Armierungsgewebe notwendig in Kalkputz auf Lehmgefach?

24.10.2012 Augustina



Hallo,

in unserem Fachwerkhaus sollen Gefache (vor einigen Monaten frisch ausgemauert mit Leichtlehmsteinen) verputzt werden mit Otterbein Kalkputz. Wer hat Erfahrung, ob Armierungsgewebe
unbedingt notwendig ist, oder ob darauf verzichtet werden kann?

Danke für Antworten!



Hallo,



bitte stell doch mal ein Foto rein.

Grüße aus Koblenz



Ansicht Fachwerk



Ansicht der gesamten Frontseite. Gefache auf linker Bildseite sind mit Schäferputz (Kalk-Trass, grob und fein mit G-Tex-Armierung)verputzt auf Bimsstein oder Feldbranntsteinen.



Ansicht II Fachwerk



Zwei Lehmgefache im Deteil, eins "natur", eins grundiert mit Kalkschlämme. Einmauerung 2-2,5 cm hinter Balkenebene.



Außenputz



Riskant, was Sie da gemacht haben.
Bei diesem geringen Dachüberstand mit Lehmsteinen zu arbeiten birgt Risiken.
Ich hoffe das die Belastung durch Schlagregen sich in Grenzen halten wird und da ausreichend Sonne hinkommt.
Den Beweis dafür wird die kommende Schlechtwetterperiode liefern.
Putzen Sie mehrlagig mit vollflächiger Bewehrung, 30 mm Putzdicke, auf keinen Fall weniger.
Die Randfugen zum Holz empfehle ich einige cm tief auszuräumen und mit Putz aufzufüllen.
Eine besonders gute Innendämmung hinter den Lehmsteinen sollten sie sich auch verbeißen, besser ca. 6-8 cm Weichholzfaser und Wandheizung.
Einen potentiellen Schwachpunkt sehe ich im Fehlen der Grundschwelle im OG. Ich hoffe die Deckenbalken sind wenigstens aufgekämmt oder anderweitig am Rähm verankert. Das herausschauende Hirnholz trägt auch nicht gerade zur Witterungsbeständigkeit der Fassade bei. Besser wäre es gewesen die Balken um ein paar cm einzukürzen damit sie im Putz liegen.

Viele Grüße



Der Aufbau ist soweit in Ordnung!



Ein Armierungsgewebe ist bei normal bewitterten Fassaden nicht notwenig.

Der Aussenputz sollte nach der ersten Heizperiode aufgebracht werden.

Grüße



Außenputz; Armierungsgewebe



Vielen Dank für die Antworten.
Erfahrungswerte kann ich dann in zwei bis fünf Jahren mitteilen.
Freundliche Grüße,



hier würde ich



einen armierten Luftkalkmörtel verwenden und den Untergrund evtl. mit Staubkalk vorbehandeln.

Grüsse Thomas