Improvisation Dachdämmung ?!?

28.10.2009



Hallo,

kurz vor der Bestellung einer neuen Unterdeckbahn ist mir nach den Diskussionen mit der Anwendungstechnik eines MiWo Herstellers und eines Dampfbremsenherstellers folgende unkonventionelle Variante eingefallen:

Aktuelle Randbedingungen:
Unter Betondachziegel, Traglattung und Konterlattung ist eine mikroperforierte, gitternetzverstärkte Unterspannbahn mit einem Sd von ~3m eingebaut. Diese Bahn erfordert zwingend (Rücksprache mit Hersteller) einen belüfteten Abstand von min. 20mm zur Dämmung.
Nun hatten wir zunächst eine Variante mit zusätzlicher Hinterlüftungsebene zwischen den Sparren geplant (siehe z.B. Dach > Allgemein (forum 127142 vom 23.10.2009). Dann Zwischensparrendämmung (anliegend an neuer UDB), variable Dampfbremse, Untersparrendämmung etc.

Nun behaupten die Hersteller von variablen Dampfbremsen, dass, wenn ein Dach nach außen sehr diffusionsdicht ist (z.B Bitumenbahnen), eine technisch einwandfrei eingebrachte variable Dampfbremse ausreicht. Dazu müssen natürlich die Randbedingungen passen (Wanddicken etc...). Soweit OK.

Nun konkret zur Variante:
Anstelle einer zusätzlichen Ebene mit einer Unterdeckbahn STREICHE ich die bestehende USB von innen mit einem Bitumenanstrich, entferne die Lüftungsgitter an der Traufe und kann eine Vollsparrendämmung mit einer optimal abgestimmten variablen Dampfbremse einsetzen!!!
Ist sicherlich einfacher als die zweite Hinterlüftungsebene einzubringen. Dazu habe ich Dämmvolumen gewonnen, oder?

Was spricht dagegen?
Gibt es überhaupt einen dauerhaften (min. 20 Jahre; spätestens dann gibt es ein neues Dach mit diffussionsoffener UDB!) Bitumenanstrich?

viele Grüße
Roddy



da Du



nichts übe die Verträglichkeit der USB mit dem Bitumeanstrich weist, wäre das ein Grund dagegen. Besser wäre dann schon, innen eine vollständig neue Dampfsperre aufzubringen und alle anderen Dichteben zur Außenseite zu perforieren, um sie diffusionsoffen zu machen. Aber auch das sind nur Optionen....

Also weiter den richtigen Weg suchen !



Hää,



da behaupten Hersteller, dass auf der Innenseite eine diffusionsfähige Bahn mit einer diffusionsdichten Bahn auf der Aussenseite funktioniert??
Wasserdampf kann auf der Innenseite rein, aber nicht nach draussen?
Hab ich jetzt die letzte Änderung der Naturgesetze verpennt??
Und eine Folie mit Bitumen streichen, wird mit grosser Wahrscheinlichkeit dazu führen, dass beides in absehbarer Zeit als Krümel am Fusspunkt des Dachs landet.
MfG
dasMaurer





du kannst die USB nicht mit Bitumen streichen, da die Folie einen Weichmacher enthält. Das bröselt dir schneller weg als du glaubst. Mach eine Belüftungseben und gut is.
Wenn schon dann auch richtig, und keine Experimente, die wirst du teuer bezahlen.



Bitumen funktioniert nicht



Hallo,

habe heute viel telefoniert. Bitumen verträgt sich nicht mit der vorhandenen USB, leider...
Die Idee die kapillare Diffusion, die durch die Berührung der Dämmung an die vorhandene mikroperforierte, gitternetzverstärkte USB hervorgerufen wird, zu verhindern und dadurch mittels einer variablen Dampfbremse eine Vollsparrendämmung herzustellen, fand ich eigentlich nicht schlecht.
Es mangelt an einem passenden und dauerhaften "Anstrich"...

Gibt es Ideen??

viele Grüße
Roddy

P.S. Die Diffusion von Innen über die "variable Dampfbremse" bei dichten Aussenkonstruktionen scheint bei sauberer Luftlichtheit dieser Folie wirklich kein Problem zu sein!
Man muß wohl die Naturgesetze genauer analysieren und alles wird gut...