Macht es Sinn den Kalkputz aussen mit Leinöl zu streichen? (Wetterseite)

03.12.2012 Jan



In folgendem Blogeintrag:
http://dayonedesign.blogspot.de/2012/04/chip-slip-sauna.html
für eine Holz-Leicht-Lehm Saune bin ich darauf gestoßen, hier wurde die Außenseite (nur Lehmputz) mit 6 Schichten Leinöl impragniert. Macht das ggf. auch Sinn bei der Wetterseite eines Fachwerkhauses - hier halt den Kalkputz streichen?

Ich weiss natürlich nicht, wie das dann mit der 'anfeuerung' aussieht.



Warum



wurde der Lehmutz gestrichen?
Wahrscheinlich um Ihn wasserfest zu machen!

Das Sreichen mit Leinöl reduziert die Diffusionsfähigkeit und das Trocknungspotential der Basustoffe. Abgesehen davon das auch die Oberfläche angefeuert wird.

Das Streichen reduziert die Wasseraufnahme aber auch die Austrocknung.

Warum möchtest Du den Putz streichen?

Grüße aus Koblenz Gerd



P. S.



ich gehe mal davon aus das das Foto von innen ist.

Grüße



Aussenseite



Das Foto zeigt die Aussenseite (siehe Blogeintrag). Die Innenseite ist meines Wissens nicht mit Leinöl gestrichen. Das Leinöl dient in diesem Fall dazu die Aussenseite Wetterbeständiger zu machen.
Gleiches Ziel hätte ich bei der Wetterseite vom Fachwerk.

Auch im weiteren Spritzwasserbereich vielleicht eine Überlegung. Aber wie gesagt - eine Überlegung, da ich bisher noch nicht mit Leinöl gearbeitet habe.
Wie angefeuerter Kalkputz aussieht weiss ich auch nicht. Irgendwelche Erfahrungen/Ideen/Meinungen?



Anstrich auf Kalkputz



So wie ein Ölsockel aussieht, nur eben mit unpigmentierter Farbe, die von Staub und Schmutz dunkel gefärbt ist. Der Spaß kommt erst wenn in ein oder zwei Wintern der aufgefeuchtete Putz auffriert und Eiskristalle und später Dampfblasen den ausgehärteten Ölauftrag absprengen.

viele Grüße

p.s. In den letzten paar hundert Jahren sind bestimmt einige tausend Laienhandwerker auf die selbe Idee gekommen. Warum bloß haben die das mit dem Ölanstrich auf Außenputz wieder gelassen?



Ich bin mir nicht sicher ...



... ob Leinöl über die letzten Jahrhunderte stets in großen Mengen und immer günstig zur Verfügung stand. Warum sollte man kostbares Leinöl für etwas verwenden, wofür günstiger Kalk zur Verfügung stand?!

Die Idee mit dem Leinöl stammt in diesem Falle ja aus dem Cob House/Strawbale House - Bau amerikanischer Tradition. Mit Traditionen ist es so die Sache, dass sie sich unterscheiden, was aber nicht unbedingt etwas an der Qualität der unterschiedlichen Ausführungen aussagt. Deutsche Fachwerkbauer bauen anders als amerikanische Ecohouse Bauer, trotz gleicher Grundmaterialien.

Da muss man nicht gleich einen solch zynischen Nebensatz einfügen, es reicht eine Frage sachlich zu beantworten.

Bei ihrem Kommentar Herr Böttcher stellt sich bei mir nur die Frage - wenn das Leinöl die Wasseraufnahmefähigkeit des Putzes reduziert (das Öl zieht ja ein, es bildet keine Außenschicht wie z.B. Acrylfarbe) wieso feuchtet dann ausgerechnet der Putz auf.

IM MOMENT habe ich das Problem, dass an der Wetterseite der Putz auffeuchtet durch den Schlagregen und im Winter abplatzt. Das ist kein Problem des Öls!



Öl



Immer diese Verallgemeinerungen.
Ein Sack Zement und ein Saxophon klingen fast gleich, jedenfalls vom Namen her. Man kann sie trotzdem nicht für den gleichen Zweck verwenden.
Warum das merkt man spätestens dann wenn man hineinbläst.

1. Lehmputz und Kalkputz sind nicht dasselbe.

2. Das Wetter spielt eine entscheidende Rolle, die meisten US- Lehmbauer leben in trockenen, heißen Wüstengegenden. Ich habe auch schon von Kaktussaft als Imprägniermittel für Lehm gelesen, deshalb würde ich das hier trotzdem nicht als Zusatz von WU- Beton nehmen. Vor allem würde ich nicht das Bauwerk eines Kunden zu diesem Versuch missbrauchen.

3. Ob die Oberflächenbehandlung mit dem Öl an der Sauna funktioniert hat ist unbekannt. Es werden immer wieder von den stolzen Erbauern solche Fotos ins Netz gestellt, Berichte wie sich das in ein oder zwei Jahren damit verhält fehlen.

4. Wenn Ihr Kalkputz "auffeuchtet durch den Schlagregen und im Winter abplatzt" dann liegt das nicht daran das kein Leinöl drauf ist sondern das
a)etwas mit dem Kalkputz und
b) etwas mit dem konstruktiven Spritzwasserschutz
nicht stimmt.

In einem gebe ich Ihnen recht. Kein Handwerker wäre auf die b...Idee gekommen teures Leinöl auf Außenputz zu schmieren. Warum:
Nicht nur wegen des Preises sondern weil Kalkputz als Außenputz seinen Einsatzzweck sehr gut ohne letzte Ölung erfüllt.
Übrigens, zum Preis:
Wieviel m² Außenputz gedenken Sie denn mit einem 6-maligen Anstrich zu veredeln?
Sollten das zufällig Gefache eines Sichtfachwerkes sein?
Wenn Sie an ihrem eigenen Haus damit experimentieren ist das in Ordnung.
Wenn Sie das im Auftrag an fremdem Eigentum machen dann stehen sie dafür in der Gewährleistung. Selbst wenn noch keine Schäden aufgetreten sind zählt diese Art der Ausführung als Baumangel.

Viele Grüße
p.s. kann es sein das sich unter Ihrem Kalkputz Ihre selbstgemachten Ziegel aus Zeitungspapier befinden?



andere Länder ... andere Sitten ...



Oder eben auch andere Voraussetzungen. In Südtirol gibt es z.B. Gebiete, da hat es die Häfte an Niederschlag im Jahr als bei uns hier in Franken. Klar, dass die dort nicht so auf konstruktiven Holzschutz schauen müssen.

Der Vergleich mit dem Saxophon hat was.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de