Feuchte Wände & Schadensbegrenzung

17.08.2008



Hallo Community,
vielen Dank für die Forumsbeiträge - ich lese sie mit grossem Interesse.
Heute würde ich gerne um Rat fragen bezüglich meines Problems mit feuchten Wänden in der EG Wohnung (Hanglage - der Eingang ist ebenerdig, der gegenüberliegende Teil der Wohnung liegt im Hang).
An der Hausseite (Eingang) ist ein Betonweg (1 m breit)direkt am Haus. An der Hangseite sind Betonstufen auch direkt am Haus. AUF diesen Betonstufen ist ebenfalls mit Beton ca. 50 cm hoch verschalt worden. Unter dieser Verschalung liegt die Hausisolierung (allerdings nur ca. 3 cm dick). Die Stufen weisen Spalte auf. Zwischen den Stufen und der Verschalung sind auch Spalte. Auf der Eigangsseite sind auch Spalte zwischen Hauswand und Betonweg.

In der EG Wohnung sind die Innenwände (Eingang und Hangseite) feucht. Die Böden sind Estriche. Die Feuchtigkeit steigt an den Wänden hoch. Gestern war jemand für eine Begutachtung da und schlägt folgende Alternativen vor:
1) Aussen die Spalte mit einem Spezialsilikon dichten (um erst mal duch den Winter zu kommen)
2) In der Wohnung eine Bodenwanne verlegen. Der Rand der Wanne soll ca. 40 cm in Wandhöhe enden.
3) Alternativ zu 2) Platten an die Wand anbringen (habe leider den Namen vergessen - Silikat..., kann das sein?) die die Feuchtigkeite aufnehmen und wieder abgeben können.

Und nun noch ein wenig zu meinem Kontext:
Meine finanziellen Mittel sind gering.
Die Wohnung wird als Wohnraum genutzt - mein armer Mieter :-(
Meine Frage nun: macht das Sinn so vorzugehen?
Gibt es Alternativen?
Vielen Dank vorab,
Nodoa





Hallo,

m.E. geht das so wie vorgeschlagen. Aber es ist nix halbes nix ganzes und schon gar nicht dauerhaft.
Richtig wäre es, nach DIN 18195 (Abdichtung von Außenbauteilen gegen nichtdrückendes Wasser) von außen eine komplette Abdichtung vorzusehen.

Grüße vom Niederrhein





Frage, geht die vorgesetzte Betonwand bis zum Fundament hinunter oder ist sie nur oberirdisch betoniert?
Wie verläuft die Regenentwässerung?
Eine 3cm Isolierung ist mehr als Ausreichend, sie muß nur intakt sein.

gruß jens





Hallo...
... und vielen Dank für die Antworten.

Die vorgesetzte Betonwand ist auf die Stufen aufgesetzt; also oberirdisch.
Wie die Regenentwässerung verläuft weiß ich nicht. Die Rückseite des Hauses (also die, die am höchsten Punkt am Hang liegt)ist vor ein paar Jahren mit einer Drainage versehen worden, die allerdings auf die andere Seite des Hauses abgeleitet wird. Ich vermute mal, dass diese Seite des Hauses keine Drainage besitzt, sondern das Wasser über die Stufen Richtung Strasse abläuft.
Ich füge noch zwei Bilder an. Das erste zeigt die Hausseite zur Strasse hin; das zweite die Rückseite des Hauses.
Danke und viele Grüsse





... und hier die Rückseite des Hauses.





also die Silikonfuge an der Betonvorsatzschale ist überflüssig. Sie kann nichts bewirken.
Mit der geschilderten Drainage, meinen Sie damit eine oberirdische Drainage-Rinne oder eine Drainageleitung am Fundamentbereich?
Was ist den augenblicklich für ein Putz auf der Wand?

gruß jens



über den Winter zu kommen ...



.. wer gibt denn solche Ratschläge.

Hallo Nodoa, Sie haben wenig Mittel dieses Problem zu lösen, es wird aber sicher einiges Kosten dieses Problem zu beseitigen. Erst sollten Sie einmal feststellen lassen wo die Feuchtigkeit her kommt (Horizontal oder Vertikal), dieses kann man mit geeigneten Messinstrumenten feststellen. Gehen Sie in einem Baumarkt und kaufen sich ein Ohmmeter Messgerät (Widerstandsmessgerät) und prüfen den Elektrichen Widerstand im Mauerwerk(Wasser ist Leitfähig). Ist der Widerstand im Fußpunkt geringer als darüber ist vermutlich Ihre Horizontalsperre defekt, ist der Widerstand oberhalb geringer die Vertikalabdichtung. Dies ist eine sehr einfache Prüfmethode, aber wirkungsvoll. Schließlich ist an dem Punkt wo Wassereintritt der E-Wderstand immer geringer. Weitere Infos finden Sie hier:

http://www.porofin.de/POROFIN_INFOMAPPE_PMD.PDF

Viel Vergnügen bei der Lektüre, MfG Ralf



Feuchte Wände



Hallo,

legen Sie eine Drainage ums Haus, schützen Sie die Wände durch eine Sperrschicht wenn nicht vorhanden und die Spalte können Sie natürlich gegen eindringende Feuchtigkeit verschliessen. Auch hilft ein Verputz mit dem entsprechenden physikalischen Eigenschaften ohne Platte.

MfG A.Cyba.