Außenmauer herrichten

24.03.2014

Außenmauer herrichten

Eigentlich ist es das Problem des Nachbarn, wir möchten aber nun das sich bald etwas verändert, schön sieht das nicht aus.

Folgende Situation:

Terrasse (Eigentlich ein großer Dreckhaufen) zu unserem Grundstüch mit einer Mauer (KS) eingefasst, darauf ein neu gegossener Betonboden (Früher lief das Wasser immer zwischen Terrasse und Haus in die Garage.)
Bis vor einem Jahr war die Mauer mit Wildem Wein bewachsen, als der entfernt wurde sind etlich Frostabsprengungen abgefallen.
An denjenigen Stellen, an denen der Putz (Zement) schon fehlt, nehmen jetzt auch die Steine Schaden.

Der re Teil der Mauer kommt noch weg (da hat der ehemalige Erbauer auch noch den einen oder anderen Gasbetonstein versteckt).

Ich denke, bevor das ganze mit oder ohne Rankgitter neu bepflanzt werden kann, muss der Putz in Ordnung gebracht werden.
Alles was locker ist kommt ab dann wird gereinigt.
Welchen Putz sollte ich wählen? Es wäre schön, wenn ich das (auch zu Übungszwecken, ich bin quasi Nicht-Putzer) selbst machen könnte, draußen darfs ja auch gerne etwas rustikaler aussehen.
Mit dem Nachbarn herrscht Einvernehmen.


Dank und Gruß

G



Außenputz



Lose Teile abschlagen, die fehlenden Teile mit Kalkzementputz PII CS II ausbessern. Anwerfen, dann mit der Kelle überschüssigen Putz abkratzen, das reicht.
Die nächsten 10 Jahre sollte das halten.
Spätestens dann wird ohnehin eine Entscheidung zur Terrasse anstehen.
Ich kann mich täuschen aber auf dem Foto sieht das aus als wenn die Terrasse Kontergefälle zum Haus hin hat. Wenn nicht soll der Nachbar für eine Entwässerung sorgen.
Außerdem fehlt eine Absturzsicherung.



Danke!



Eigentlich sollte die Sache mit dem Kontergefälle durch die Maßnahme mit dem neuen Betonboden behoben werden, dabei ist aber wohl etwas schief gegangen.
Der Beton hat sich irgendwelche Hohlräume gesucht und die Schalung, dort wo jetzt der Treppenabgang ist, an der tiefsten Stelle weggedrückt.
Das was sich dort ergossen hat, fehlt nun wohl oben.

Das Ganze ist eigentlich eine Bausünde des Vorbesitzers, die jetzt möglichst kostenneutral saniert werden soll.

Ich hätte alles abgerissen! Für eine ordentlich Holzterrasse fehlen aber leider die Mittel.

Entwässerung und Absturzsicherung/Sichtschutz (sollte eigentlich bis 3 m Höhe über Grund erreichen) ist noch Gegenstand der Diskussion.

Gruß

G