Holzschutz aussen

27.09.2008



Guten Morgen,
kennt jemand von Euch eine gute Möglichkeit Holz im Aussenbereich zu konservieren, ohne auf all zu viel Chemie zurückgreifen zu müssen. Ich habe es in diesem Jahr mit einer Mischung aus Leinöl/Tungöl und Pigmenten versucht und schon ganz gute Ergebnisse beim Zaun erzielt. Aber auf den Bänken und Tischen sieht es, jetzt, nach vier Monaten nicht mehr so gut aus. Ich vermute, dass an Stellen and denen das Wasser ablaufen kann, die Mischung gut wirkt. Aber an den Stellen, an welchen das Wasser auch mal stehen bleibt, wie z.B. auf Bänken und Tischen, tritt nach einiger Zeit eine starke Vervärbung hin zum Schwarz auf. Kennt jemand eine Möglichkeit dieses zu verhindern?
Herzlichen Dank vorab,
Heidrun



im extremen Außenbereich hat sich Schiffsbodenlack



sehr gut bewährt.



Stehendes Wasser greift irgendwann jede Oberfläche an...



auch den Bootslack. Dabei sollte man bedenken, wieweit so eine fette Schicht auf einem Tisch oder Bank, die ich durchaus als "Arbeitsfläche" bezeichnen würde, Sinn macht.

Jeder Biergarteninhaber stellt seine Tische schräg, wenn sie nicht genutzt werden.

Wir haben mit dem Parkettöl mal einen Test gemacht und eine Widerstandszeit von 12 Stunden gemessen. Bei Lack mag das länger funktionieren - dort wo die Oberfläche verletzt ist enstehen dann aber die Probleme.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Die beste Möglichkeit...



...ist immer noch:

1. Konstruktiver Holzschutz, d.h. kein Bodenkontakt, möglichst Spritzwasserfrei (falls möglich), Hirnholz abgedeckt gegen das Eindringen flüssigen Wassers.

und (!!!)

2. Verwendung der richtigen Holzart wie Eiche, Robinie oder Lärche.

Natürlich gibt es dann "Verwitterungserscheinungen" wie Risse, Ausbleichen etc. (siehe Bild vom Gartentisch, seit 6 Jahren immer draußen...) - aber die Funktionstüchtigkeit der Gegenstände bleibt (weitestgehend ohne Pflege) deutlich länger erhalten als mit Oberflächenbehandlung. Flüssig kommt das Wasser eh irgendwann ins Holz (kleiner Riß reicht), aber dann kaum noch wieder heraus...

Gruß Frank



Holzschutz aussen



Danke für die schnellen Antworten.
Lacke möchte ich nicht gern verwenden, Die Tische und Bänke schräg stellen ist mir nicht unbekannt, ich vergess es aber leider oft, zu oft. Da alle Hölzer schon immer behandelt waren, ist es mir leider nicht möglich die Hölzer anwittern zu lassen, was ich gern täte. Da ich Tische und Bänke übernommen habe, lag es nicht im meiner Hand das Holz zu behandeln. Ich habe versucht zu retten, was zu retten war, das Holz ist, so denke ich auch gut geschützt, nur eben verfärbt es sich zum Teil schwarz und in diesem Punkt wollte ich wissen, ob ich das aufhalten kann.
Mit besten Grüßen,
Heidrun



Natürlich subjektiv ....



hallo Heidrun,

wenn Du das "Schwarzwerden" vermeiden willst, dann hilft nur Abschleifen und anschließend mit einer Holzöllasur mit Farbpigmenten Streichen - allerdings mit ausreichend Farbpgimente Dann sollte das "Schwarzwerden" nicht so schnell kommen.

Grüße aus Frangn
Frank



Holzschutz im Aussenbereich



Hallo Heidrun ...

bin zufällig auf Deine Seite geraten, wo Du nach Hilfe für
Holzkonservierung im Aussenbereich gesucht hast ... war ja
schon im September, und ich denke mal, dass Du mittlerweile
das Problem gelöst hast.
Du hast ja angesprochen, dass das Holz sich schwarz verfärbt
hat. Das passiert eigentlich nur, wenn das Holz nur geölt und ohne Folgeanstriche belassen wird.
Wenn Du nur ölst - was ich persönlich eher nicht empfehlen würde - musst Du jedes Jahr 1-2mal wieder nachölen.
Wenn Du mit dem Schiffslack behandelst, gilt:
1x Grundieren mit rohem Leinöl und im Aussenbereich
mindestens 4 Anstriche mit z.B. Le Tonkinois (Bootslack),
wobei zwischen dem 1. und 2. Anstrich ein Zwischenschliff
erfolgen muss ... meiner Meinung nach sehr nervig und zeitaufwendig, insbesondere für Terassenmöbel...außerdem
- wie Du ja auch schon sagtest - ist Lack einfach Stilbruch am Holz.
Also bei Holzbalken im Aussenbereich gilt: 1x Ölgrundierung und 2x Lasuranstrich ... und bei Terassenmöbel z.B. sag ich
Dir ganz ehrlich: Lass´ sie so, wie sie sind ergrauen,
dann hast Du die wenigsten Probleme damit, und das Holz bekommt ein dickes Fell gegen Witterung ... ist halt optisch reine Geschmackssache.
So, jetzt habe ich meinen Senf dazu gegeben, wahrscheinlich
hat sich Deine September-Frage auch längst erledigt.
Dann wünsche ich Dir halt jetzt nur noch ´ne schöne Woche...
LG Christine