isolierung fachwrkwand (von außen verputz & nicht verputzt)

17.05.2006



hallo forum,
gerade bin ich dabei ein altes Fachwerkhaus zu renovieren, wobei sich folgende fragen aufwerfen:

das Fachwerk ist nur auf der forntseite außen sichtbar, da will ich innen im untergeschoss eine Innenwand aus porotonziegelsteinen hochmauern und den Zwischenraum füllen, sodass das fachwerk keine schäden nimmt: ich hab mir gedacht, entwerder blähton oder blähton gemischt mit lehm.

zwei seitenwände sind auch noch fachwerk, allerdings von außen verputzt. hier wollte ich auch eine innenwand aus poroton-ziegelsteinen hochmauern und den zwischenraum verfüllen. kann ich hier auch blähton oder blähton mit Lehm gemischt nehmen oder gibt das wegen dem Außenputz probleme?

danke!

nachtrag, jetzt zur Wand im obergeschoss:

hier möchte ich innen nicht vormauern. was also als Isolierung auf die Fachwerkwand wenn:

- außen fachwerk sichtbar

- außen fachwerk verputzt ist

danke!
(Nachtrag übertragen von HS)



eine Vorsatzmauer mit Porotonziegeln



ist bauphysikalisch keine empfehlenserte Lösung,weil der hohe Lochanteil bei Porotonsteine den kapillaren Feuchtetransport hemmt. Eine Vormauerung mit großformatigen Leichtlehmsteinen/Blöcken mit homogener Leichtlehmzwischenfüllung garantiert einen guten kapillaren Feuchtetransport und schützt das Holzfachwerk vor Schäden.
Eine reine Blähtonschüttung leitet keine kapillare Feuchte weiter, im Gegenteil: es wird Kondensfeuchte sogar im Blähton festgehalten. (siehe die Kügelchen,die Mann/Frau in den Blumenkübel schmeißt, damit die Pflanzen auch bei 3 Wochen Urlaub nicht vertrocknen).
Als kapillare Zwischenfüllung eignen sich sehr gut schwundsichere Hanf-oder Holzleichtlehme. Für die Vormauerung würde ich 8DF LehmLeichtbaublöcke oder 6cm dicke LehmLeichtbauplatten (Rohdichte ca 850-900kg/cbm),vermauert mit Leichtlehmmörtel empfehlen