Haus 1923, renoviert 1994 - dämmfehler?

30.07.2011



Hallo,

Ich interessiere mich evtl für den Kauf eines Hauses von 1923. Das Haus wurde ab 1994 modernisiert. Ich fürchte da ggf mit einigen konstruktionsfehlern bzgl der Dämmung konfrontiert zu werden und hätte gerne eure Einschätzung der Lage.

Die Wände sind nicht sonderlich dick...es ist aber angeblich alles gedämmt. Das kann nur Innendämmung sein, aussen ist die Holzschindel und Schlupf/Deckel Fassade der Ursprungsbauzeit zu sehen. Ein klopfen an der Wand hört sich recht hohl an, mir scheint es Gipskarton zu sein. Auf dem Speicher finden sich noch Rockwool Reste dünneren Maßes.
Das Dach ist bis zum First ausgebaut. Alle Dachschrägen sind mit Holzpanele verkleidet. Die Böden sind im Erdgeschoss aus Kork und Fliese, in den anderen Stockwerken liegt Laminat oder Teppich.
Die Fenster sind frühe Isolierglasfenster, die man jetzt schon erneuern müsste, da undicht und verzogen.
Geheizt wird mit einer Ölzentralheizung von 1994, einem Einsatz-Kachelofen und zwei Baumarkt-holzöfen zusätzlich (zwei Kamine vorhanden, davon einer für die Ölheizung der andere für die Holzöfen genutzt).

Mir scheint es wurde hier günstig und in Heimarbeit renoviert. Ich fürchte, dass die Aussenwände mit einer dünnen Rockwoolschicht innen gedämmt wurden auf die Gipskartonplatten kamen. Beim Dach lässt sich gar nicht abschätzen was getan wurde, ggf nur Zwischensparrendämmung mit Rockwool und die Lattung dann auf die (Baujahrgemäss recht dünnen) Sparren genagelt.

Kann mir jemand sagen was für die Renovierungszeit der späteren 90er Jahre Standard war?
Ich würde mich auch über Tips freuen wie ich die Substanz am besten einschätzen kann. Montag habe ich einen Besichtigungstermin mit dem Besitzer, hoffe natürlich dass der wahrheitsgemäss Auskunft gibt, aber der will schliesslich verkaufen.
Feuchteschäden habe ich im Haus keine wahrnehmen können. Das Haus wurde bis vor 2 Wochen bewohnt.

Mein bisheriges Haus ist aus dem 18.Jhdt und ich habe nur mit Lehm, Hanf und Schilf gearbeitet...ich bin da wohl etwas anspruchsvoller was die Materialien angeht....

Vielen Dank für hilfreiche Antworten.

Gruss
Andrea W.



Moin Andrea,



ich kenn' auch ein Häusle Anno 1873, das war von innen genauso gedämmt, keine Probleme, allerdings noch mit alten Doppelfenstern und belüftetem Putz aussen.

Frag doch spasseshalber nach dem Energieausweis, um den zu berechnen braucht's nämlich den genauen Wand- und Dachaufbau.....die Ölrechnungen der letzten drei Jahre sagen dir aber vermutlich mehr....

Die Frage ist, ob du dich in so einer Bude überhaupt wohlfühlst und nicht allein schon deshalb alles rausreisst um es dann mit Schilf/Lehm vernünftig aufzubauen.

Eine unverbastelte Hütte wäre da vielleicht eher was für dich, da du für etwas bezahlen sollst, was du ohnehin nicht willst und du eigentlich Abriss und Entsorgung noch vom KP abziehen müsstest.

Ab'r des verstandet die g'wiss ned.

Gruss, Boris



Energieausweis



Stellen Sie die Frage nach einem Bedarfsorientiertem Energieausweis, der ist realistischer als der Verbrauchsorientierte.
Wurde das Haus in den letzten 3 Jahren nicht bewohnt und nur auf Frostschutz betrieben, sagt der Verbrauch nichts aus.

bei fragen dürfen sie sich gerne melden.

Grüsse Thomas





Hallo,

wenn Sie das Haus trotz aller Bedenken kaufen wollen, müssen Sie von einer kompletten Innenerneuerung ausgehen:
Elektrik 100%
Heizung 100%
Wasser und Abwasser 100%.
Neue fenster, Außenwände komplett neu bekleiden.

Grüße



Ölrechung



Hallo,

Danke, die Idee mir die Ölrechnungen vorlegen zu lassen ist gut. Dank des Kachelofens kann ich zwar nicht auf die Gesamtheizmenge schliessen, aber es ist sicher sehr interessant. Habe auch die Messwerte des Schornsteinfegers angefordert, auch wenn ich denke dass eine Heizung aus den 90ern noch in Ordnung sein muss.

Ein Energieausweis existiert sicher nicht, ich halte diese Dinge auch nicht für besonders aussagekräftig, da ich weiss wie die bei alten Häusern erstellt werden...

Wieso ich bei einem 1994 renovierten Haus die Heizung, die Elektrik und alle Wasserleitungen neu machen müssen sollte müssen Sie mir mal erklären...Sie haben wohl nur den Betreff gelesen???



wie



Standart und Ausführung zueinander passt, kann hier keiner sagen. Für eine Zerstörungsfreie Untersuchung der Außenwandverkleidung mal ein sicherlich vorhandene Wohlwanddose (Steckdose, Schalter) nach vorheriger Stromabschlatung ausbauen und dahinterschauen. Da kann man sehen, wie die Wand verkleidet wurde. Innendämmung ist aber ein heikles Thema und wenns nicht richtig gemacht wurde, kommen eben die 100 % Elt und 99 % Sanitär dazu, da es dann unter den Fliesen auch nicht unbedingt fachgerecht sein muß.
Abbau kostet eben auch Geld. Es war von DB ja auch nur eine Risikoeinschätzung.



eine



Sanierung 1994 ist immerhin fast eine Generation her ! Dessen muß man sich bewußt sein.