Ausspanen von Dielen ?

06.03.2006



Liebe Community,

es stimmt, es gibt viele Beiträge zu dem Thema "Abdichtung" von Spalten in Dielenböden.
Auch wir haben in Erdgeschoss eines Fachwerks einen ca. 100 Jahre alten Dielenboden aufgearbeitet und haben Spalten zwischen den Dielen. Diese reichen unserer kleinen Tochter (3 Jahre), um DVDs 'durch das kleine Loch'in die Kellerdecke zu versenken....
Ich bin zwar keine Spaßbremse, würde aber gerne diese Spalten Abdichten - nicht zuletzt damit auch nicht mehr soviel kalte Luft aus dem Keller aufsteigt. Die Spalten sind ca. 3 - 5 mm stark - eine Nut / Federverbindung gibt es nicht!
Die Dielen sind in einer Länge von ca. 4,00m durchgehend. Da diese ansonsten in einem guten Zustand sind würde ich diese auch gerne so liegen lassen.

Ist Ausspanen die besere Methode oder gibt es noch andere Möglichkeiten - außer Chemie.

Für Anregungen danke ich im Voraus.

MfG

Martin Böcker



Fugenbildung



Ausser ausspänen kommt eigentlich nur noch aufnehmen und wieder neuverlegen!

Ist Eure Dielung stumpf zusammen, also ohne Spundung oder Nut/Feder?
Habe im Atelier noch eine Fläche, wo die Fugen noch nicht ausgespant sind! Es fallen da keine CD's durch, trotz 8mm Fugen! Haben allerdings auch Federn von 19mm.

Zwecks Spachtel und...

hier nachschauen und entscheiden

---Forenreferenz-----------
Mit welcher Methode werden Fugen in Dielen ausgebessert? -
Hallo zusammen,

ich habe mir eine Eigentumswohnung zugelegt, die noch einen
alten Dielenboden besitzt. Ich wollte diesen wieder aufwerten. Die Dielen an sich sind in Ordnung und besitzen nur öberflächlich einen kleinen braunen Farbanstrich der sich leicht Abschleifen lässt. Nur leider sind teilweise Fugen von bis zu 5mm zwischen den Dielen.

Ich habe öfters gelesen, das diese Fugen mit dem Feinschliffstaub und einem Kleber(Holzkittmasse) verfugt wird bzw. bei größeren Fugen ein kleines keilförmigies Holz eingeklebt wird.

Meine Frage an Euch ist:

Ab welcher Fugebbreite sollte man dieses Make Up vornehmen?? (ab 2mm??)

Und wie verhält es sich mit den reparierten Fugen, wenn diese täglich durch die Dielen in Bewegung sind? Sollte man dann so eine Art Flexkleber verwenden, welcher durch die Belastung des Bodes die Kräfte ausgleicht? Ich habe einfach bedenken, das sich mit der Zeit die verspachtelten Fugen wieder auftun und der Holzkitt, wie z.B. Fugenmasse bei auf falschem Untergrund gelegten Fliesen.

Ich würde mich über Tips bzw. Antworten sehr Freuen.

Mathias mehr ...
----------------------------------





Gruß

Michael



Ausspanen



Das Ausspanen ist sicherlich die beste Methode, braucht aber viel Arbeit. Lohnt sich aber am Ende, und gute Dielen würde ich unbedingt so liegen lassen wie sie sind.

Thema Ausspanen ist hier schon im Detail beschreiben worden.
Im Prinzip gibr es zwei Varianten:
1. Man fräst die Nuten alle auf die gleiche Breite aus, und setzt dann eine vom Tischler auf die ausgefräste Nutenbreite ausgehobelte Spanleiste ein. Vortei: weiger Arbeit, Dielenstöße sind sauber.
2. Man kratzt die Fugenränder sauber aus und passt von Hand für jede Fuge den Span ein. Den kann man auch aus mehreren Stücken zusammensetzen. Vorteil: Substanzschonend, entspricht mehr dem gewachsenen Bild der Dielenfläche, kein kompliziertes Gerät notwendig. Macht aber viel Arbeit, den jeder Span muss ja von hand zurechtgehobelt werden. (Foto)

Hilfreich ist, wenn die Späne leicht keilförmig sind, dass sie beim Einsetzen leicht in die Fuge gehen, wenn sie drin sind aber sehr stramm sitzen. Dann kann man sie auch mit einem Hammer und Zulage einschlagen.
Wichtig: Nur einseitig verleimen!Sonst reißt und knarrt die Fläche.
Vorteilhaft ist, wenn am Ende der Span etwas (1-2mm) aus der Fläche hervorsteht, das kann man leicht anschleifen oder hobeln. Besser als wenn er zu tief in die Fuge rutscht.

Gutes Gelingen wünscht
jh