Starke Kondenswasserbildung an doppelten Fenstern

08.02.2012



Hallo,
ich hoffe ich bin hier richtig und jemand kann uns bei einem goßen Problem helfen.
Wir sind vor ca. 1 Jahr in eine Wohnung in einem alten denkmalgeschützten Haus eingezogen.
Wir haben "Doppelfenster", d. h. innen Holzfenster und außen nochmal extra Holzfenster mit einem Zwischenraum dazwischen (ca. 15 cm).
Mit diesen Fenstern haben wir große Probleme mit Kondenswasser.
Ist das äußere Fenster gekippt (hat uns die Vermieterin empfohlen), bildet sich an den inneren Fenstern Kondenswasser und staut sich auf den Holzfensterbänken (vor allem morgens und wenn wir abends von der Arbeit kommen, sind die Fensterbänke richtig nass - das Wasser bildet eine Pfütze). Außerdem hab ich das Gefühl, das es dann leicht zieht und das für immense Heizkosten sorgt.
Ist das äußere Fenster zu, bildet sich das Wasser im Fensterzwischenraum und dann bildet sich im Zwischenraum eine Pfütze. Bei diesen kalten Temperaturen gefriert das Wasser innen an den äußeren Fenstern zu einer richtigen Eisschicht.
Das führt zum einen dazu, dass die Stellen, wo sich die Pfützen bilden aufweichen (Holzfensterbank und Holzzwischenraum) und die Farbe teils absplittert.
Zum anderen bildet sich schon oberflächlicher Schimmel an den Fensterrahmen (übergang zwischen Glas und Holz) und an den Ecken der Fenster.
Wir wissen uns keinen Rat mehr, machen 3 mal tägl. Stoßlüftung und natürlich zusätzlich nach dem kochen/duschen. Heizen tun wir relativ viel, da sich bei gerinerer Raumtemperatur das Problem noch verschärft und sich noch mehr Wasser bildet.

Ich hoffe, wir können hier Tipps bekommen, wie man das Problem beheben/mindern kann.
Vielen Dank!
Liebe Grüße aus dem verschneiten und kalten Oberbayern :-)
Sarah



Doppelfenster



Überprüfen sie bitte, ob die äußeren und inneren Fensterflügel mit Gummidichtungen versehen sind und dicht schließen.
Doppelfenster funktionieren nur bei einem bestimmten ständigen, geringen Luftaustausch im Scheibenzwischenraum. Das innere Fenster soll so dicht wie möglich sein, das äußere einen gewissen Luftaustausch zulassen.
Bei Ihnen scheint das umgekehrt zu sein, die innere Fensterlage undicht, die äußere dicht.
Abhilfe kann ein Tischler/Fensterbauer schaffen.
Um eine ausreichende Stoßlüftung kommen Sie unabhängig davon nicht herum.
Ich empfehle Ihnen sich eine einfache Hauswetterstation (Messgerät für Temperatur und relative Luftfeuchte) in die betreffenden Zimmer zu hängen. Damit können sie die Wirksamkeit und die Notwendigkeit der Lüftung besser kontrollieren.

Viele Grüße



Doppelfenster



Hallo! Danke für Ihre Hilfe!
Ich hab grad mal nachgeschaut: an den äußeren Fenstern ist eine dünne Gummilippe, an den inneren keinerlei Abdichtung. Außerdem ist mir aufgefallen, dass außen an den Außenfenstern die Farbe absplittert.
Da wir nur Mieter sind - kann man das Problem nur mit Fensterbauer lösen? Dann müsste ich nochmal mit unserer Verieterin sprechen.
liebe Grüße



Gummidichtungen müssen an das Innere Fenster



Wie Herr Böttcher schon sagte: "Doppelfenster funktionieren nur bei einem bestimmten ständigen, geringen Luftaustausch im Scheibenzwischenraum. Das innere Fenster soll so dicht wie möglich sein, das äußere einen gewissen Luftaustausch zulassen."

So wie Sie das beschreiben, hat ein leider völlig Ahnungsloser die Kastenfenster kaputtsaniert. Es dringt im Normalfall die warme und feuchte, sprich viel Wasser enthaltende Luft aus dem Zimmer in den Scheibenzwischenraum, kann nicht nach außen und kondensiert da ab. Wenn das Außenfenster gekippt ist, haben Sie praktisch Einfachverglasung. Das ist wenn es außen kalt ist auch nicht besser, denn dann bildet sich an den abgekühlten inneren Fenstern Kondenswasser.

Die Gummidichtungen müssen dringend an das Innere Fenster, die Gummidichtungen außen müssen weg, und zwar relativ zügig, um Schäden am Holz zu vermeiden. Das sollte auch der Vermieter einsehen. Wenn er es nicht glaubt, kann er sich gerne einlesen, z.B. mit folgendem Werk http://www.bauxund.at/fileadmin/user_upload/media/service/fensterstudie/2010bauXundStudie_OekoKaufWien_LeitfadenFenstersanierung__behindertengerecht.pdf .

