Kamin versotten, was muss ich tun?

21.01.2013 Tom1968



Hallo,

habe mich entschlossen dieses Jahr einige neue Projekte in unserem neuen alten Haus durchzuführen. Ich bin absoluter Baulaie, habe aber fähige Bekannte mit fähigen Händen. Ausserdem bin ich bereit zu lernen!

Unser Haus ist Baujahr 1956 und wurde 2005 fast komplett saniert. Allerdings nicht von uns, wir haben das Haus 2011 gekauft. Problembereiche sind das Feuchte Kellergeschoß und die Garage und die Esse im Dachbereich.

Nun zum 1. Problem: Die Esse im Dachbereich

Anbei findet ihr ein Bild wie diese Esse ausschaut. Ähnlich sieht es auch auf der anderen Seite aus. Die Esse war mal vierzügig, wurde aber im Rahmen der damaligen Sanierung unten und oben "abgeschnitten". Zwei Züge sind also nicht mehr in Betrieb und können auch nicht mehr in Betrieb genommen werden. Auf dem Bild wären das der rechte vordere und rechte hintere Zug. Beide kommen auch oben nicht mehr aus dem Dach.

Die linken beiden Züge werden verwendet. Der vordere linke Zug für die Ölheizung, der hintere linke Zug für unseren Kamin. Dieser wurde durch eine Fachfirma neu angeschlossen und mit einem Edelstahlrohr (15er Querschnitt, mehr ging leider nicht) verrohrt. Der vordere linke ist seit Mitte der 90er ebenfalls mit einem Edelstahlrohr verrohrt (Querschnitt unbekannt, ich nehme aber mal an, dass es auch nicht viel mehr sein kann als im hinteren Zug).

Nun meine eigentliche Frage. Muss ich im Bereich des Dachgeschoßes irgendetwas sanieren, kann ich etwas sanieren? Muss ich neu putzen? Die Esse ist in keinem weiteren Geschoß sichtbar versotten allerdings gehe ich davon aus, dass die Esse nicht nur im Dachgeschoß so aussehen kann. Also, reicht die Verrohrung aus und kann ich die Esse ansonsten so lassen oder sollte ich zumindest im oberen sichtbaren Bereich etwas tun.

Wenn ja, einfach lockeren Putz abschlagen und mit Zementputz neu putzen? Kann ich auch Kalksandputz nehmen?

Puhhh...viele Fragen, so ist das bei Laien.

Ich hoffe ihr könnt helfen. Danke schon mal fürs Lesen!

Grüße

Thomas



Technische Fragen...



... zum Schornstein und der Eignung der verrohrung beantwortet Dir Dein Schornsteinfeger gerne, schließlich muss er die Anlage auch abnehmen, bzw. hat das schon getan.

Ob es Sinn macht und notwendig ist, das Gemäuer und den Putz zu sanieren, hängt vom Grad der Versottung ab. Immerhin erfolgt ja durch die Verrohrung kein weiterer Kondensateintrag in das Gemäuer des Schornsteins, außer vielleicht bei ungünstiger Witterung/Schlagregen. Dem kann man durch eine geeignete Abdeckung vorbeugen.

In den Abgasen sind neben Wasserdampf u.A. auch Anteile an Schwefel enthalten. Diese verbinden sich insbesondere bei zu starker Abkühlung miteinander zu Schwefelsäure und schwefliger Säure. Diese reagieren wiederum mit dem Zement und carbonathaltigen Bestandteilen des Schornsteinmauerwerks und wandeln das ganze in Gips um. Da dieser Prozess unter Volumenzunahme stattfindet, kann es zu Absprengungen kommen.

Auf dem Speicher gibt es durch die mangelhafte Ausführung der Dichtbahn allerdings noch weitere Probleme...

...Also noch 'ne Baustelle ;-)

MfG,
sh





. ... Ja abgenommen ist es und ich glaube auch dass der Schornsteinfeger keine weiteren Beanstandungen vorbringen wird zumal es ja jahrelang vorher genau so aussah! Also kann und sollte ich es einfach so lassen und mir keine unnötige Arbeit machen. Ich habe auch genug andere Baustellen!

Aber was ist mit der Dichtbahn? Meinen Sie weil das da so offen ist und herunter hängt. Was ist zu tun?

Grüße Thomas



Spitzboden



Die Dampfsperre ist was für die Plastetonne.
Falls die Decke zum Spitzboden nicht gedämmt ist, legen Sie die Miwo- Matten zweilagig und versetzt einfach auf.
Den Zwischenraum im Schornstein ein Stück weit mit Mineralwolle ausstopfen. Den Rest können Sie entsorgen oder anderweitig verbauen.

Viele Grüße



Folie...



... etwas ausführlicher:
(Voraussetzung ist, dass da oben kein Wohnraum geschaffen werden soll und unten drunter beheizt und bewohnt ist.)

Fall 1 - Die Folie ist dicht und intakt:
Vom warmen feuchten "Unten" eingetragende/eindiffundierende Feuchtigkeit wird sich im Dachraum kumulieren und "weiß nicht wohin". Dies ginge nur durch regelmäßiges Lüften oder Dauerlüften, womit die Dämmung weitgehend ohne Funktion ist.

