Wandheizung in Dusche - Außenwand

12.01.2009


Hallo!

ich habe zwar schon ein paar Beiträge zu Wandheizung/Dusche gefunden, aber leider noch keine Antwort die mich weiter bringt.
ich denke dass meine Frage von den Fachleuten hier schnell beantwortet werden kann.

zur Einleitung:
wir haben uns bei unserm Backsteinhaus zwecks Dielenbodenerhaltung für Wandheizung entschieden. Da wiederum für das system vom "Ziegelwerk Grün" aus Reinheim. also Ständerkonstruktion mit lehmbaubplatten und der Hohlraum wird mit Lehm-Holz/Hanfschäbenmischung verfüllt. die Heizrohre weden in die Lehmbauplatten eingebettet und mit Lehm Verputzt.
Für uns sieht dies nach der besten Lösung aus, da wir als Laien die, doch sehr unebenen von Putz befreiten, Wände durch das ausrichten der Ständerkonstruktion einfacher geradebekommen...

Jetzt kommt das Problem Dusche!
Die Dusche kann aus Platzgründen (Dachschräge) nur an eine Position gebaut werden und das ist die Außenwand, welche wir aber auch dringend als Heizfläche brauchen.
Nach Rückzprache mit WEM sei es kein Problem, unter berücksichtugung einiger Arbeitsschritte, die Wandheizung mit einem Kalk-Zement-Putz zu Verputzen und somit auch zu fliesen.
Vorschlag von WEM war, satt der Lehmauplatten im Bereich der Dusche Heraklith-Platten als Putzträger zu verwenden.

O.K.

Jetzt meine eigentliche Frage:
Was nehme ich dann am sinnvollsten als Hohlraumfüllung zwische´n außenwand und Heraklith?

Wäre evtl. eine Schüttung denkbar? z.b. Perlite oder Blähton?

Vielen Dank für eure Vorschläge!!



Vielleicht löse ich ja ne satte Diskusion aus!



Wandheizung ist grundsätzlich zu befürworten. Die Details muß Ihr Planer entscheiden. Doch ne Dusche an ne Aussenwand zu legen, halte ich für schwierig.
Ihren Hohlraum halte ich ebenso für nicht geschickt! Bzw. Ihre geplante Füllung z.B. Perlite o. Blähton.
Lieber eine Füllung aus Leichtlehm, aber die Rohdichte nicht zu gering einstellen, damit noch genug Masse ( Lehm da ist) für kapilaren Feuchtetransport und Speicherung da ist. Sonst müßten sie ne Dampfbremse installieren, so funktioniert es gegebenenfalles ohne.

Gruß Ronny



Geht nicht anders....



das ist die einziege Stelle im Raum wo eine Dusche hin passt...und selbst dort ist schon die Dachschräge mit im Spiel.
und auf eine Dusche verzichten möchte ich nicht....

Lehm in Dusche hinter Fliesen?

Ich hab zwar eigentlich keine Ahnung und die die ich habe stammt aus diesem Forum, aber soweit ich das verstanden habe funktioniert das nicht, weil der lehm nicht atmen kann.



So haben wir es gemacht!


Fliesenspiegel über Heraklith

Ebenfalls das gleiche Thema.
Außenwand, Dämmung, Wandheizung, Duschbereich und Lehmputz.
Im eigentlichen Duschbereich haben wir statt der DHD-Platten Heraklithplatten gewählt (selbe Stärke wie DHD; 50 mm), umlaufend dann die Wandheizung unter Wärme verputzt und nach Durchtrocknung dann den Fliesenspiegelbereich im kalten Zustand mit Kalkzementputz.
Nachfolgend die Abdichtung im Duschsektor incl. Befliesung und abschließend den Lehmputz Fliesen bündig aufbebracht.

Handwerklicher Gruß
Udo



Nachtrag


Lehmputz im Bad

Und dann eben den Lehmoberputz an die Befliesung heran arbeiten.

Grüße Udo



Danke ...



... für die Antwort!

Ich dachte schon keiner will mir weiter helfen!

Das heißt Heraklith ist schon mal nicht schlecht...

Wurden die platten in Lehm eingebettet?

Habe dann nämlich immer noch das problem wegen dem Hohlraum der verfüllt weden muss. dieser hohlraum entspricht ja in dem von uns vorgesehenen System den Dämmplatten...Oder wäre das unproblematisch wenn nebenann wieder Lehmputz verwendet wird?

