Träger an Außenwand richtig auflegen

23.10.2009



Hallo,
ich möchte eine HEM 140 an einer ungedämmten Außenwand auflegen.
Der Träger ist 4,3 m lang. Die Außenwand ist aus Ziegel gemauert und insgesamt ca. 33 cm dick(mit Putz usw.)
Im Raum(vor der Auflagestelle) steht auch noch eine 10*10 Holzstütze die ich zusätzlich zum Auflegen des Balkens verwenden möchte. Zusätzlich wollte ich dann noch 10 bis 20 cm an der Außenwand auflegen.
Meine Fragen:
Wie muß ich den Träger dämmen damit sich die entstehende Wärmebrücke in Grenzen hält? Gibt es da Dämmplatten die man unterlegen kann, die die erforderliche Last tragen können?

Welchen Mörtel soll ich zum verschliesen um den Träger herum verwenden? klassischer Zementmörtel?

Vielen Dank für Eure Antworten.



Wenn



Du weißt, was für einen Träger du verwendet, sollte doch auch eine Statik vorliegen - und da sind die Auflagermaße beschrieben.
Holzstütze davor noch dazu - das funktioniert nicht - Holz arbeitet anders als Mauerwerk und dann trägt doch am Ende nur einer die Last. Ich denke, >20 cm solltest du schon auflegen auf ein ev. verstärktes Beton- oder Vollziegellager. Als Dämmung drunter wäre wahrscheinlich nicht mal foamglas geeignet.
Die Dämmung bringe lieber an der Außenseite davor an mit hinreichend Überdeckung der ganzen Öffnung - also etwa 50 x 50 cm .
Den Träger kannst Du mit normalen Mörtel (kalk+zement) einpappen - aber vorher mehrlagig Streichen !!!



Bei



einer Aussenwand und der Öffnungsgrösse erscheint mir der gewählte Träger mehr als grenzwertig. Der Fragestellung entnehme ich, dass hier keine Berechnung durch einen Fachmann erfolgt ist, denn dann wäre auch das Auflager berechnet und genau beschrieben. Bei Eingriffen in die Statik des Gebäudes handelt es sich immer um genehmigungspflichtige Baumassnahmen. Also Vorsicht walten lassen, es könnte recht teuer werden.
MfG
dasMaurer



Träger



Stimmt, viel mehr als sein Eigengewicht trägt er nicht.
Egal wie der Träger (oder das Trägerpaar) später mal aussieht- auch das Auflager sollte anständig bemessen werden.
Ein bisschen Mörtel drunter reicht da nicht.
Was den Wärmeschutz betrifft- das kann der Statiker gleich mitliefern.

Viele Grüße





Hallo,
die beschriebene Vorgehensweise stellt einen Eingriff in das statische System der Immobilie dar und ist genehmigungspflichtig. Die Nachweisführung ist durch einen bauvorlageberechtigten Ingenieur vornehmen zu lassen. Nur so sind die anfallenden Probleme zu klären!

Mit freundlichen Grüßen

Bauing. F. Teichmann
Sachverständiger



wir



warten auf eine Antwort des Sehers zu seinem Status des Projektes - Ratschläge waren nun genug da !!



Der



Seher überlegt wahrscheinlich gerade was er jetzt mit dem sch.... Eisenträger macht, über den er jeden Morgen im halbdunkel stolpert......

(Der HEB 140 bei uns im Wohnzimmer hat wegen seiner über 4m nochmal 1cm ober draufgeschweisst gekriegt - aber wir sind ja auch Erdbebenzone....)

Gruss, Boris



mit diesen Antworten habe ich gerechnet.



@Olaf aus Sachsen
Danke Dir für die Antwort. Du beantwortest wenigstens meine Frage.

@Ulrich
Ich lasse natürlich vorsicht walten. Ich will ja auch nicht das mir das Dach auf den Kopf fällt.

@Georg Böttcher
Naja..., nicht das sich der Träger beim anheben noch verbiegt...

@Boris Webler
Drübergestolper bin ich noch nicht. Wir haben hier auch Licht. Darüberhinaus ist es ein HEM140.

@Alle
ich werde den Träger jezt nicht an der Außenwand auflegen sondern nur innen auf zusätzliche Stützen.
Dann ist die ganze Aktion auch einfacher durchzuführen und die Dämmerei entfällt auch.

Wenn ich noch weitere Fragen habe werde ich mich nocheimal melden.



Träger



Die zulässige Durchbiegung von Stahlträgern im elastischen Bereich liegt bei l/250.
Nur zur Erinnerung.

Viele Grüße