Ytong ins Fachwerk...

17.02.2012



Hallo zusammen,

ich weiss, ich weiss, großer Fehler...
Mitterweile wissen wir's besser und versuchen, die alten Lehmgefache - wo möglich - stehen zu lassen. Wenn sich ein Austausch nicht vermeiden läßt, nehmen wir Lehmziegel.

Das hier ist aber im ersten Eifer passiert und ist auch das einzige Gefach an einer Aussenwand, an der das passiert ist (siehe Fotos).

Das alte Gefach musste raus, und wir haben die Balken links, rechts und unten grob sauber gemacht und dann direkt die Ytongsteine eingemauert.

Nach innen haben wir's mit Lehm abgestreckt, dann 8cm Pavadentro-Platten drauf geklebt und die Wandheizung mit 4cm Lehm verputzt.

Nach aussen sind die Ytong-Steine offen, ca. 2-4cm Hinterlüftung, Bretterverschalung mit Verschieferung drauf.


Aus den vielen Diskussionen, die ich hier mittlerweile mitbekommen habe, hab ich ja jetzt gelernt, dass das nicht gut ist.

Aber jetzt stellt sich mir die Frage, wie "dringend" hier Handlungsbedarf besteht... MUSS das ZWINGEND raus, will sagen: Sind die Balken jetzt direkt zum Tode verurteilt?


Zweite Frage:
Ich habe dieselbe Dummheit noch an einer Innenwand begangen...
Wir haben eine ehemalige Tür zwischen den Balken auch mit Ytong ausgemauert und auf beiden Seiten direkt mit Lehm verputzt.
Beidseitig Wohnräume, also ohne besondere Feuchtigkeit, womimt die Wand/Steine sich nach der Trockungsphase vollsaugen könnten...

Kann wenigstens die stehen bleiben und muss die langfristig auch weg?


Viele Grüße,
Mikesch



und so sah's...



...vor dem Sündenfall aus...



Todeskanidat



Ich würde die in der Aussenwand wieder rausreissen,aber Witterungsmäßig,denkbar ungünstige Zeit für solche Aktionen.
Vor dem ausmauern Dreikantleisten am Balken anbringen,rings herum und dann mit Lehmsteinen neu zumauern.
In einer Innenwand wird der Ytong wohl nicht s anrichten,in der Aussenwand kann es passieren das bei Bewegungen der Stein bricht,der Kleber wird zumindest direkt am Holz die Trocknung verzögern.
Nur vom Ytong alleine ,geht noch kein Balken kaputt,ich möchte das Zeug hier trotzdem nirgends haben.

Grüße Martin



Porenbeton



Einfach drinnen lassen.



ist ja schon verjährt...



Hallo

und danke für die ersten Antworten.

@Martin:
Das ist alles schon 2010 passiert.
Mittlerweile sind die betroffenen Zimmer fertig und bewohnt. Ich konnte bisher zumindest noch keine Schäden (Risse/Feuchtigkeit) feststellen.

Wenn's nicht schon fertig wäre würde ich's ja sofort (also... im Frühjahr... ;-) rausreissen... Aber so müsste ich vermutlich von aussen ran, die Ytong-Steine vorsichtig rausnehmen und wieder mit Lehmziegeln zumauern.


@Georg:
Wäre mir auch am liebsten...
Kann ich das vielleicht irgendwie von Aussen "abdichten"?
D.h. von aussen den Schiefer und die Verschalung lokal abnehmen und irgendeinen Putz draufgeben?
Das da zumindest auch von aussen keine direkte (Luft-)Feuchtigkeit mehr einziehen kann?
Denn schlagregengeschützt ist es ja durch den Schiefer...


Schönen Abend noch,
Mikesch





Den Bauschaum am Fenster würd ich aber auf jeden Fall wieder rausmachen.

Das sind für mich so Schnellbauweisen die mit Tradition nicht s mehr zu tun haben,auch wenn sie funktionieren sollten.

Grüße Martin

Hat sich überschnitten...dann lass drin.



