Bruchsteinsockel innen wie anlegen?? Brauch Rat!

25.05.2011



Hallo,

bin gerade dabei die Innenräume für den Verputz vorzubereiten. An 2 Außenwänden liegt die Schwelle ca 18 cm über dem eingebauten Estrich und einige Bruchsteine sind sichtbar. Hab ein Bild und eine kleine Handskizze beigefügt. Gestern hab ich mal angefangen und das ganze mit TrassKalkMörtel auszufüllen. Der spätere Innenputz wird ein Klimasan Dämmputz (ca. 6 - 8 cm dick) sein. Wird das "Richtig" was ich da mache oder muss ich evtl . mit Feuchtigkeit von aussen rechnen? Die Wand aussen wird auch neu verputzt. Der Sockel bleibt offen (war mal Putz drauf!).
Ist wieder mal ne saublöde Stelle wo ich mir überhaupt nicht sicher bin wie das gehen soll..

Danke schon mal
André



Handskizze



Hier noch mal eine Handskizze.
Übrigens der Estrich war da schon (das hab ich nicht "verzapft!")



Hallo Andre



der Ansatz mit Trasskalk ist schon recht brauchbar, nur entwickelt der sehr hohe Endfestigkeiten so dass es eventuell zu Verbundsproblemen mit dem weichen Backsteinen kommt. Vielleicht versucht du es lieber mit einem NHL 5 Kalkmörtel. Zu dem Detailbild: Hier musst du überbrücken mit einem entsprechenden Material. Hier funktioniert Schilfrohrmatte, einige nehmen auch Streckmetall. Sonst gibts Risse wegen der unterschiedlichen Ausdehnung Bruchstein/Holz/Ziegel. Dämmputz auf Kalkbasis ist ne gute Sache. Den Bodenaufbau würde ich noch mal Überdenken. Hier kann man z.B. mit Schaumglasschotter einen guten Grundaufbau bewerkstelligen. Wie ich deiner Skizze entnehme hast du mehr als einen Meter Abstand zum Geländeniveau. Dann solltest du Dir über Feuchtigkeit von Außen keine großen Gedanken machen soweit du in den kapillaraktiven Systemen bleibst die du hier geschildert hast.