Kann man Slilikat- oder Kalkfarben übertapezieren ? Wie erkenne ich den Putz ?

28.12.2008



Hallo !

Ich habe hier schon einiges über Silikat- oder Silikatdispersionsfarben und Klakfarben gelesen. Wichtig ist bei diesen Farbe wohl, welchen Putz ich habe, damit ich weiss ob ich z.B. Silikatfarbe benutzen kann. Wie erkenne ich aus was mein Putz besteht ? Ob er z.B. Kalk enthält ?

Da ich nur Mieter bin und in meinem Vertrag steht, dass ich bei Auszug die Wände mit Rauhfaser zu tapezieren habe, würde mich interessieren, ob ich den Wände, die ich z.B. mit Silikatfarbe gestrichen habe einfach wieder tapezieren kann ?

Wir haben Schimmelpilzbefall auf der Tapete (darunter sieht es nicht danach aus) an den Aussenwänden. Die Tapete ist Rauhfaser und wurde mit Dispersionsfarbe gestrichen.

Bin für jede Hilfe dankbar !





Hallo Steffen, nimm Deinen Autoschlüssel und ziehe mit dem Metall einen Strich. Wenn er schwarz ist ist es künstliche Farbe. Bleibt er weiß ist es Kalk. Eine genauere Untersuchung kann man mit Salzsäureverdünnung machen. Allerdings ist es selten, daß in einer Mietwohnung hochwertiger Kalkanstrich vorhanden ist. Mit Tapeten kenne ich mich nicht aus, bin auch kein Freund von Ihnen. Aber eins weiß ich, wenn ein evtl. vorhandener Kalkanstrich nicht fachgerecht durchgeführt wurde, kann die Tapete samt Anstrich abblättern.





Also ich wollte ja wissen, welchen Putz ich hier an der Wand habe und nicht, welche Farbe. Wenn ich das richtig interpretiere ist sehe ich aber auf einem Kalkhaltigen Putz einen weissen Strich wenn ich den mit einem Metallstück mache ?



G,wl (Gott, wie lustig)



Ich habe schon viel Schitt gesehen, aber noch nie eine Rauhfaser mit Kalkanstrich.

Zurück zur Frage:

Wenn Sie die Rauhfaser runterreissen (Applaus), oder schon keine mehr haben, bringt es sicher eine Verbesserung Ihres Schimmelproblemes, wenn Sie mit Innensilikat streichen.

Innensilikat ist mit Tapeten beklebbar. Vielleich hat Ihr Vermieter ja aber ein offenes Ohr für völligen Unsinn und erlässt Ihnen das. Rauhfaser an Außenwänden im Altbau bringt öfter Probleme als Lösungen.

Grüße

Thomas



erkenne Kalkputz



Die einfachste Methode ohne chemische Analyse ist: Mach den Kratztest. Kalkzementputz ist sehr hart. Sackkalkputz ist etwas weicher. Gipsputz noch weicher. Die Vermutung für ein Mietshaus liegt nahe, je nach Alter des Mietshauses, daß der Putz die billigste Variante(Gips-oder Kalkgipsputz) mit mehreren Lagen Dispersion oder Silikatfarben gestrichen. Mit so einer Überdeckung ist es meiner Meinung nach relativ egal was sich für ein Putz darunter befindet.



Sprachst Du nicht bereits von Schimmelbefall?



Wenn bisherige Wandbeschichtungen in Form von Tapete da waren, diese an den Außenwandbereichen bereits einen Schimmelbefall hatten, sollte man da erst einmal noch eine tiefere Betrachtung anbringen. Hier scheint sicherlich noch mehr in Erfahrung gebracht werden zu müssen.
Saniert wann, bereits ausgezogene Mietparteien wegen Schimmelproblemen etc. etc.
Weiterhin sollte auch die energetische Situation betrachtet werden.
Für Ihren speziellen Fall wurde bereits fast alles gesagt, doch wäre dazu noch zu erwähnen, dass die von Ihnen gewählten Anstriche zu den bestehenden Wandputzen harmonisch funktional sein sollten. Also atmungsaktiv und nicht absperrend!
Bestenfalls vom Vermieter schriftlich absignieren lassen.
Es nützt Ihnen später nichts, wenn Sie zwar eine Rauhfaser wieder aufbringen, aber darunter den Bauschaden hinterlassen.

Nachdenkliche Grüße
Udo Mühle



mich würde, abgesehen



von den momentanen problemen mit dem putz/schimmel, garnicht interessieren, ob man die wände später mit rauhfaser übertapezieren kann. diese vielgeliebten klauseln im Mietvertrag sind meistens sowieso ungültig; googeln sie mal ein bißchen, dazu gibt es eine menge urteile! und befreien sie die wände von den tapeten, vielleicht löst sich das problem Schimmel schon dadurch. sprechen sie mit dem vermieter, denn schimmelbefall ist ein mietminderungsgrund, da nicht gerade gesundheitsfördernd, und es sollte doch auch im interesse des eigentümers liegen, das problem dauerhaft zu beseitigen, notfalls auch mit aufwendigeren maßnahmen und nicht (ausschließlich) auf ihre kosten.
viele grüße, carmen riedl