Nebenfrage:
Gibt es hier evtl. jemanden in unserer nähe (Stockstadt/Rhein)der eine "Tauwasser-Ausfall"-Berechnung machen kann und sich auch mit Lehm/Wandheizung auskennt?
Kann mir jemand sagen mit welchen Kosten man für eine solche Berechnung rechnen muss?



Die Heraklithplatten



vollflächig in Lehm Verlegen und mit Tellerdübeln verankern, dann ist das Kapitel Hohlraum erledigt. Und dann die Wandheizung in Lehmputz verlegen.
MfG
dasMaurer
PS: Alternativ im Duschbereich einen Kalkputz als Untergrund und statt Fliesen Tadelakt.





Danke für Ihren Beitrag Herr Warnecke,

es geht hier nur um den Duschbereich, der restliche Wandaufbau steht gereits.
Tadelakt gefällt mir leider nicht wirklich und ist mir ehrlich geagt zu aufwendig.

Mir geht es im Momment am meisten darum, in was ich die Heraklithplatte hinter einer gefließten Wand einbette und/oder den entstandenen Hohlraum der Ständerkostrukton am besten verfülle.

Die Lehmbauplatten haben eine stärke von 30mm und der zu verfüllende Hohlraum sind ca. 40mm.
So sollte es im Bereich der Dusche auch aussehen, nur statt Lehmbauplatte eine Heraklithplatte.

Jetz ist die Frage gleiche Leichtlehmfüllung, oder was anderes (wasserfestes) in deisem Bereich.

was wäre mit doppelter heraklithplatte, statt Hohlraum, und direkt einbetten? dann in was?

Auf dem Bild von http://www.gruen-ziegelwerk.de/ sieht man den Wandaufbau wie er vorgesehen ist.



Hmmm,



da waren die Hände mal wieder schneller wie der Planer ;-)).
Im Duschbereich ist ja unter der Oberfläche auch noch eine wasserdichte Ebene erforderlich.
Heraklith in Lehm- oder Kalkputz mit Tellerdübeln verankert
Kalkputz mit Wandheizung und Gewebeeinlage
Abdichtung mit Verkieseler und Dichtschlämme (diffusionsfähig)
darauf dann die Fliesen
Auf sauberen und dichten Anschluss zur Bodenabdichtung achten
So sollte das funktionieren.
Tja, und die Hohlräume verfüllen wird schon ein Spass werden. Obs mit Trockenlehm funktioniert, weiss ich nicht. Es besteht immer die Gefahr von Hohlräumen.
MfG
dasMaurer



@ Dorothée



Wie lange haben Sie angesetzt, dass die Hinterfüllung durchgetrocknet ist?
Wie stark war die nun bei Ihnen, also die auf dem Bild?
Eine derartige organische Hinterfüllung hätten wir niemals ausgeführt, schon gar nicht auf die noch mit Farbe verputzten Wände!
Massehomogenität mit Dämmstoff macht Sinn, aber keinen Leichtlehmdämmstoff vor mineralisch verputzte Wand!

Gesprächsbedarf nach baulicher Entscheidung!
Wer hat dies so vorgegeben?

Grüße Udo



Kein Putz da!



Das ist nur ein Beispielfoto.
Unsre Wände sind vollkommen von altem Putz befreit und wir haben auch noch nicht angefangen. die Füllung ist eine Mischung aus Lehm und Holzspänen (erdfeucht, leicht eingestapft).
Die Dicke schwankt etwas wegen der schiefen Backsteinwände aber sie sollte 40mm sein.
Ich hoffe das hört sich besser an?

Das auf dem Bild ist auch die Ecke, wo die Dusche stehen soll.

Das mit der Dusche werden wir dann wohl so machen, wie von Ulrich Warnecke beschieben. Danke soweit!

Gruß Dorothée



@ Foto



Was erkennt man da in der Dachschräge?
Ist das noch alt oder bereits neu eingebaut?

Erklärungsbedarf, denn so zu erkennen, ist es ein totaler schlampiger Einbau bzw. Dämmvorgang.

Bauteilanschlüsse, Dämmstoffeinbau selbst, Bodenanschluß usw. usw.

Informationserwartende Grüße,

Udo



blos keine Panik!



das ist zwar neu, aber so sieht es jetzt wirlich nicht mehr aus.
im bodenbereich/ecke musste noch ein abluftrohrrohr verlegtwerden, deswegen fehlt da noch Material und sieht alles etwas schlampig aus weil das schwere Hanf etwas nachgesackt war. hat nämilich ertwas gedauert bis das rhohr dann rein kam.

aber eigentlich suche ich ja keine kritik an der Dachdämmung sonder lösungen für meine dusche!

Gruß
Dorothée