Kalte Nordseite wird feucht

23.10.2007



Hallo! Unser nach Norden an einen Bach grenzendes Fachwerkhaus hat einen älteren, auch in Fachwerkweise errichteten Anbau mit gerade mal ca. zwölf Zentimeter dickem Ziegelaufbau in den Fachungen. Von außen haben sie den in den 60/70 Jahren üblichen Rauhputz direkt drauf, innen wahrscheinlich so gut wie nix (wenn ich an die Breite denke), optisch 'ne bereits mehrmals überstrichene Rauhfasertapete. Die Heizung befindet sich leider an einer weiter entfernt liegenden Innenseite...so ist uns schon bei unserem Einzug vor gut zwei Jahren aufgefallen, dass diese Wand extrem kalt und bisweilen klamm ist. Das betrifft übrigens nur den ersten Stock, im Erdgeschoss ist die Außenmauer dicker (Fachwerk sitzt da erst drauf).
Jetzt zeigten sich hinter zwei Bildern plötzlich massive Stockflecken, die sich auch trotz sofortigen Abnehmens weiter verbreiten (nach Schimmel sieht das ganze aber nicht aus). Jetzt meine Frage:
da wir draußen wegen Denkmalschutz wohl nichts machen können, müssen wir uns drinnen irgenwas einfallen lassen (außer keine Bilder mehr aufhängen ;-) ), und ich schwanke zwischen zwei Maßnahmen, bzw. bin offen für eine andere fachgerechte Lösung:
1. einfach Tapete runter, Lehmputz drauf und eine Sockelheizung die Wand entlang anbringen, oder
2. gleich einen neuen Innenwandaufbau mit Wandheizung, bin da aber etwas unsicher wie viel wir da "draußen" mit heizen...
ich würde auch gern so viel wie möglich selber machen, weil ich ehrlich gesagt noch kaum einen hiesigen Handwerker getroffen habe, der uns nicht immer gleich für verrückt erklärt, wenn wir nicht konventionell innen alles mit dem üblichen Baumarkt-Dämmkram zukleistern.
Also, wie immer sollte die Baustelle uns nicht über den Kopf wachsen (die kompletten Fachungen raus und alles offen geht momentan garnicht, und es sollte an die bereits vorhandenen Heizungsrohre "angedockt" werden können!), aber ich möchte auch nichts "verschlimmbessern". Danke schon mal!
PS: Jaa, wir Lüften reichlich; nein, wir haben keine Möbelstücke nah an dieser Wand stehen.



Aussenputz - Innenputz



Hallo
Wenn der Aussenputz nichts gescheites ist (Zementhaltig) dann hilft Ihnen auch ein guter Innenputz nicht viel.
Lehmputz und Sockelheizung ist nicht schlecht - obs in dem Fall viel bringt kann ich nicht versprechen.
Evtl. Schäden analysieren - Konzept erstellen und dann sich dran machen!

gutes Gelingen

FK



12cm Ziegel



damit lässt sich mit großer Sicherheit auf kondensierende Feuchtigkeit auf Grund zu schlechter Wärmedämmung schließen. Das lässt sich wegheizen und / oder mit einer fachwerktauglichen Innendämmung entschärfen, dazu gibts hier jede Menge nachzulesen. Nur Lehmputz drauf wird die Sache nicht verbessern.
@fk: das mit der Zementputzmutmaßung außen in diesem Zusammenhang verstehe wer will ...