Wärmedammung im Bad + Lärchenholzfenster

21.05.2010



wir bauen unser Bad im Dach um.
1 .hatten bisher mit Kork gedämmt und Holzdecken. alles wunderbar.kein Schimmel, jedoch ein bissel zugig. ohne Dampfbremse, biologisch, diffusionsoffen. Jetzt möchte ich mit Pavaflex und Intello die Wärmedämmung verbesssern und keine Holzdecken mehr sondern verputzte Wände-
nehme ich am besten calzium Silikat platten - Rigips oder Fermacell (rigidur) platten? - die geister streiten sich.
ich möchte dann mit terrastone weiterarbeiten. ???

2. Hat jemand Erfahrung mir naturbelassenen Lärchenholzfenstern? und Trockenverglasung?
falls die "vergrauung " doch nicht gefallen sollte - womit habt ihr dann im Aussenbereich gestrichen?



Rigips oder Fermacell



Nehmen Sie Fermacell 100 x 150 cm, die sind handlicher bei der Montage und vor allem sind Sie bei der Oberflächenbehandlung etwas unabhängiger.

Grüsse Thomas



Naturbelassen...



...können Sie Ihre Gurken verzehren, bei Fenstern geht das nicht. Nicht nur die DIN, sondern auch der gesunde Menschenverstand verlangt für maßhaltige bewitterte Bauteile einen ausreichenden Schutz. Fenster sind zu teuer, um sie solchen Spielereien auszusetzen.

Als Mindestanforderung wäre eine Mittelschichtöllasur mit zusätzlichem Wetterschutz, z.B. von Natural, zu empfehlen.

Näheres gern bei Interesse.

Grüße

Thomas



Natur pur am Fenster und im Bad/Trockenverglasung



Danke Thomas,

das mit den Fenstern macht mich wahnsinnig.
Lärche wäre angeblich so harzig, daß ein Anstrich darauf nicht hält... und auch nicht erforderlich sei. Bedenken bezüglich der Öllasur sind folgende - aus meiner Erfahrung - allerdings mit Kiefer - entstehen nach kurzer Zeit schwarze Flecken an den Stellen, wo eben doch Feuchtigkeit eindringt und nicht mehr nach aussen abtrocknen kann.
Jahrelang immer wieder probiert. und das sieht je wirklich häßlich aus. Livos Naturharzimprägnierung aussen, mit und ohne Pigment, Leinölfirnis auf den Gartenmöbeln etc . Innen ist das supertoll.aber im außenbereich frustierend. Deshalb warn Holz alu fenster im Gespräch, Kiefer wollte ich aus o.g. Gründen nicht mehr und jetzt eben Lärche "natur"...

Woran liegts?

Zu der Trockenverglasung weiß da jemand Vor und Nachteile?

Birgit



@ Birgit



Wie genau hieß Ihr Livos-Produkt?

Mit echten Ölfarben richtig behandelte Hölzer sollten im Außenbereich gut stehen, und ohne schwarze "Löcher" auskommen, Öllasuren sind wesentlich diffusionsoffener, als konventionelle Kunstharzfarben.

Was genau ist eine Trockenverglasung?

Grüße

Thomas



Lärchenholzfenster



das Produkt hieß Livos Naturharzölimprägnierung aussen mit Pigment in Kiefer. Es gab dann natürlich nachfolgende Produkte im gleichen Prinzip der Fa. Livos.
Welches Öl würden Sie denn empfehlen? und kann ich es ohne Pigemnt verwenden, dann über die Jahre sieht man nichts mehr von der schönen Holzstruktur.
innen ist das ja wunderbar mit dem öl, sieht toll aus und riecht gut...
eine Trockenverglasung ist ein Vakuum verpresstes Fenster mit einer (Gummi?)dichtung anstatt Silikon. z.b Fa. Doepfner und Vrogum (die Dänen machen das glaub ich auch)

Danke für die vielen Informationen!
schönen Tag noch Birgit



Bitte noch 'mal



...auf das Gebinde schauen. Eine "Livos Naturharzölimprägnierung" finde ich auf der Seite von Livos nicht.

In jedem Fall wäre eine Imprägnierung kein hinreichender Schutz für maßhaltige Bauteile. Es wäre eine Grundierung, im Falle Lärche (zumindest außen) lt. DIN mit Bläueschutz, dann 2 Anstriche mit Holzlasur pigmentiert (Pigmente sind als UV-Schutz wichtig) und zum Abschluß ein Wetterschutz zu bringen. Ich empfehle hier die Produkte von "Natural", weil ich sie kenne, selbst verarbeite und vertreibe.

Detaillierte Infos jederzeit gern.

Grüße

Thomas