Ausmauerung zwischen den Sparren

08.06.2012 Hans-Jürgen



Hallo...

ich bin seit langer Zeit Mitleser dieses Forums - es ist einfach traumhaft, welches Wissen hier hinterlegt ist und wie man sich der verschiedenen Probleme annimmt. Das ist in anderen Foren rund um den Bau leider nicht so.

Zu meinem Problem.

Ich habe ein Haus mit Pultdach, welches auf einem umlaufenden Ringanker sitzt. Nun hatte ich vor dem Urlaub den Auftrag für das Dach (incl. Sparren etc.) an eine Dachdeckerfirma vergeben. Ausgemacht waren dabei (leider nur mündlich), dass die Auflagebohlen auf dem Ringanker (MW36.5) so positioniert werden, dass ich zwischen den Spaaren mit 11.5er Steinen ausmauern kann. Leider wurde das so nicht umgesetzt und ich habe ca. 6cm zum Ausmauern. Was kann man denn da machen, damit ich später die Fassade samt den Bereichen zwischen den Sparren mit Kalkzemetputz Verputzen kann. Meine Idee war, an den Sparren seitlich Leisten zu setzen und dann eine Bohle zwischen die Sparren zu setzen...oder vielleicht Heraklithplatten. Ich habe nur Angst, dass mir der Putz dann immer am Übergang immer reißt, da Sparren etc. ja auch arbeiten. Wäre da Schilfrohr als Putzräger machbar, was ich auf dem Holz beispielsweise verankere und 10-20cm über den Übergang nach unten laufen lasse?



Jürgen



Lösungen gibt es viele !
Um nicht alle zu testen - stell mal Foto ein (anmelden !!).

dünnere Steine (Porenbeton) oder Ziegelschalen (gabe es mal mit 5 cm), Schalbrett (brauch Du eine Hinterlüfung ? - da wäre das eine Lösung. Die Gefahr bei HWL hast Du richtig erkannt.





Hallo...

anbei eine Skizze der Situation. Muß man denn bei solch dünnen Ziegelschalen nicht Angst haben, dass sie umkippen?

Ich hatte gedacht, eventuell eine entsprechende Bohle dort zu setzen...aber würde das Schilfrohr reichen, um den Außenputz rißfrei zu erhalten?

Hans-Jürgen



Sparrenfelder



Reichen Ihnen die restlichen über 30 cm des Ringankers nicht zum Ausmauern?

viele Grüße



Der



Hans - Jürgen will sicher den Außenputz bis in die Sparrenfelder ziehen.

bei der darstellung nehme ich an, daß noch keine Hinterlüftung über der Dämmung eingeplant ist. Mit ein paar passenden Brettern (keine Pfosten) die mittels Dachlattenstücke so zwischen die Sparren gesetzt werden, daß sie bündig/über zum Putz stehen und oben Lüftungsgitter dürfte das Problem aus der Welt sein.





Hallo Olaf,

in der Tat ist es so, dass ich den Aussenputz bis zwischen die Sparren ziehen möchte. Die Belüftung des Dachraums (Kaltdach) soll, wenn notwendig, giebelseitig passieren, d.h. der Putz zwischen den Sparren soll bis unter die Dachschalung gehen.

Was kann ich denn machen, um das bei den 5cm "Dicke" hinzubekommen. Habe schon überlegt, von der Innenseite her einen "Stützstein" aufzumauern und den Stützstein so auszuklinken, dass er die Auflagebohle nicht berührt und dann aussen einen halbierten 11.5er Planziegel zum Ausmauern zu nehmen...



Sparrenausmauerung



Mann, wie kann man aus einer Kleinigkeit so ein Tamtam machen.
Besorgen sie sich ein paar Porenbetonsteine und eine Steinsäge, sägen sie die Dinger passend zurecht und mauern Sie die 36,5 cm bis unter die Schalung zu.
Oder einen Maurerhammer, ein paar Poroton- Hochlochziegel und mauern das Ding einfach aus.
Was soll daran so schwer sein?

Viele Grüße



In Süddeutschland gibt es



die sogenannten Spatzenbretter. Das sind senkrecht zwischen den Sparren angebrachte Brettchen, die diesen Zwischenraum verschließen. Die werden entweder an Lättchen, die an die Sparren genagelt sind befestigt, oder in Nuten eingeschoben, die schon beim Abbundhergestellt wurden.
Anstatt Holz gehen auch Sauerkrautplatten. Guter Putzträger!!! Zusätzlich muss aber noch ein Gewebe zum darunter befindlichen Mauerwerk angebracht werden.
Aber: ein Gestaltungsvorschlag: Wie wärs mit gehobelten Spatzenbrettchen, die um Putzstärke nach außen springen und sichtbar bleiben?Könnte doch auch schick aussehen, oder?
Gruß aus Nordvorpommern
Ralph Schneidewind





Sehr geehrter Herr Böttcher,

schön, wenn das für Sie so eine Kleinigkeit ist. Ich habe sicherlich schon viel gemauert, aber auf 5cm Dicke zurecht geschnittene Porotonziegel (ca. 20cm hoch) zwischen die Sparren zu mauern empfinde ich schon als sehr filigran - das kippt doch beim Anschauen schon um - oder wenn der Mörtel zu dick ist, halten die Steine kaum...mein Problem ist eben, dass die Bohle so weit aussen liegt, dass ich nur 5cm Platz habe....



