Fenster und Türen einbauen




Hallo Zusammen,

wir bauen einen alten Stall um. Dazu wollen wir in die ca. 53 cam Natursteinwand (Mischmauerwerk aus Sandstein und Feldbrand) Fenster von einem Fachmann schneiden lassen. Wenn ich die Fenster etwa mittig der Wand einsetze,wie kann ich dann die Backen inn dämmen und verkleiden und wie verkleide ich die Backen aussen?
Vielen Dank für eine Antwort!



Wandöffnungen



Ihre Fragen können im Grunde nur im Zusammenhang mit der übrigen Umbauplanung beantwortet werden und betreffen die Gebäudedämmung, die Nutzung des Gebäudes, die Wahl der Heizung und die Wahl des Putzes, die wiederum auch von einer eventuellen SalzbelastungFeuchtebelastung des Mauerwerks abhängt (Stallnutzung/Mauerwerkssalpeter?).

Wollen Sie nur die Laibung dämmen, nicht aber die Wand? Ist die Wand außen schlagregendicht verputzt? Wenn Sie neue Fenster mit einem Uw-Wert von 1,1-1,3 W/m2k in einen ungedämmte Bruchsteinwand setzen, kann es dort zu verstärkter Kondensatbildung an der kalten Innenseite der Außenwand kommen.

Die Details hängen baukonstruktiv und bauphysikalisch alle zusammen und können meistens nicht isoliert betrachtet werden.

Wo befindet sich Ihr Haus denn genau?



Fensterlochsorgen



Hallo

Nur mal nen Loch rausschneiden - auch wenns " von einem Profi" ist, kann nicht genug sein …

Wie ist der Sturz ausgebildet?
Stahl, gemauert, Solitärsturz aus Sandstein …?

Warum nicht die Fenster nach Aussen setzen? … dann sind die relevanten Teile im Warmen …

Immer an das Böttcher-Motto denken: "VORHER denken"

… und immer sich vorher ein Konzept erstellen, welches NICHT so aussieht:
… mal anfangen und dann schauen wie man die Fehler wieder ausmerzen kann …

das wird teurer als eine solide Planung!

Viel Erfolg



Fenster und Türen einbauen



Hallo Zusammen,
vielen Dank für die Antworten. Auf der Innenseite des Mauerwerks wird eine Ständerwerkswand aufgestellt und isoliert.Zwischen Ständerwerk und Mauer kommt eine Dampfbremse zu Einsatz. Die Mauer wird aufgemauert und mit einem Ringanker versehen. In die Giebelwände werden Fenster geschnitten und mit einem Sturtz abgestützt.Wie der Sturtz aussieht ist noch nicht ganz klar.Für Vorschläge sind wir offen. Wir befinden uns ja noch in der Planungsphase. Meine Frage zielt auf die Kondensatbildung am Fenster bzw. wie kann ich die Schnittflächen verkleiden.
Vielen Dank und viele Grüße!



Mauerwerk



Hallo Familie Fischer,
Es gibt von mir da noch Verständnissfragen:

1. " Auf der Innenseite des Mauerwerks wird eine Ständerwerkswand aufgestellt und isoliert"

Meinen Sie damit die Innenseite der vorh. Aussenwand (53cm)?

2. "Zwischen Ständerwerk und Mauer kommt eine Dampfbremse zum Einsatz"
siehe oben--- wer hat Ihnen dazu geraten?
Wenn Sie das wirklich vorhaben , müssen Sie unten im Zwischenraum eine Rinne mit Gefälle einbauen um das Kondenswasser abzuführen--- das war nicht ganz ernst gemeint.
Dampfbremsen -sperren gehören grundsätzlich auf die "warme" Seite.
In Ihrem Fall wird das nicht funktionieren, diese "Bremse" müßte mit einer Ausführungsqualität von 150% ausgeführt werden.
Wo sollen die Steckdosen hin ?

3. "Die Mauer wird aufgemauert und mit einem Ringanker versehen."

Welche Mauer?

viele Fragen viele Grüße



Wanddämmung



Dieser Aufbau ist, wie Herr Göbel bereits schrieb, in höchstem Maße schadensanfällig für Kondensatbildung.

Innendämmungen von Außenwänden sind eine bauphysikalisch nicht unproblematische Konstruktion, die keinesfalls mit vorgesetzten Ständerwänden, Dampfbremsen/Dampfsperren und Mineralwolledämmung ausgeführt werden kann.

