Feuchte Wand von Innen mit Dichtschlämme beschichten

16.01.2012



Hallo, ich habe einen feuchten Kellerraum. Die gesammte Wand ist aufgrund aufsteigender Feuchtigkeit feucht sowie aufgrund der nicht von aussen abgedichteten Kellerwand. Die Wand ist Deckenhoch im Erdreich. Eine Horizontalsperre habe ich mittels MEM Trockene Wand eingebracht. Aufgrabe von aussen geht nicht. Von Innen wollte ich die Wand später mit RK39 veerputzen. Nun überlege ich vorher die Wand mit MEM Dichtschlämme zu beschichten. Was meint Ihr, sollte ich besser auch die Dichtschlämme verzichten damit die Wand weiterhin besser Atmen kann?

Danke vorab
Alex



Salzausblühungen?



Aus der Ferne vermute ich mal, dass die Wände auch mit Salzen gesättigt sind. Dies bedeutet, das eine Dichtungsschlämme nicht dauerhaft halten wird! Wie wollen Sie denn den Keller nutzen?





Na da wird sich MEM aber freuen.



Feuchte Wand sanieren - Wand versalzen - (Annahme)



Aus der Ferne betrachtet.
Nur eine von mehreren Möglichkeiten - ohne Vororttermin

Die Überprüfung welche wasserlöslichen Salze vorliegen - Chlorid - Sulfid - Nitrat können sie über Teststreifen z.Bsp. von Macherey-Nagel überprüfen.

-Denkbar ist bei einer Versalzung einen Opferputz aufzutragen, der die Salze aufnimmt. Nach 6-8 Wochen wird der Opferputz entfernt. Danach könnte eine Dichtungsschlämme aufgetragen werden. Ihre Wand wird Augenscheinlich weiterhin nass erscheinen, das liegt jedoch an der Oberflächentemperatur. Hier sollte eine weitere Schicht aufgetragen werden, wobei diese den anfallenden Tauwasserausfall aufnimmt.

Wie in diesen Thread schon erwähnt, ist es sinnvoll sich mit einem Sachverständigen im Bereich Feuchte vor Ort sich beraten zu lassen. Der Aufwand eine Fehlplanung zu beheben steht in keinem Verhältnis zur einer sorgfältigen Planung.



Salze aus der Ferne



Weshalb soll den die Wand mit Salzen gesättigt sein? Hierfür gibt es nicht einen Hinweis. Nur weil Gebäude gelegentlich mit dem Keller im Erdreich stecken müssen diese (auch nicht nach außen abgedichtet) noch lange nicht durchfeuchten oder gar versalzen. Erst Diagnose, dann Lösungsansatz.

1. Auf welcher Höhe wurde die Sperre eingebracht?
2. Aus welchem Mauerwerk besteht die Wand ?
3. Gibt es einen Außenputz, Glattstrich etc.? Woraus?
4. Woraus besteht der Innenputz?
5. Weshalb kann man nicht aufgraben, bzw. was befindet sich auf der Außenseite?
6. Ist nur dieser Raum betroffen oder auch die Nachbarräume?
7. Liegt in dem Bereich eine Grundleitung?
8. Wie wird der Raum genutzt?
9. Wie alt ist das Ganze, Bilder?
10. War die Wand schon immer nass oder ist sie das erst seit kurzem?

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Feuchte Wand



Hallo, die Wand ist wohl schon seit jahrzente feucht. Salze treten keine aus. Ich habe die "Backsteinwand" vor gut 5 Monaten von dem ganzen alten Putz befreit. Einen Fachmann für Bautenschutz hatte ich schon da. Diese sagte mir, dass es sich teilweise um aufsteigende Feuchtigkeit handelt aber auch Feuchtigkeit von aussen aus dem Erdreich kommt. Seiner Meinung nach kann die Wand nur mit massiven Aufwand ganz trocken gelegt werden der in keinem Verhältnis steht. Er hat mir empfohlen einen RK39 aufzuziehen und Fenster in die Wandöffnungen einzubringen da recht viel Feuchtigkeit durch Kondeswasser entsteht. Die Horizontalsperre war meine Idee da ich das Material schon da hatte. Der Raum wird aus Abstellraum und teilweise als kleine Werkstatt genutzt. Mich interessiert nur, ob ich der Wand durch die Dichtschlämme auf Dauer mehr Schaden zufüge da eine Wasserverdungstung nach Innen nicht mehr möglich ist.

Vielen Dank vorab

Alex.





Das mit der Dichtschlämme würde ich lassen. Wenn wir die gleiche meinen, ist das ein "faser- und kunststoffvergütetes" Produkt. Das hat dort meines Erachtens nichts verloren.
Der Kalkputz ist in Ordnung, dann die Luftfeuchtigkeit im Auge behalten, richtig lüften.
Welcher Putz war zuvor auf Wand?



Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Feuchte Wand



Hallo, ich kann leider nichts über den anderen Putz sagen. Dr war in jedem Fall sehr Sandhaltig. Aber das mit der Dichtsclaemme habe ich mir schon gedacht. Gruss Alex