die



von mir vor Jahren mal gekauften 5 cm Ziegeltafeln scheint es nicht mehr zu geben - bei Porenbeton schon.
Aufkleben und am Sparren mit Edelstahlnägel sichern oder bene das "Spatzenbrett" - mit oder ohne Lüftung. Du Kannst Aber auch mit einer Steinsäge einen 365er Stein für die Pfoste ausschneiden - oder flexen - der Möglichkeiten gibt es viele. HWL würde ich Dir hier nicht empfehlen - das sind unterschiedliche Putzträger. Trotz Gewebe k a n n es zu Rissen kommen, wenn die Platte ja mit den Sparren verbunden wird. Auch ein Stein hochkant ( 7,1 breit) mit den 2,x cm Ausklinkung - mit Zementmörtel kippt da nichts nach außen !!! Mut und ein feld probieren, nach Tagen den Halt testen - könnte schon längst fertig sein .



Sparrenfelder



Lieber Hans- Jürgen,
irgendwie scheint Ihnen entgangen zu sein das die Wand nicht nur 5, sondern 36,5 cm dick ist.
Was zum Teufel hindert Sie daran, um die Mauerlatte herum zu mauern?
Muß ich das erst wie ein Kochrezept aufschreiben?
1. 5 cm Stein auf bis auf Höhe der Mauerlatte sägen,
2.Stein vermauern
3. nächsten Stein bis auf Innenkante Ringanker und Höhe Mauerlatte sägen
4. Stein vermauern
5. Die restliche Höhe bis unter die Schalung mit auf 36,5 cm Breite und die entspechenden Höhe zuschneiden
6. vermauern

Versuchen sie dann mal die 5- cm Schale herauszuziehen, wenn oben und unten die Lagerfuge abgebunden ist.

Um das Holz der Mauerlatte vorher eine Trennlage zur Entkopplung wickeln.

Viele Grüße



Die einfachste Variante



ist die Lösung von Ralph Schneidewind!
Einfach zwischen den Sparrenfelder gehobelte Stellbretter(Spatzenbretter nette Bezeichnung:))einpassen so wie es Ralph vorgeschlagen hat!

Grüsse aus Süddeutschland



Dämmung?



Hallo Hans Jürgen ,

Ich würde Ihnen auch die Stellbretter empfehlen , weil Sie dann die Möglichkeit haben den "Mauerkopf" zu dämmen.
Soll die Dämmung der Deckenbalken "dazwischen" liegen ?

Wenn Sie in voller Breite der Mauer ausmauern wollen, empfehle ich 5 cm unter den Sparren zu bleiben und den Zwischenraum mit Weichfaserplatten auszufüllen.

viele Grüße





Hallo Herr Böttcher,

jetzt hat es bei mir Klick gemacht - da stand ich wohl irgendwie auf dem Schlauch.

Ich möchte auf jeden Fall wieder ausmauern und zwischen den Sparren verputzen, damit es mit der anderen Seite des Daches übereinstimmt, da dort die Ausmauerung schon fertig ist und ich das eigentlich auch schöner finde.

Ich danke allen für die Hilfestellung.





Hallo...

eine Frage habe ich noch. Auf der anderen Seite des Daches habe ich den Spalt zwischen Ausmauerung und Dachschalung mit Kalkmörtel verschlossen, weil ich dachte, dass Kalkmörtel und Holz aneinander keine Probleme bereitet.

War das so in Ordnung, oder sollte ich lieber mit Stopfhanf oder ähnlichem diesen Spalt schließen?

Danke
Viele Grüße
Hans-Jürgen



für



Deine Abluftöffnung in Höhe des Firstes brauchst Du eigentlich auch eine Zuluftöffnung (Kamineffekt). Gerade im Sommer kann das sehr hilfrech sein, damit es unter dem Dach zu keinem Hitzestau kommt. Deshalb hatte ich Stellbrett(Spatzenbrett) mit Lüftungsgitter vorgeschlagen. im übrigen soll eigentlich pro lfdm Traufe etwa 200 cm2 (= 2x´cm Höhe) freie Luftzufuhr sichergestellt werden bei Sparrendämmung. Bei Dir kann es zwar quer gut lüften, aber zwei Öffnungen im Giebel wären mir (je nach verwendeter Dämmung und gewälter Konstruktion der Decke) etwas zu wenig.





Wie schon geschrieben, handelt es sich um ein Kaltdach. Die Dämmung der obersten Geschoßdecke erfolgt zwischen den Deckenbalken.

Die Belüftung des Dachraumes soll, wenn notwendig, über die Öffnungen im Giebel geschehen.

Ist es denn sinnvoller, die Lüftung über die First- und Traufseite zu realisieren und immer offen zu lassen? Hatte mir im Hinterkopf schon Gedanken darüber gemacht, wie man die Giebelbelüftungen gezielt öffnet und schließt, zum Beispiel im Sommer nur dann belüftet, wenn innen wärmer als draußen und im Winter komplett zu?





So Leute,

heute hatte ich auf der Baustelle "die Idee"...da hätte ich ja auch schon vorher drauf kommen können. Ich habe etliche U-Schalen noch auf der Baustelle - wenn man die Schenkel ein wenig kürzt, kann man diese wunderbar auf Kopf vermauern :-)

Ich danke Euch für eure Anregungen.