Leimfarbe, Austausch Inhaltsstoffe?

09.07.2009



Habe gerade bei der Suche nach Rezepten gelesen, dass früher Reisstärke statt Farbenleim also Cellulose genommen wurde. Wenn Reisstärke geht müsste doch auch Maisstärke gehen oder? (Ich koche mir davon immer Kleber selber). Ich habe nämlich einen guten Vorrat daran. Die Klebekraft von Maisstärke finde ich ziemlich stark. Die Idee die ich hatte, es einfach mal Maisstärke und einem Rest von Mal-Kreide von meiner Tochter auszuprobieren, aber: ab wann weiss ich ob die Farbe auch halten wird, nach ein paar Tagen oder erst nach Monaten? Ich finde es immer sehr doof, wenn ich kiloweise Rohstoffe kaufen "muss" um dann festzustellen, geht nicht, hält nicht (Dispersionsfarbe als Untergrund) etc... Jemand eine Idee ob ich das gleiche Verhältnis wie bei Farbenleim/Hautleim nehmen muss ? Vielen Dank im Voraus ..



Stärke in der Farbe



ist sicher genauso ein Unsinn wie Cellulose. Das eine soll das Abkreiden vermeiden und das andere die Verarbeitbarkeit verbessern. Rein ökologisch ist gegen beide Zusätze nichts zu sagen. Beide sind aber auch eine gute Nahrung für Schimmel, wie das halt in der Natur so ist.
Ist der Untergrund ein kalk- oder zementgebundener Baustoff (bzw. Putz) dann hält eine reine Kalkfarbe (auch mit Pigmentzusatz, wenn farbig gewünscht) oder Kalkschlämme wunderbar und abriebfrei. Entscheidend ist also der Untergrund, ob ein Zusatz nötig wäre.
Viele Grüße!
R. Herrmann



ich bin



verwundert. Leimfarbe heisst ja Leim und kreide! daher ja der name, leim in dem fall farbenleim oder hautleim.... wir haben Dispersionsfarbe, darauf kann es halt halten..muss man ausprobieren und ich möchte keine riechende Farbe, welche auch immer, da wir während der Arbeiten dort schlafen müssen und ich auf viele Duftstoffe auch natürlich allergisch reagiere....



Wandfarbe



Für was soll denn die Farbe eingesetzt werden?

Viele Grüße



die farbe



soll zum Ausgleich der Luftfeuchtigkeit eingesetzt werden, da diese hoch diffusionoffen ist und wir a. keinen "gestank" wollen und b. wir nicht 80qm alt-anstrich runterschleifen können und wollen, daher haben wir leimfarbe gewählt.. weil ohne Geruch und leicht herzustellen, einzufärben und eine gute chance besteht, das sie auf dispersionsfarbe hält.. der Anstrich ist ca 4 jahre alt also wahrscheinlich sowieso nicht runterzubekommen ausser unter erheblichen aufwand.. das lohnt sich für diese Wohnung hier dann doch nicht, ist zwar eigentum aber soviel geld möchten wir da nicht mehr reinpumpen..





"die farbe
soll zum ausgleich der luftfeuchtigkeit eingesetzt werden, da diese hoch diffusionoffen ist"

Und was hast du davon wenn eine dichte Dispersion drunter ist ?



Leimfarbe



Eine stärkehaltige Farbe auf einen Dispersionsanstrich aufzubringen macht für mich außer der Optik keinen richtigen Sinn.
Da könnt Ihr auch eine einfache selbstgemachte Kalk- bzw. Kalkkaseinfarbe nehmen.
Die hat den Vorteil, das sie kein Nährsubstrat für Schimmelpilze ist.
Eine sorptionsfähige Wand ist kein Ersatz für ein vernünftiges Lüften und Heizen!

Viele Grüße



guten morgen



Eine sorptionsfähige Wand ist kein Ersatz für ein vernünftiges Lüften und Heizen!

wer hat gesagt, dass wir das nicht tun?

Kalkfarbe kommt wie gesagt für uns einfach nicht in Frage.

Ich werde mich einfach mal weiter umschauen und mich durchs Netz lesen. Ich werde schon noch eine Lösung finden.

Danke trotzdem für die Antworten.



Leimfarbe



Wie wärs dann mit einer Lehmfarbe, einem Lehmfeinputz oder einem Lehmstreichputz?



lehm



da bin gerade "dran" ... bin noch unsicher, was genau wir nehmen wollen... ob putz oder farbe...