Gruß



bzgl. der absplitternde Farbe...



... könnten Sie ja bei der jetzt sowieso bald fälligen Fenstersanierung mal den Begriff Standölfarbe ins Spiel bringen. Den o.g. Argumenten bezüglich Fensterdichtung dürfte sich ein Vermieter, dem am Werterhalt seines Hauses gelegen ist, ja wohl kaum verschließen.

Er wäre jedenfalls dumm, wenn er mit dem Standardvorwurf "Falsches Lüftungsverhalten des Mieters" kontert.



Hallo



Kondenswasser fällt bei so Temperaturen nun mal an Fenstern an. Deswegen haben die alten Fensterbänke bei mir aus Holz (Eiche) extra eine Wasserauffangrinn und sind ordentlich dick lackiert. Der Vorbesitzer hat auch in allen neune Fensterbänken (Granit) derartige Ablaufrinnen für Kondenswasser schon drinne gehabt. Das scheint heutzutage hier und da schon in Vergessenheit geraten zu sein.

Und wenn mal etwas KOndesnwasser da ist, dann wird es weggewischt und mal kurz durchgelüftet und gut isses.

VG J. Simon



Danke



für die Antworten!

Ich werde auf jeden Fall bei der nächsten Gelegenheit mit meinem Vermieter sprechen, damit sich ein Fachmann die Situation mal anschaut.

Bzgl. dem letzten Post:
es geht ja nicht darum, dass sich mal Kondenswasser bildet bei sehr kalten Temperaturen.
Es ist vielmehr so, dass das Problem schon bei milden Temperaturen besteht (das sind ja nicht nur ein paar Tropfen Wasser - ich habe heute in der früh mit einem Handtuch die 4 Fensterbänke in unserer Wohnung abgewischt - das Handtuch war hinterher klatschnass!).
Natürlich wische ich das Wasser weg, wenn ich es sehe. Aber wenn ich abends nach Hause komme, steht ja schon eine Wasserpfütze stundenlang auf der Fensterbank, was das Holz/den Anstrich auf Dauer beschädigt.

Mal sehen,was mein Vermieter zu der Sache sagt. Wir werden auf jeden Fall auch den Tipp mit den Hauswetterstationen beherzigen und welche kaufen um die Luftfeuchtigkeit in den Räumen besser kontrollieren zu könen.
Liebe Grüße und vielen Dank!



Hallo Sarah,



wenn soviel Kondenswasser anfällt, wie du sagst, dann mess' mal die Luftfeuchtigkeit. Oder ist die Waschküche in der Nähe der Fenster ;-)?

VG J. Simon



Kontrolle...



... der Luftfeuchtigkeit ist das Eine, aber ohne technische Maßnahmen am Fenster bringt es doch nichts. Ihr werdet es wohl kaum schaffen, gegen einen konstruktiven Fehler am Fenster anzulüften, gerade bei den jetzigen Temperaturen offenbart sich doch die Sinnlosigkeit einer solchen Maßnahme.

Aber lasst mich mal spekulieren (sorry): Der Vermieter wendet sich an einen Fensterfachmann seines Vertrauens, welcher ihm den Expertenrat gibt, die Kastenfenster weger der o.g. Probleme, gegen neue Fenster mit Dreifachverglasung auszutauschen. Leider sind diese dem Vermieter selbst in billigster Kunststoffausführung mit Fake-Sprossen vorerst zu teuer. Die naheliegende und hier empfohlene Maßnahme mit den Dichtungslippen wird selbstverständlich nicht weiter diskutiert. Also, was passiert außer der evtl. Anschaffung von Messgereäten durch den Mieter?

Fortsetzung demnächst in diesem Forum!



Konstruktiver Mangel vermutlich durch Heimwerker verursacht



Nochmal zur Klarstellung, die Anbringung der Dichtungen am Aussenfenster führt zu einem konstruktiven Mangel am Fenster, der nicht durch "richtiges" Lüften zu beheben ist.

Dieser Fehler sollte aber keinem Fachbetrieb passiert sein. Ich gehe daher davon aus, dass diese Dichtungen von einem relativ ahnungslosen und vieleicht auch gutmeinenden Heimwerker angebracht worden sind. Und dann werden wohl auch keine Nutdichtungen, sondern aufgeklebte Gummidichtungen verwendet worden sein. Das ließe sich relativ einfach beheben ....

Bild wäre hilfreich.



Das äußere Fenster zu kippen...



...ist definitiv falsch. Es muß natürlich geschlossen sein, und auch konstruktiv möglichst dicht. Es sollte aber etwas weniger luftdicht sein als das Innenfenster. An diesem wäre also eine passgenaue Falzdichtung anzubringen.

Grüße

Thomas