Außendämmung : besser Holzweichfasermatte oder Holzhartfaserplatte?



Wir verschalen unser Fachwerk neu und fragen uns gerade, ob die flexible Holzweichfasermatte oder die Nut-und Federbesäumte Holzhartfaserplatte besser zwischen Fachwerk und Verschalung ist (Lärche)?

Ab welcher Stärke bringt das was?
Bei Ubakus gab es mal "Fachwerk", das kann ich aber nicht mehr finden....haben die das rausgelöscht???

Vielen Dank



Fachwerk-Außendämmung



Wenn das Fachwerk nicht aus Gestaltungsgründen sichtbar bleiben soll würde ich Zellulose-Einblasdämmung verwenden, die sich an alle unebenen Untergründe anpaßt, schimmelverhindernd und kostengünstig ist.
Der äußere Abschluß hängt von der Holzverkleidung ab-
entweder nur diffusionsoffene Folien oder besser Holzfaserunterdachplatten.

Hartfaserplatten sind kein Dämmstoff. DWD-Platten wären auch als Dämmstoffabschluß geeignet. Dämmdicke mind.ca 80 mm- besser natürlich mehr.



Einblasdämmung kommt leider



aufgrund der Lage des Hauses nicht infrage. Warum sollte Holzhartfaser keine "Dämmung" sein? Sie wird doch als solche verkauft?!



Außendämmung



Nur Weichfaserplatten werden als Dämmung verkauft, Hartfaserplatten nicht, da wegen hoher spez Dichte dazu ungeeignet.
Warum soll Einblasdämmung nicht möglich sein wenn Plattendämmung funktioniert?
Bisher habe ich das noch nicht erlebt.



Das ist das erste was ich höre!



Das HolzHARTfaserplatten zur Dämmung ungeeignet sein sollen....warum??

Natürlich werden sie als Dämmplatten verkauft - ich habe gerade bei Baustoffshop und Anderen nachgeschaut.



Hartfaserplatte



https://www.pavatex.ch/de/produkte/industrie/pavatex-hartfaserplatten/
https://wissenwiki.de/Holzfaserwerkstoffe
https://de.wikipedia.org/wiki/Harte_Faserplatte

Alles dünne harte Platten, aber auch entsprechende Hinweise auf
Holzweichfaserplatten bzw. Holzfaserdämmplatten.

Ich nutze Holzweichfaserplatten zur Isolation und auch als Trittschalldämmung. Ein geniales Material und in unterschiedlichen Festigkeiten zu kaufen.

Vielleich meinen sie hydrophobierte Platten die als Unterdeckplatten verwendet werden.



Holzhartfaserplatten sind kein Dämmstoff



"Das HolzHARTfaserplatten zur Dämmung ungeeignet sein sollen....warum??"
Darum: Beispiel: https://www.pavatex.ch/de/produkte/industrie/pavatex-hartfaserplatten/ Wärmeleitfähigkeit von 0.17 [W/mK]
Da ist jeder Hochlochziegel besser (Beispiel: POROTON-T7 = ?R = 0,070 W/(mK)), zählt aber auch nicht zu den Dämmstoffen.....
Schaut halt in den Datenblätter der Hersteller und nicht bei irgendwelchen Onlineshops......Es wird viel gelogen wenns fürs Geschäft gut ist... ;-)



Mißverständnis



ich vermute, hier werden die Hartfaserplatten verwechselt mit den stabilen Weichfaserplatten, die als Trittschall bzw. z.B. Unterdeckplatten wie die Unger Udi top verwendet werden. Davon abzugrenzen sind die flexiblen Holzfasermatten, die irrtümlicherweise für Weichfaserplatten gehalten werden.
Zurück zur Frage: Da du ja für die Verschalung eh eine Unterkonstruktion/ Traglattung aufbringen musst, würde ich die flexiblen Holzfaserdämmmatten o.ä z.b. aus Hanf zwischen die UK klemmen. Diese Matten gleichen auch Unebenheiten des Fachwerks bzw. der Gefache besser aus als die starren Weichfaserplatten.




Holzweichfaser-Webinar Auszug


Zu den Webinaren