Aussenwand verputzen oder ?

13.05.2014



Hallo "Fach"werker

ich habe meine Fassade von Eterenitverkleidung und Holzverschalung "befreit und nun ergibt sich folgendes Bild

Fichtenbalken Fachwerk ausgemauert mit steinen (siehe Bild)

Ich möchte die Fassade wieder "schliessen" habe aber nur 60mm

wäre es sinnvoll auf die Balken 40>50mm aufzudoppeln (wiegesagt es sind einfache Fichtenbalken) und die neu entstandenen "gefache" mit HWL-Platten auskleiden und den entsprechenden Putz drauf......

oder was ist eine bessere idee?

Danke für eure antworten

gruß
aus
gelnhausen





Der Ansatz ist schon mal gut. Aufdoppeln => hohlraumfrei dämmen => hinterlüftet verschalen - wäre die bessere Idee. Wenn man die Wand im Ganzen betrachtet sollte der Dampfdiffusionswiderstand nach außen hin abnehmen. Bei einem armierten Kunstharzputz mit entsprechender Beschichtung wäre dem nicht der Fall.

Bei einer hinterlüfteten Verschalung wird die Dämmebene vor Schagregen etc. geschützt und aus dem Gebäudeinneren ausdiffundierte Feuchtigkeit wird in der Hinterlüftungsebene abgeführt.
Die auf dem Bild zu erkennende Dachrinne muss dann etwas nach außen gesetzt werden, was aber kein Problem darstellt.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer