Dachschräge dämmen- Zwischendämmung Konterlattung

25.12.2010



Liebe Fachkräfte hier!

ich besitze ein Holzhaus (Ständerbauweise) und beabsichtige gerade das Schlafzimmer (Dachschräge) neu zu definieren. Der Vorbesitzer hat die Konterlattung auf die Dachsparren besfestigt und hierauf 28er Nut und Federbretter befestigt. Zwischen Dachsparren und der konterlattung befindet sich die Dampfsperre in Form einer PE Folie!
Ich habe nunmehr alles (ausser Dampfsperre) abmontiert und beabsichtige folgende neue Aufbauvariante:
-Konterlattung(40x60)quer zu Dachsparren(240-sind mit Rockwoll Zwischengedämmt)
-in die Konterlattung 40er Weichholzfaserplatten
-dann die 12,5 er Hartfaserplatten von Knauf
fertig.
Wäre dieser Aufbau nach innen ok?
Die 20 Prozent Regel würde ich nicht verletzen
Ist es ok dass man direkt auf Zwischendämmung (also ohne zusätzliche Lattung) die Hartfaserplatten bringt?
Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung!

Danke für die Hilfe..

Joe





PE-Folie ist keine Dampfsperre, allenfalls eine akzeptable Abdeckfolie. Die hat mit Dampfdichtigkeit rein garnichts zu tun.
Wenn ich das richtig gelesen habe befindet sich die PE-Folie außerhalb des Dachraums, also unmittelbar unter den Ziegeln, sollte wohl als Unterspannbahn dienen. Wenn dies der Fall ist, dann raus damit.



da



du schreibts, dass auf der Innenseite der Sparren unter der Konterlattung für eine Innenverkleidung eine PE-Folie sich befindet, ist dies nicht korrekt ausgeführt - dort sollte eine zugelassene Dampfbremse oder Sperre sich befinden. Die Konterlatten sollen eigenlich ausgleichen (Abstand nicht so wichtig, die Traglatten richten sich nach dem notwendigen Abstand für die Verkleidung.
Besser. PE entfernen (wenns denn keine zugelassene ist), Kontelatten dämmen, Dampfbremse, Traglatten mit weitere Dämmung). So gewinnst Du 4 cm, hast Gewissheit übers Material und kannst dich nach der Bekleidung richten, dir gans nach Deine Wahl ist. In der letzten Ebene liegen auch mögliche Kabel, ohne die Bremse zu durchdringen.



Dachschräge dämmen- Zwischendämmung Konterlattung



Hier der Aufbau des Daches von außen nach innen:
-Dachziegel
-Konterlattung
-DWD Platte
-Holzbretterung
-Zwischensparendämmung (240)
-Dampfsperre!
-Konterlattung
-geplant Zischendämmung in die Konterlattung
-Hartfaserplatte
fertig

wäre das so richtig und gut oder nicht?

Kann auch mal ein Bild vom derzeitigen Innendach hochladen!?



240mm Zwischensparrendämmung!



Damit, plus DWD außen, wenn sauber angeschlossen, bist Du doch gut im Rennen, außer der Mineralwollfeind in mir spricht mit. Aber da willst Du eh nicht dran; also warum willst Du da eigentlich ran? Zieht es irgendwie un- oder auch ergründlich? Dann wäre eine Überprüfung der Anschlüsse der Folie innen, wie auch der Aüßenbeplankung sinnvoll. Sollte eine Innenbeplankung mit Holzweichfaserplatte ohne Folienentfernung oder wie auch immer überhaupt funktionieren; dabei müssen die Experten ran: Struve,Böhme und all die, deren Namen mir gerade nicht einfallen; so wäre eine flächige Ausführung in Nut+Feder und die Konterlattung draufgeschraubt die bessere Ausführung, da Du die vielen stumpfen Stöße zwischen HWFP und Lattung vermeidest. Übrigens hätte ich mir auch vorstellen können, die Hartfaserplatten, wenn es nur um die Optik am End geht, einfach durch die vormals vorhandene Nut+Feder-Verschalung auf die Lattung zu schrauben.
Ach ja, die "Holzverbretterung" würde mich noch interessieren. Hab ich es richtig verstanden, oder wieder mal Sägmehl im Kopp: Zwischen OK Sparren und UK DWD-Platte befindet sich noch eine Vollholzverschalung aus "Parallel besäumten Brettern 24mm"?
Wenn dem so ist, kann doch die DWD-Platte nur im Zuge einer schon erfolgten Dachdeckungserneuerung bzw. Wohnraumerschließung im DG o.ä. zusätzlich zum Bestand aufgebracht worden sein?
Oder kennt hier einer den Aufbau Schalung + DWD von neu an?
Wenn nicht, könnte sich zwischen Schalung und DWD-Platte noch die auf Schalung üblicherweise verlegte Dachpappe V13 befinden. Ob das relevant ist--auch diese Frage geht an die Experten des Dampfes.
Schöne Zwischentage noch
ollerich
PS: Durch Nichterwähnung der anderen Antwortschreiber im Hinweis auf Experten, behaupte ich nicht, das diese kein Wissen vom Dampf haben.
PSPS: Zur Konterlattung, die im Normalfall paralell mit dem Sparren läuft, gehört immer, zumindest im Außenbereich, auch eine Traglattung, die dann quer zum Sparren läuft. Ich glaube jetzt aber mal, das Du Dir deren Erwähnung nur gespart hast.



Untersparrendämmung



Der Aufbau ist soweit ok, die Mineralwoller ist zwar nicht gerade das gelbe vom Ei, aber seis drum.

eine Untersparrendämmung ist m.E nicht notwendig.
eine überprüfung der dampfbremse ja, die Hartfaserplatten würde ich mit Lehmbauplatten austauschen, diese bringen nicht nur Masse sondern auch noch Raumklimatische Vorteile.

Grüsse Thomas





Hallo,

nein, es zieht niergends, aber da mir die Nut und Federbretter zum Hals raus hängen und der Feinstaub hier doch deutlich größer ist, will ich die für günstige 1,50 Euro pro qm billigen (gute Beziehungen)12,5 er Hartfaserplatten montieren.
Gibt es eigentlich Nachteile für die Hartfaserplatten? War im Glauben, dass diese sehr gut geeignet für den Innenausbau sind.
Ach so, nachdem ich die Nut und Federbretter runter habe, habe ich sogleich die auf die Sparren befestigten Unterkonstruktion entfernt.
Nun beansichtige ich eben neue UK quer zu den Sparren und dann wenn ich schon offen habe zusätzlich die Holzweichfaserplatten als Zwischendämmung, auch um den Schall etwas zu verbessern!

Ist das wohl ohne weitere Dampfsperre in Ordnmung, muss ich eventuell noch eine Luftschicht einplanen? Oder kann ich ohne Bedenken die Hartfaserplatten auf die UK und die Weichfaserplatten befestigen?


Um die Frage noch zu beantworten, war ein Fehler von mir, es ist "nur" die DWD Platte und keine Holzbretterung vorhanden.
Ist die DWD Paltte eigentlich diffusionsoffen, kann hier etwaiger Dampf entweichen?

Grüße

Joe