Außenwände von innen verschließen

14.11.2015



Hallo,habe mir ein Fachwerk Haus zugelegt mit Bau Jahr 1902.Wir haben diese Woche angefangen es zu Entkernen und haben festgestellt das ein Balken der Außenwand vor geraumer Zeit feucht War.mittlerweile ist er aber schon wieder trocken und es kommt auch kein Wasser mehr nach. Um den Balken frei zu legen um sich das ganze genauer anzusehen mussten wir den Putz runter kloppen.Dabei habe ich festgestellt das es in den Zwischenräumen des fachwerkes zieht wie hechtsuppe.
Von au§en sind etanitplatten angebracht.Jetzt meine frage: Was ist das richtige für die innen wand? Wieder Verputzen und gut?Holzfaser wolle zum isolieren?
Ich Bitte um rat!



Fachwerk



muss nicht immer freigelegt werden. Wenn die Gefache die letzten 100 Jahre gehalten haben, sollten sie mit denselben Materialien auch noch ein Weilchen halten. Die Fugen sind jedoch nicht vollständig dicht zu bekommen. Müssen sie auch nicht, da dadurch das Fachwerk auch austrocknen kann.

Die Zugluft auf der Innenseite kann jedoch durch Ausstopfen der Fugen mit Stopfhanf verbessert werden, das mindert die Luftströmung, ermöglicht aber dennoch die Trocknung falls notwendig. Ein Ausgleichsputz, mit Lehm oder Kalk zum egalisieren auf der Innenseite komplettiert die Luftdichtigkeit, wobei besonders auf die Anschlüsse geachtet werden muss.

Ich habe mich für einen diffusionsoffenen Aufbau aus Lehm - Holzweichfaserplatte - Lehm entschieden, der auch vom Bauphysiker berechnet wurde. Das ist wahrscheinlich für diese Jahreszeit nicht die optimale Lösung, da der Lehm sehr lange Trocknungszeiten hat.

Bei einer Eternitverschindelung ist mittelfristig auch der Austausch zu erwarten und dann kann eine vernünftige Außenisolation in Angriff genommen werden. Für einen ersten Schritt sollte jedoch auch eine dünnere Isolationsschicht innen für eine Verbesserung sorgen. Bei mir war es eine Verbesserung des U-Werts von ca. 2,4 auf 0,75. Da ich ein denkmalgeschütztes Sichtfachwerk habe ist dies für mich sogar für die KfW Förderkriterien ausreichend.



Außenfassade



Also der Plan ist eh eine hinterlüftete isolierte Außenfassade mit Holzfaser platten zu bauen.
Also am besten einfach verputzen mit Lehm und Kalk?



Fachwerk entkernen



Lagen Schäden vor oder warum überhaupt entkernen?
Wenn die Fassade immer schon mit einem Wetterschutz versehen war würde ich dies auch so lassen, wobei die Eternitschindeln zur Verschönerung durch Schieferplatten oder Holzschindeln ersetzt werden könnten oder auch mit Bretterschalungen.
In dem Zuge Außendämmung anbringen.
Bauphysikalisch ist eine hinterlüftete Fassade am besten, sofern eine ca 3-4 cm größere Wanddicke möglich ist.

Wenn durch die Fassadenbekleidung der Schlagregenschutz gewährleistet ist sollte innenseitig zumindest eine Luftdichtungsebene hergestellt werden.

Diese kann auch durch eine durchgehende Lehm- oder Kalkputzschicht hergestellt werden, wobei besonders Balkendurchdringungen und Wandanschlüsse gut abgedichtet werden müssen.
Ggf Innendämmung vorsehen-Stärke je nach möglicher Außendämmung und je nach Wandaufbau mit Dampfbremse.

Andreas Teich





Ja in diesem Bereich lagen Schäden vor. Das Gewölbe zeigte an einigen Stellen Risse auf.
wie wir festgestellt haben ist an dem Beton Kranz des Hauses ein riss. So breit das meine Hand zwischen passt.
statiker ist bestellt,mal sehn was dabei raus kommt.
Hatte jemand einen ähnlichen fall?was gibt es für möglichkeiten?