Außen Wand dämmen skelethaus

20.04.2015 Abarta



Hallo,
da wir jetzt unser Traumhaus gefunden haben (skelethaus aus den 1977 Jahren , hoffe das Haus passt hier rein da es sich ja auch um eine Art Fachwerkbaus handelt ,
Es geht um die außen Dämmung , die Balken sind von außen so wie innen sichtbar ,
Balkenstärke müsste so um die 18cm sein.
Der jetzige isst bestand ist das von innen eine rigibsplatte , dann so eine Art Dämmung , dann eine eternitplatte 1,2 cm, und nach außen so eine zementplatte die aussehen wie Ziegeln ,ist keine Folie drin bezüglich der winddichtigkeit ...... Eternitplatte so raus.
Wie könnte der neue Aufbau sein.... Von innen rigibsplatte damfpbremsfolie
Und dann holzfaserdämplatte da sollte auch der Putz drauf.... Von außen ....



Modernisierung



Die Moderniserung so eines inhomogenen Wandaufbaues ist bauphysikalisch und bautechnisch eine komplexe und anspruchsvolle Aufgabe, vor allem was die vielen Details angeht. Das kann man in einem Forum nicht klären; Sie sollten sich dafür einen Fachplaner holen. Ich z.B. würde mir das nicht zutrauen da mir die Erfahrung mit solchen Bauten fehlt.





Danke für die Antwort , der Wandaufbau ( gefach) ist ja jetzt auch sehr einfach gemacht worden und das Haus steht ja schon einige Jahre , und ist immer noch alles ok.
Und mit so einer Dämmung aus Holzfaser die diffusionsoffen ist kann man doch net viel falsch machen..... Es sollte halb nur ein bisschen bessere Dämmung rein.... Es sollen nur die gefache neu gedämmt werden.



Modernisierung



Der Weise weiß das er nichts weiß.
Der nicht-Weise weiß nicht das er nichts weiß.
Oder so ähnlich.
Soll von einem alten Griechen sein.



Skelettbau dämmen



Bei solchen Skelettbauten sind häufig Fugen undicht-
wenn Dämmung wäre dies die erste Maßnahme.
Chronologisch gesehen natürlich erst die Dämmung und darauf die Dichtigkeitsebene.

Habt ihr noch Bilder von Innen und Details von Fenstern ?

Wie sind die Fenster und die Fußböden ?
Unterkellert ?

Grundsätzlich ließe sich- wenn der Gesamtaufbau berücksichtigt wird- eine Außendämmung anbringen, die insgesamt besser wäre.
Wenn die Außenansicht ähnlich bleiben soll ist das auch möglich.

Das müßte aber insgesamt zuerst untersucht werden-auch wie sich Anschlüsse, Wärmebrücken etc verhalten und bearbeiten lassen.

Bei mir stehen ähnlich gebaute Häuser mit Dämmproblemen und Undichtigkeiten.
Bilder könnt ihr auch an meine angegebene mailadresse schicken-ich kann mir das dann ansehen.

Andreas Teich



Außen Wand dämmen Skelethaus



hallo,
Erstmal ein Dankeschön für die Antworten ,
Keller ist vorhanden, Höhe 2,50 , zum eg Beton Decke ,
Und oben [ zweite Wohnung ist eine Holzdecke vorhanden. Da liegt nur eine Spanplatte ,mit Teppich wird durch Rauspund ersetzt.
Fenster sind aus Holz normales isolierplatte 2fach.
Das Fachwerk sollte so wir es jetzt ist von innen und außen sichtbar sein .
Das Holz hat nirgends Schimmel oder Feuchtigkeit Probleme .
Sollte halb nur in den gefach eine zeitgemäße Dämmung rein ,
Was wäre denn der beste Aufbau von innen nach außen ....



Dämmen Wände



wenn ihr etwas an den Dämmflächen ändert , solltet ihr auch alle Randbedingungen betrachten zB :
- Fugen zur Konstruktion ,
- diese selber einschl. Beschichtung
- Fenster
- Balkenlagen / Fußböden
usf

Ich würde eine (Holzbau-)erfahrene Vor-Ort-Energieberatung empfehlen



Kosten und Dämmwert...



Technisch sehe ich da nicht so das Problem - es gibt nur sehr viel Arbeit die einzelnen Gefache zu dichten und zu dämmen.

Ein möglicher Ansatz:

- von innen alles raus, die Aussenverkleidung bleibt bestehen (unter der verwegenen Annahme dass da kein Wasser reinkommt)
- Winddichtung bei der Aussenverkleidung, alles gut abgeklebt.
- Dämmung mit eingeblasener Zellulose
- Dampfbremse, auch wieder alles abgeklebt
- Gipsfaserplatte als raumseitiger Abschluss

Es kann sich auch lohnen, den ursprünglichen Erbauer zu fragen - die kennen ihre Häuser am besten und bieten energetische Sanierungen an.

Am Schluss wird der Dämmwert nur mittelprächtig, ca. 0.3 W/m2K bei 18 cm Ständern. Diese Häuser haben meist grosszügige Fensterflächen, die je nach Qualität der Fenster auch noch mal erhebliche Wärmeverluste bedeuten.

In anderen Worten, ich würde so etwas nur kaufen wenn ich viel Zeit für Eigenleistung habe (sonst wird die Frickelei zu teuer), nicht zu verfroren, und das Haus ein Superschnäppchen ist...