Yton



Das kleine Gefach macht viellicht nicht unbedingt Sinn abzubrechen. Wie sind die Dämmplatten der Wandheizung befestigt???
Im ungünstigsten entstehen im Putz evtl. Risse, wenn die Platte am Gefach angeklebt ist.
Die Yton Ausmauerung wirkt wie eine starre Scheibe und kann wenig Bewegung ab. Dem Vorredner mit dem Feuchtestau hinter dem Kleber, schließe ich mich an.
Yton als Ausmauerung grundsätzlich kein Problem,da auch kapillar leitfähig, aber wenn dann mit weichem Kalk oder Lehmmörtel und als Kleinformat.
Am Besten natürlich Lehmstein. Lehm wirkt konservierend auf das Holz.

Grüße



Alternative für Bauschaum?



Hallo Martin,

das Fenster war schon vor uns drin und relativ neu, da haben wir nichts verändert weil's dicht war.

Ist aber nicht unsere letzte Baustelle, daher bin ich für Tipps dankbar.
Was wäre denn die Alternative zum "funktionierenden" aber nicht allzu schönen Bauschaum?
Bei nem anderen Fenster haben wir teilweise mit Hanf ausgestopft, aber damit bekomme ich ja nicht nen Spalt von 1,5cm dicht...

Gruß,
Mikesch



und



@Herrn Hättich:
Auf dem Ytong-Gefach sind mindestens noch 3cm Lehm aufgeputzt, um mit dem Rest der Wand halbwegs grade zu sein.
Dann sind die Pavadentro-Platten mit Lehm aufgeklebt und mit Tellerschrauben an den Balken bzw. mit Schlagdübel in den Gefachen befestigt.

Wie schon geschrieben mauern wir mittlerweile mit Lehmsteinen aus. Zusätzlich zur besseren Verträglichkeit mit den Balken und der restlichen Bausubstanz würde ich das auch jedem weiter empfehlen, einfach weil die Arbeit damit Spass macht :-)


Jetzt aber ab in die Kiste und eine gute Nacht,
der Mikesch



Das Ytong-Problem ...



... ist, das der Baustoff auf Grund seiner Porenstruktur erst oberhalb von 20% Volumenfeuchte einen kapillaren Wassertransport zulässt. Heißt: 15-20 Vol.% Wasser bleiben lange Zeit im Bauteil und trocknen nur durch Diffusion aus, ein Vorgang, der um den Faktor 1000 mal weniger Wasser transportiert.

Sie könne ja mal ausrechnen, wie viele Liter Wasser auf Dauer in Ihrem Brüstungsteil verbleiben. Das dürften an die 8-10L mindesten sein. Auch aus Raumluftfeuchte.

Hauen Sie sie raus. In Ihrer Innenwand ist der Stein kein Problem.



Alternative für Bauschaum



Da müsste ich nachbeten,Aussen Kompriband ,Stopfhanf etc,Dampfbremsband,Putz ....ist bei uns noch kein Thema,die Fenster werden hier auch vorgesetzt ,macht die Sache etwas einfacher.
Bauschaum nimmt keine Feuchtigkeit auf und transportiert die auch nicht,das kann auf Dauer nicht gut fürs Holz sein.

Grüße Martin



Porenbeton



Hallo Mikesch,
wir reden hier über ca. 1 m², die geringe Menge wird kaum Einfluss auf den Wärme- und Feuchtehaushalt des Gebäudes bzw. Zimmers haben.
Durch die Innendämmung ist die Wand winddicht, selbst wenn die Fugen zum Holz reißen sollten. Das machen übrigens alle Fugen im Fachwerk, auch die bei Lehmziegeln.
Von außen kann kein Wasser eindringen, die vorgehängte Fassade sorgt für Schutz gegen Schlagregen.
Die Wandheizung sichert die Kondenswasserfreiheit im Winter.
Herausfallen wird das Gefach auch ohne Dreiecksleisten sicher nicht, immerhin Kleben die Steine innen an der Dämmung.
An der Innenwand wird es ebenfalls keine Probleme geben, drinnen lassen.

Viele Grüße



Danke schön



für die Tipps.

Ich werde den Ytong dann wohl drin lassen und in den nächsten Jahren im Auge behalten...
Danke für Deine Ausführungen Georg!

Bei den zukünfig zu bearbeitenden Fenster werde ich Martins Ratschläge mal beherzigen ;-)


Viele Grüße,
Mikesch