen mit Anschriften weiter.

Die alte rote Farbe kriegen Sie mit selbstangemischten Mineral- oder Silikatfarben wieder hin (KEIM, Beeck Kreidezeit), die auch noch mal für die wasserabweisende Einstellung sorgen.

Besondere Aufmerksamkeit würde ich aber nochmal den Rissen widmen. Möglicherweise müssen die kraftschlüssig aber elastisch verpreßt werden. Wenn das so sein sollte, rufen Sie mich mal an, ich geb Ihnen dann Anschriften.

Grüße aus Duisburg



Anstrich keine Alternative..?



Hallo Herr Beckmann,
das hört sich ja leider nicht gut an....und vermutlich auch sehr kostenintensiv..?

Verstehe ich Sie richtig..
Wenn die größeren Fugen neu verfugt sind, ist auch dann ein
Anstrich mit der richtigen Farbe keine Lösung?

Freundliche Grüsse
A. Bartsch