Schadensfrei bleiben sie nur nach den Konstruktionsprinzipien: hohlraumfrei, kapillaraktiv un diffusionsoffen.

Die Planung sollten Sie noch einmal grundlegend im gesamten Gebäudezusammenhang bedenken, bevor Sie mit der Ausführung beginnen.



Fenster und Türen einbauen



Hallo Zusammen,

Das Außenmauerwerk (53cm dick) besteht aus Sandstein und Feldrandsteinen. Diese ist leider nur ca. 175 cm hoch. Diese wird aufgemauert und zusätzlich mit einem Ringanker an der Giebelwand verankert. Vor dem Aufmauern werden die Fenster in die Außenwand geschnitten. Der Sturtz für die Fenster bildet der Ringanker. In der Giebelwand wird erst der Sturtz gesetzt und dann das Fenster ausgeschnitten. Wie hier der Sturtz aussieht ist noch nicht ganz klar. Vor das Außenmauerwerk wird eine Ständerwand gesetzt, welche mit OSB- Platten verkleidet ist. In die Ständerwand kommt die Isolierung und die Elektrik. Die Außenmauer kann nicht direkt isoliert werden weil sonst der Stein nicht mehr atmen kann. Um das Holz der Ständerwände aber vor Feuchtigkeit zu schützen kommt zwischen Mauerwerk und Ständerwand ein Luftspalt und eine Folie.
Aber wie setzte ich die Fenster in die 53cm dicke Wand bzw. wie isoliere ich am besten, bzw. wie kann ich die Schnittflächen und den Sturtz am besten verkleiden?
Vielen Dank!

Grüße aus der Eifel



Zielvorgabe …



Hallo

… hier liegt wieder mal ein Casus knaxus vor …

Sie wollen wissen wie man ein Fenster raus schneidet und wohin man das Fenster setzen soll und wie die Leibung dämmen und die meisten anderen wollen Sie auf die Gesamtkonstruktion aufmerksam machen, die nach deren Meinung so nicht funktioniert …

Wenn Sie schon auf Ihren Berater hören oder die Ihnen vorgeschlagene Folien, Innendämmmassnahme präferieren … dann fragen Sie Ihren Spezialberater … der wahrscheinlich aus dem nahe gelegenen Baumarkt kommt …

Auch einfach mal nen Ringanker setzen, nur weil das im Neubaubereich "immer gemacht" wird ist auch Unfug …

solche selber gestrickten Pseudokonzepte kosten mehr - und das im Nachhinein - als sie Nutzen bringen …

… udn ob Sie eine solch dicke Wand überhaupt dämmen müssen … ist auch fraglich … das hängt wie so oft von den weiteren Randbedingungen ab und dem Gesamtkonzept …

… also nehmen Sie mal die Hinweise ernst, die man Ihnen hier gibt … und auch wenn es nur der ist sich das ganze mal ordentlich zu überlegen … oder zu hinterfragen … einfach mal einen Stall zum modernen Neubau zu verwandeln bedarf mehr als ner Beratung durch den solventen Baumarktberater … auch wenn er ein "guter Kumpel" ist …

Ihr Fensterdetail ist ein Marginalproblem!

Florian Kurz



Diese Konstruktion ...



... der Innenwanddämmung hat sich mittlerweile den Namen der "Wandbewässserungsanlage" verdient und sorgt zuverlässig nach 1-2 Heizperioden für einen ansehnlichen Kondensatausfall auf der Innenseite der Außenwand.

Wo er dann auch verbleibt, denn Ihr "Luftspalt" ist nicht an due Außenluft angeschlossen. Abgesehen davon atmen Wände nicht, sondern nehmen Feuchtigkeit auf, die sie auch wieder abgeben müssen, um sich nicht in ein Biotop zu verwandeln.

Eine vergleichebare Konstruktion hat in einem von mir begutachteten Fachwerkhaus zu einem vollständigen Vermodern der Fachwerkkonstruktion und zu einem massiven Hausschwammbefall in dieser Konstruktion geführt.



Fenster und Türen einbauen



Hallo Zusammen,

vielen Dank für die Antworten, mir ist schon klar geworden das da ein Grundproblem besteht. Ich habe nochmal in die Energieberechnung geschaut. Wenn ich das richtig gelesen habe sollen 2 Dampfsperren eingesetzt werden. Eine Zwischen Ständerwerk und Außenmauer und eine unter den Trockenbau. Die Isolierung hat eine Dicke von 120mm.(Wenn mann meint man hat alles im Kopf...entschuldigung mein Fehler).
Viele Grüße!