Tips für Baugehnemigung im Außenbereich

03.11.2008



Hallo!
Hab eine Frage zum Thema Bauen im Außenbereich.
Ich erläutere erstmal die Umstände:
Mein Onkel hat einen kleinen Bauernhof. Landwirtschaft ist angemeldet aber nicht als Vollerwerb. Auf dem Grundstück befindet sich ein Wohnhaus und eine Scheune. Das Wohnhaus ist ca.20 jahre alt und wurde damals für einen alten Stall und Wohnkomplex neu errichtet. Der Stall mit Wohnkomplex wurde dann abgerissen.

Habe mich bei uns am Amt schon mal informiert welche chancen man hat dort zu bauen. Die einzige chance, laut Amt, wäre die Scheune als Wohnhaus umzubauen.

Gäb es vielleicht noch irgenwie eine Möglichkeit oder eine Hintertür im Baurecht doch einen Neubau zu errichten?

Vielen Dank für die Hilfe
Gruß Markus

P.S.: Muß ich was wichtiges beachten beim Bauamt wenn ich die Scheune zum Wohnhaus umbauen will?



Bauen im Außenbereich ist eine sensible Sache.



Hier haben die Ämter (Bauamt, Umweltschutz,Landschaftsschutz etc.)ein hohes Bestimmungsrecht. Es klingt schon mal recht positiv, wenn Ihr Amt einer Scheunenumnutzung tatsächlich zustimmt. Dann hat der Gemeinderat +Bauausschuß ein wichtiges Mitspracherecht. Wenn Sie Ihren Neubau durchbringen wollen, sollten Sie sich in diesem "hohen Rat" sehr viele Freunde schaffen.



Neubau im Außenbereich



Hallo Markus,
Neubau im Außenbereich kann zulässig sein , wenn Ihr Onkel den Bauernhof ( incl.Land )an Sie vererbt und Sie den Betrieb übernehmen.(vorgezogene Erbfolge)
Für den Onkel ist dann das "Altenteil" einzutragen.
Informieren Sie sich doch mal beim Landwirtschaftsamt, oder bei einem Notar oder Rechtsanwalt.
Das Vorhaben könnte dann einem landwirtschaftlichen Betrieb dienen . BauGB § 35 (1) 1.
Das war jetzt keine Rechtsberatung.
viel Grüße