Fall 2 - Die Folie ist nur teilweise vorhanden und punktuell beschädigt (Tackernadeln), wie auf dem Bild erkennbar:
Vom warmen feuchten "Unten eingetragende/eindiffundierende Feuchtigkeit "weiß jetzt wohin". Nämlich durch die "Löcher" in der Abdichtung und wird an diesen Stellen Dämmung und Holzkonstruktion durchfeuchten, mit möglicherweise fatalen Folgen in Richtung Versagen der Dämmung, Schimmel, Schädigung und Versagen der tragenden Konstruktion.

Also machen... zum gelegentlichen Begehen können Gehsteige aus alten Brettern oder Holzplattenmaterial ausgelegt werden. Soll der Boden als Lager genutzt werden ist eine andere Lösung vorzusehen, aber ich schätze mal, es gibt Dringenderes zu tun...

In diesem Zusammenhang: Kosmetik am Schornstein kann m.E. warten, bei aller Vorsicht der Ferndiagnose aufgrund eines Fotos im w3...

MfG,
sh



ums zu verstehen...



die Dampfsperre ist fürn Ars.. weil sie sowieso offen bzw. beschädigt ist!? Sie kann also einfach ab oder sollte komplett erneuert werden?

Der Boden wird als Lager nicht als Wohnraum verwendet. Die Zwischendecke ist meines Erachtens gedämmt, genau kann ich das nicht sagen, da ich die Arbeiten nicht ausgeführt habe. Das darunterliegende Geschoß ist bewohnt und wird geheizt und gelüftet.

Wie genau muss eine Dampfsperre aussehen?

Grüße


Thomas



DampfSPERRE...



... ist an dieser Stelle und für diesen Einsatzzweck einfach falsch, außerdem hast Du momentan gar keine Dampfsperre.

Welche Temperatur hast Du denn jetzt oben, bitte auch die gleichzeitige Außentemperatur mitteilen... auch die rel. Luftfeuchtigkeit oben wäre nicht unspannend.

MfG,
sh





..die Luftfeuchte kann ich momentan nicht ermitteln...

Aussentemperatur aktuell -5°C ; Innentemperatur 15°C



Das...



deutet auf eine nicht- oder unzureichend gedämmte Decke hin.

MfG,
sh





und was heißt das nun für mich ausser der Tatsache an sich?

Zum Verständnis : benötige ich die Dampfsperre zwingend? Verstanden was sie macht habe ich glaube ich!



Die gesamte Dämmungskonstruktion...



... auf dem Spitzboden ist ineffektiv und sinnlos. Insbesondere betrifft das die Sperre, die nicht sperrt und nicht entlüftet werden kann.
Die Vorschläge von Georg Böttcher gehen schon in die richtige Richtung...

Zwischenlösung:
Folie runter --> gelbe Tonne oder sinnvolle Verwendung
Lagesicherung der Dämmung, z.B. durch Streifen von GK, Holz, Rispenband, Draht... über die Sparren... Resteverwertung...

Dauerlösung:
Nach Bestandsaufnahme der Deckenkonstruktion "vernünftige" Maßnahmen zur Deckendämmung planen und durchführen...

MfG,
sh



...also wenn ich sie richtig verstanden habe...



kann die Folie im Spitzboden weg da sie keinerlei Effekt hat, sondern im Gegenteil, die Feuchte behindert zu Entweichen. Die Dämmung muss gesichert werden, kann aber so bleiben. Eine neue fachgerecht angebrachte Dampfsperre ist ebenfalls unnötig?

Des Weiteren muss der Zustand der Dämmung der Zwischendecke gesichtet werden und ggf. erneuert bzw. hergestellt werden. Muss in die Zwischendeckendämmung eine Dampfsperre?

Vielen Dank soweit und Grüße

Thomas



hallo



also ich für meinen teil würde nur die offenen stellen bei der Dampfbremse neu verkleben und eine querlattung aufschrauben und gut ist.klaar sollte vorher gecheckt werden ob die dämmung vollständig ist.zum thema kamin: hier handelt es sich nur um eine schöhnheitsreperatur, funktion ist da nicht beeinträchtigt. die kosten dürften sich wenn du selber verputzt um die 50 € belaufen. den rechten teil vom kamin würde ich wie bereits oben auch, noch ca 10 cm bis unterkante Fußboden abbrechen ne leichtbaubplatte, stahlblech oder notfalls auch ne alte Fliese aufs Loch und mit Estrich nen ausgleich. den alten putz abschlagen, das Mauerwerk abfegen mit nen besen, mit Tiefengrund einsprühen, putzecken setzen und wenn die fest sind verputzen. bitte keinen blanken zementputz im Innenbereich benutzen, erste wahl hier in deinem fall ist kalkzementputz.
was ich auf dem bild nicht erkennen kann ist ob das stahlrohr durchgeht oder ob ne reinigungsöffnung vorgesehen ist, oder ob hinten etwas dergleichen ist. wenn ja kannst du entweder die alten türchen lassen oder kaufst dir ein paar hübsche aus edelstahl oder nur verzinkte, das ist deine sache was du machen willst.


mfg alex