Backsteinboden feucht

04.04.2018



Hallo,

wir haben im letzten Jahr einen Teil eines ehemalig genutzten Schuppens zu einer Sommerküche umgebaut. Dafür wurden circa 150 Jahre alte Backsteine verwendet, welche von einem Hausabriss waren. Diese wurden abgeputzt und verlegt. Der Bodenaufbau sieht folgendermaßen aus: Mutterbodenaushub, 10 cm Recyclingmaterial, Bodenvlies und 5 cm Schicht Splitt zum Verlegen. Die Fugen wurden nur mit QuarzSand verfugt (nass).
Leider ist der Boden immer relativ feucht, teilweise sind die Steine schwarz und zerbröseln.
Was kann ich machen? Hilft da eine Versiegelung? Oder muss der Boden komplett aufgenommen werden und die Steine in Beton verlegt werden? Wie verhindere ich in Zukunft die Feuchtigkeit von unten? Das es aufsteigende Feuchtigkeit ist steht wohl fest.

Ich danke schon jetzt für die Ratschläge!
Christin



Moin,



soso es ist also klar mit der aufsteigenden Feuchte, ich möchte ja sagen, dass es sich um Kondensatfeuchte handelt......

Grüße aus Hessen



Kondensfeuchte?



Hallo Olaf,

sorry für meine Unwissenheit, aber wie genau entsteht Kondensfeuchte?
Der Raum hat immer Zuluft, durch geöffnete Fenster.

Wenn es Kondensfeuchtigkeit ist, was ist zu tun, außer lüften? was ja so anscheinend nicht ausreichend ist..

Gruß
Christin



Eben das



dauernde Lüften verursacht, das ständig wärmere Luft über den kühleren Boden streift, dabei kühlt die Luft ab und zwar soweit, dass Wasser ausfällt das ist dann der sogenannte Taupunkt. Es ist so, dass wärmer Luft mehr Wasserdampf transportieren kann als kältere und zwar weil mehr Platz für die Wassermoleküle zwischen den Luftmolekülen vorh. ist. Der Ausdruck der relativen Luftfeuchte besagt wieviel Wasserdampf die Luft bei der aktuellen Temperatur und Druck aufnehmen kann, eine mit Wasser gesättigte Luft also rel. Luftfeuchte 100% enthält bei höherer Temperatur mehr Wasser als bei kälterer Luft ..> mehr als 100 % Sättigung kann nicht erreicht werden zwanglsläufig muss das überschüssige Wasser als Kondensat abgegeben werden.

Prinzipiell ist das Lüften in den frühen Morgenstunden sowie in den späten Abendstunden sinnvoll da dann die Luft deutlich kühler als Tagsüber ist.



Küchenfußboden


Klinkerpflaster in Ährenmuster

Halten zu Gnaden aber das war eine bescheuerte Idee.
Das Sie beim Fegen den Fugensand mit rauskehren und die Ziegel sich durch Salzabsprengungen in Brösel verwandeln haben Sie sicher schon gemerkt.
Ich vermute Sie haben die Steine als Flachschichtpflaster verlegt, dafür sind Backsteine weder gemacht noch geeignet. Für solches Flachschichtpflaster werden normalerweise spezielle Pflasterklinker verwendet, deren Oberfläche ist dafür präpariert. Wenn ich Mauersteine verwende dann als Rollschicht, also die schmale, geglättete Seite nach oben. mauerziegel werdenseit über 150 Jahren stranggepresst, bedingt durch das Presswerkzeug sind eine Schmalseite und die beiden Kopfseiten glatt, die breiten Flächen rauh da sie mit einem Draht geschnitten wurden.
Was können Sie machen:
Die Backsteine raus, dafür entweder richtige Pflasterklinker oder Ziegelpflaster aus Vormauerziiegeln in Kalk- bzw. Zementschlag setzen (erdfeuchter Mörtel als Bettung). Die Fugen werden entweder mit trockenem Sand- Zementgemisch ausgefegt und eingeschlämmt oder besser gleich mit Zementmörtel verfugt.
Das ergibt zwar immer noch Kondensatausfall aber eine glatte, haltbare, leicht zu reinigende Oberfläche.
Wenn es nicht so teuer und aufwändig sein soll:
Backsteine raus und Terrassenplatten 40 x 40 knirsch verlegt (ohne Fugen aneinandergestoßen).



Dann auch noch..



..eine weitere Möglichkeit, einfach PVC Belag drauflegen.