Wie dämme ich 12cm Aussenwände am besten?

10.10.2008 Boris



Hallo,

wir haben diese Woche 2 DHH mit Scheune (Neuaufbau 1947 nach Brandbombeneinschlag) besichtigt und sind gerade am durchrechnen, ob sich der Aufwand lohnt. Substanz ist soweit o.k., keine Feuchte oder Schimmel, aber eben auch null Dämmung. Während die Wände im EG 28cm stark sind, sind die Außenwände darüber nur 12 cm stark (verputzte Holzständerbauweise, Gefache teils Ziegel, teils Bimsbeton, teils ???)Firsthöhe ca. 11m.
Mir deucht, dass die Dämmung dicker als die Wand ausfallen wird und ich also an den beiden Giebeln evtl. statische Probleme kriege bzw. meine Holzdeckelschalung aus Gewichtsgründen vergessen kann.....

Frage 1: Gibt es einen Erfahrungswert, wieviel kg/qm ich an so eine Wand ranhängen kann, bzw. ein Programm dass das berechnet?

Frage 2: Habt ihr Vorschläge für einen Wandaufbau, um wenigstens ENEV-Standard zu erreichen evtl. Preiskante/qm?
(insgesamt ca. 240qm Außenwand o. Fenster und Türen)

Gruß, Boris





Hallo,

wenn das im OG alles Murks ist, kann man auf Leichtbau umbauen:
alle Gefache raus und Dämmstoff rein. Beplankung innen Dampfsperre, OSB + Gimskarton.
Außen: Winddichtungsschicht + Zusatzdämmung, Dünnputz auf Kornstärke abgerieben. Leichter geht es nicht.

Grüße vom Niederrhein



Hanf



Hallo sprechen Sie doch mal mit Hr. Nowotny von Hanffaser:
www.hanffaser.de

Gruss N. Hoepfer





Das macht dann den Teil den ich am Haus nicht machen muss viel übersichtlicher.......;-)



Wie dämme ich 12cm Aussenwände am besten?



Hallo Herr Webler,

in Ihrem Fall würde ich Ihnen empfehlen, einen kompetenten Energieberater zu konsultiern, der Ihnen den Wandaufbau rein Dämmtechnisch nach der neuen ENEV vorgibt(wichtig, Fenster Heizung und komplette thermische Hülle sollte mit einbezogen werden). Den Rest kann man mit einem Statiker oder Zimmerer vor Ort abklären und dementsprechend ausführen.

Grüsse Thomas K.





Hallo,

danke erstmal für die Anregungen - ich komme wohl um einen Statiker nicht herum, auch mit Leichtbau.



Leichtbau



Gerade im Leichtbau sollte jemand etwas davon verstehen, weil diese Bauart mit traditionellen Gewerken rein gar nichts mehr zu tun hat.
Ich empfehle Ihnen Veröffentlichungen des Deutschen Stahlbauverbandes.

Grüße



Einfache Frage, schwierige Antwort



Hallo Boris,

ENEV wird wohl kaum wirtschaftlich möglich sein, selbst wenn Ihr das rechnerisch erreicht, dürfte die weitere Lebenserwartung des Fachwerks wohl deutlich kürzer sein, als die Zeit, die es schon hinter sich hat.

Ist das Fachwerk von aussen sichtbar, soll es das auch bleiben?

Du schreibst "verputzte Holzständerbauweise". Was für Putz (innen, aussen, über der Ausfachung, ...)? Ausser bei Lehm- oder Luftkalkputz könnte die Holzkonstruktion erhebliche Schäden erlitten haben.

Die Konstruktion von Hr. Beckmann würde ich schnellstens aus dem Gedächnis streichen.