Wärmedämmung in verbindung mit Infrarotheizung




Hallo an alle,

Ich habe ein altes Fachwerkhaus gekauft. Jetzt wollen wir die alten Nachtspeicheröfen gegen Infrarotheizkörper austauschen.
Da diese aber erst Wände und Gegenstände im Raum aufheizen, kommt eine Wärmedämmung von innen nicht in frage.
Durch mehrer umbauten in der Vergangenheit ist die Fassade leider nicht mehr zu retten.
Jetzt habe ich vor die Aussenwand mit einem WVS system zu dämmen. Dadurch, das die Heizung von drin die ausenwand und somit auch das Holzfachwerk erwärmt, sollten die Balken doch ausreichend atmen können, oder?
Wer kann mir da tips geben



Heizung



Was genau ist bitte ein Infrarotheizkörper?

Viele Grüße



Grundsätzlich ist der Ansatz richtig...



... wenn die Fassade eh neu gestaltet werden muß. Entscheidend ist aber, welches Material für die WDVS verwendet wird. PU oder Steinwolle würde ich ablehnen.

Wie soll denn die Fassade am Ende aussehen?
Wie sieht es mit den Dachüberständen aus?
Wie genau ist der Wandaufbau jetzt beschaffen?
Wie sieht es mit den Fenstern aus?
Besteht Denkmalschutz?

Diese Fragen beinflussen auch die Auswahl des Materials für eine Dämmung von Außen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Antwort zu Bötscher



Eine Infrarotheizung arbeitet entgegengesetzt einer Koventionelen Heizung. Die Infrarotheizung erwärmt in erster lienie nicht die Luft im Raum sondern alle Wände und Gegenstände und die Strallen dann die Wärme in denn Raum. Eigendlich genau wie Sonnenstrahlen.



Antwort zu Naturfarben schop



Hi,

Ich weiß das die Wahll bei der Dämmung und das System eintscheident ist.
Das Fachwerk muß ja Atmen können, sonst mache ich es mir ja Kaputt. desweg ja meine Frage, wenn ich eine Infrarotheizung im Raum verwende, die Ja die Außenwand erwärmt, (Wie die Sonne im Sommer von Außen) müßte Sie doch ausreichend Atmen können, oder nicht? Dann kann ich doch ein WVS-System mit Styropur oder Steinwolle nehmen, oder? (Ich habe ber der Heizungsart keine Probleme mit Feuchten Wänden oder Kältebrücken, da ja die Wand direkt erwärmt wird.)



Hi, Hoffi



Styropor sollte auf keine Außenwand kommen, da sich das Atmen der Wand auf die Aueßnluft bezieht. Ein Kontakt mit den Raumluft wird im Bauwesen nicht als "atmen" bezeichnet.



Infrarotheizung



Hallo Hoffi,
das ist nur eine schöne Legende, das so eine Heizung nur Strahlung abgibt.
Theoretisch müsste so eine Heizung aus einem starken Infrarotstrahler bestehen, der frei in einem evakuierten Gehäuse steht und der seine Strahlung durch ein ultrahochdämmendes, aber infrarotdurchlässiges Glas in den Raum abgibt. So etwas gibt es nicht, wäre viel zu teuer und auch unsinnig. Die durch Strahlung erwärmten Gegenstände geben ihre Wärme wieder durch Konvektion an die Luft ab.
Körper die Strahlen haben eine warme Oberfläche. Und an dieser warmen Oberfläche wird Luft infolge Konvektion erwärmt.
Eine Wandheizung strahlt nicht nur, sie ist auch eine sehr große ein-Platten-Konvektionsheizung. Außerdem überträgt sie Wärme durch Wärmeleitung, zum Beispiel nicht nur an die Innenwandfläche, sondern auch in den Außenputz. Bei einer Fachwerkaußenwand ist das ein Vorteil, damit wird das Gefachholz geschützt.
An einer Massivwand ist das Verschwendung, wenn nichts dagegen getan wird. Wer will schon seinen Vorgarten mit heizen.
Mir ist das übrigens völlig egal, wie das Ding heißt, Hauptsache die Wärme wird effektiv in den Raum gebracht.
Und das machen außer reinen Warmluftheizungen, die ich auch nicht mag alle Heizungssysteme mit Strahlung und mit Konvektion.

An Heike:
Im Bauwesen wird der Begriff Atmen nicht verwandt.
Wir sprechen von Dampfdiffusion, Dampfdruckgefälle, Gasaustausch... Lebewesen atmen, vielleicht noch der Heizkessel, aber keine Mauern.

Viele Grüße



Antwort zu Bötscher



also wir haben eine im Badezimmer und ich muß sagen was besseres zum Heizen habe ich noch nicht gesehen, es ist gesund und Günstig im Stromverbrauch.





Danke für eure Hilfe