Innendämmung sinnvoll oder eher nicht?

21.02.2012 joerjen



Ich habe bisher eine Innendämmung geplant. Diese würde meine Nebenräume betreffen, d.h. dort wird wohl per Deckenheizung geheizt, aber da es Nebenräume sind, wie Hausanschlußraum, Waschküche, Vorratsraum, Technikraum, Waffenkammer...angepeilte Temperierung von 14-16°C.
Die alten Außenwände bestehen aus 38cm dicken Vollziegelwänden.

Macht es denn wirklich Sinn, diese zu dämmen, oder hole ich mir Feuchte Ecken?

Hatte bei einer leichten Innendämmung schon darüber nachgdeacht, die 20mm Laibungsplatte von Claytec auf die Wand zu setzen, um die Kosten im Zaum zu halten...



Woher



kommen denn die feuchten Ecken?

Wenn es keine aufsteigende Feuchtigkeit ist dann kommen diese von kalten Oberfflächen an den warme Luft vorbei streicht, abkühlt und Feuchtigkeit kondensiert.

Auch bei einer Deckenheizung sollte das dahinter liegende Bauteil gedämmt werden.

Mit welcher max. Vorlauftemperatur wird die Deckenheizung betrieben?

Grüße





Hallo Gerd,

bisher habe ich keine feuchten Ecken im Gebäude.

Die Deckenheizung soll voraussichtlich mit 32 - max.35°C betrieben werden. Die Deckenheizung wird gegen die Betondecke gedämmt, über der Betondecke ist der Wohnraum, der unter dem Estrich (mit FBH) natürlich auch gegen die Betondecke gedämmt ist...

Ich muß dazu sagen, dass ich noch in der Gedankenphase bin :-)...die Deckenheizung ist sozusagen noch Gedankengang...



Je



nachdem welches System Du einsetzen möchtest liefert die Deckenheizung bei den angedachten Vorlauftemperaturen eine Leistung von ca. 70W/m².

Für 16-18°C reicht das, nicht aber für 20°C.

Wenn eine Innedämmung eingebaut wird, ist eine Wandheiozung sehr kostengünstig in diesen Aufbau zu integrieren.

Grüße Gerd





Schafft die Wandheizung denn bei diesen Vorlauftemperaturen eine höhere Leistung? Die Wandfläche ist ja kleiner als die Deckenfläche...zumal es sich nicht vermeiden läßt, dass da noch eine Waschmaschine etc. davorsteht.

Mal als Beispiel die "Waschküche":
3m (L) x 2.4m (B) x 2.85m (H)
2.4m sind die Aussenwand, die restlichen Wände sind Innenwände



Wandheizng



macht dann Sinn wenn das dahinter leigende Bauteil ein gewisse Dämmung hat. Eine 2 Dämmplatte schafft da schon einiges...

Warum ist die Tem,peratur auf max. 35° C begrenzt?





Meine Idee war ja, die Aussenwände mit der 2cm Laibungsplatte zu dämmen...der Dämmwert ist dann anstatt der 1.67 immerhin schon 0.97

Die 35°C resultieren daraus, dass zum einen später mal eine Wärmepumpe angedacht ist und zum anderen war die EMpfehlung ja bisher, dass die Deckenheizung max. 35°C Vorlauftemperatur betrieben werden sollte. Auch sind die Vorlauftemperaturen im OG bei der FBH auch nicht sooo hoch...



Das ist



richtig, dass bei Decken- und Fußbodenheizung die Vorlauftemperaturen aus Behaglichkeitsgründen nicht über 35°C liegen sollten.

Bei der Wandheizung könnten es auch 45°C sein, es sei denn es wird ein Wärmepumpe verwendet.





Auch Brennwertgeräte arbeiten doch mit geringen Vorlauftemperaturen effektiver, oder nicht?

Wenn ich mir vorstelle, dass meine Wand mit 45°C befeuert wird...wie warm ist denn dann die Oberfläche? 40°C...aus dem Bauch heraus stelle ich mir das beim Kontakt dann doch zu hoch vor...und da die Wand dann so warm ist, würde ich gefühlsmäßig nochmal mehr dämmen wollen, damit die Wärme drin bleibt...hmm...



Die Wärmeerzeugung



arbeiten i. d. R. mit einem Aussentemperaturfühler. D. h. je kälter es ist desto höher ist die Vorlauftemperatur (Heizkurve) bezeichnet. Die max. Vorlauftemperatur wird dannn auch nur an wenigen Tagen erreicht.

Wenn die Wandheizung mit max. 45° betrieben wird resultieren Oberflächentemperaturen von ca. 40°C.

Vom Ofen kennen wir die damit zusammenhängende Behaglichkeit. An Boden oder Decke wird diese Tempertatur als unangenehm, empfunden.

Ein Brenntwertgerät arbeitet mit niedrigen Rücklauftemperaturen effektiv, was aber in diesem Temperturbereich noch gegeben ist.

Eine Wandheizung hat z.B. bei 35°C bis zu 100W/m² Leistung, bei 45°C aber bis zu 200/m². Das verringert die notwendige Wandfläche auf die Hälfte.

Grüße