Außenwand innen verputzen / Bodenausgleich

23.04.2017 Jens R.



Hallo zusammen!

Wir sind am Renovieren und mit dem groben Vorarbeiten durch und so langsam geht es wieder an Aufbauen!

Die Außenwände sind überall von innen mit Lehmputz gemacht, außer in einem Zimmer! Dort ist wahrscheinlich Zementputz, ist aber eigentlich egal, da er teilweise lose ist und daher runter muss! Die Ziegel sind soweit man es sehen kann noch meist fest und im guten Zustand!
Meine Frage ist wie man die Wand am besten neu aufbaut bzw. verputz! Ich dachte dran auf die Ziegel wieder direkt mit Lehmputz zu arbeiten, heißt Lehm-Unterputz und Oberputz!

2. Boden

Der Fußboden besteht aus Holz-Dielen, knarren nicht und im guten Zustand! Natürlich sind sie nicht grade und wir möchten teil durchgängige Böden haben! Das wollte ich mit Ausgleichsschüttung und 20mm Trockenestrichplatten realisieren! Der neue Boden soll auf den Dielen aufgebaut werden!

Für Tipps, Hinweise und alles was weiterhilft sind wir sehr dankbar!!

MfG Jens



Ein paar genauere Info´s



wären schon hilfreich.
Wenn ich das vorhandene richtig interpretiere, handelt es sich um ein "Rotsteinhaus", aussen Backsteinmauerwerk, innen Fachwerkhaus. Erstmal komplett planen, was im Endeffekt entstehen soll, und dann loslegen, nach dem Motto: erst Nachdenken, und dann Sch.... bauen ;-))
Wärmedämmung ist bei den Aussenwänden schon mal ein Thema.
Wie soll später geheizt werden?
Trockenestrich auf vorhandene Dielen, speziell auf Schüttung ist nicht unbedingt der Weisheit letzter Schluss.( Türhöhen etc.)
Euer Ansatz ist schon vielversprechend, aber ein wenig Hirnschmalz und Fachwissen ist da schon erforderlich.
MfG
dasMaurer



genauere Info´s 1. Versuch! ;)



Also an den Außenwänden sind die Fächer zwischen den Holzständern mit roten Backsteinen ausgemauert und die Innenwände mit Lehmsteinen! Was genau entstehen soll haben wir mit einem Statiker und Zimmermann besprochen bzw. geklärt was gemacht werden kann, zwecks tragenden Wänden usw.

Ich hatte an die Schüttung und Trockenestrich gedacht, weil die Böden teilweise 2 cm durch hängen oder nach einer Seite abfallen! Wir hätten gerne soweit möglich einen ebenen Boden überall! Uns wurde geraten die Dielen aufjedenfall drin zulassen, wenn sie in guten Zustand sind! Ausgleichsmasse oder ähnliches habe ich ausgeschlossen wegen der zu hohen Belastung/Gewicht, falls ich mich irren sollte damit bitte korrigieren!
Die Türhöhen werden dann natürlich neu angepasst!

Die Außenwände hatten wir vor später von außen zu dämmen aber noch nix genaueres geplant! Die Außenseiten sind aber mit Platten abgehängt(glaube eine Art Kunststoff/Stein)! Müsste man sich noch genauer angucken!.... :D

MfG

Jens



Alsöo doch



ein Fachwerkhaus.
Mal ganz grundsätzlich: bei einem Fachwerkhaus sind die Holzbauteile die tragenden Teile, Mauerwerk hat den Zweck, dass Nachbarn nicht gucken können und der Wind nicht so durch die Bude pfeift ;-).
Die Aussenverkleidung mit Platten macht Sorgen, wurde die ausreichend hinterlüftet?
Weg damit und das Fachwerk auf Schäden überprüfen.
Eine Innendämmung ist da wesentlich besser.
Und beim Fussboden: ein Trockenestrich mit Korrekter Dampfsperre und Höhenausgleich frisst an der höchsten Stelle mal eben 5 cm, und wenn der alte Dielenboden in ein paar Jahren verrottet ist, sackt der Trockenestrich ein bisschen ab, aber nicht gleichmässig;-).
Interessante Zukunftsperspektiven??
MfG
dasMaurer



Ganz Genau



Ein Fachwerkhaus, natürlich! Klar soweit mit den tragenden Teilen, Check! Es handelt sich übrigens nur um eine Wohnung/Etage(1.OG), nicht um das ganze Haus!

Aber warum sollte der Dielenboden unter der Schüttungen/Estrichplatten verrotten? Bis jetzt waren auf dem Dielenboden verlege platten drauf genagelt, ist nix dran passiert! Hatte ich jetzt noch keine Informationen zu gesehen oder gehört!

Wegen der Außenfassade, werde ich auf jeden Fall mehr Informationen einholen!!

MfG

Jens



Fußbodenaufbau



Is nix passiert, nö, die Böden hängen nur durch und sind schief.