Außenwand von innen Dämmen

26.02.2017



Moin,

Ich wohne in einem Einfamilienhaus (Altbau) zur Miete und möchte nun bei der Renovierung meines Schlafzimmers die Außenwände (zweischaliges Ziegelmauerwerk) gerne etwas dämmen.
Ein bekannter meinte ich solle einfache Styroporplatten nehmen. Die sind aber ja nicht druckfest.
Der Raum ist leider ziemlich klein, daher sollte die Dämmung am besten 10 bis 20 mm dick sein.

Ich bin grade im Internet auf eine "doitBau EPS Dämmplatte WLG032" gestoßen. Ist die Druckfest? Und kann man die Platte auch innen Verarbeiten ?
Link zur Platte: http://baupark24.de/Fassade-Aussenbereich/doitBau-WDVS/WDVS-EPS-Daemmung/doitBau-EPS-Daemmplatte-WLG032::7085.html



Außenwände dämmen



Warum wollen Sie dämmen? Ist das mit dem Vermieter abgesprochen?



Heizkosten



Um Heizkosten etwas zu senken.
Vermieter hat sein ok gegeben.



Innendämmung



Praktisch gesehen werden Sie was Heizkosten betrifft keine Änderung spüren. Dazu ist die Auswirkung auf die Gesamtaußenwandfläche zu gering und die Wärmeverluste durch die Außenwand infolge Wärmeleitung ebenfalls zu gering, bezogen auf die Geamtwärmeverluste.
Was Sie spüren werden ist ein Loch in der Brieftasche und einen Haufen Arbeit der auf Sie zukommt. Steckdosen und eventuell Schalter sowie mindestens ein Heizkörper müssen versetzt werden, dazu Fußleisten, Gardinenhalterungen... Innenfensterbänke passen eventuell nicht mehr. Die Platten müssen verputzt werden. Da sie für Außendämmung gedacht sind geht das nur mit einem bewehrten, mehrlagigen, kunststoffmodifizierten Dünnschichtputz.
Ich sehe nur einen eventuellen positiven Effekt dieser Maßnahme: die Erhöhung der Wandflächeninnentemperatur und damit die Verringerung der Gefahr von Kondensatausfall. Schimmel kann trotzdem noch entstehen. Dafür erhöht sich die Gefahr von Kondensatbildung an anderen, jetzt kälteren Bauteilen.
Wenn Sie davon nicht abzubringen sind gibt es eine billigere, einfachere Alternative:
Rigitherm.



Dämmung



Preislich gesehen sind diese Rigithermplatten um einiges Teurer. Laut Google Suche 13,28 € pro m² und mit 53 mm dicke geht eine menge Wohnraum verloren. (Sind nur 8,66 m²)
Bräuchte also eine möglichst dünne Dämmplatte.



Innendämmung



Sie sollten etwas sorgfältiger beim Recherchieren sein.
9,5 x 20 mm als Dimension gibt es ab 6,25 € pro m², mit Ansetzbinder und Spachtel kommen Sie nicht über 7,- €. Dafür kriegen Sie bei Ihrem System noch nicht mal das Material für den Putz. Die Stärke bleibt in etwa die gleiche bei beiden Varianten.
Das sind aber m.E. überflüssige Rechnereien. In einer Mietwohnung halte ich das generell für überflüssig, gerade bei der Fläche.



Wenn es auf wenige



€ ankommt würde ich Finger weglassen von Innendämmung.

Innendämmung ist kompliziert und fehlerbehaftet, die Konstruktion ist schnell verschlimmbessert.

Grüße