Bauschaum

30.01.2008



Was passiert wenn ich in ein gefache ein Fenster einsetze mit umlaufend 10mm Luft und diese mit Bauschaum ausschäume?Müssen Klötzer unter das Fenster oder halten es die Schrauben in der Luft.Und wie verhält sich das mit Fensterfuge im Ziegelbau?
Danke im Vorraus



Aus meiner Sicht



handwerklich korrekt werden Fenster ohne Bauschaum eingebaut, mechanisch befestigt, die Hohlräume mit Dämmung (Hanf, Flachs, ...) ausgestopft und innen luftdicht verklebt. Aussen je nach Anschlagsart mit einem schlagregendichten Kompriband. Dies gilt für mich sowohl im Massiv- wie auch im Holzbau.
Bei einigen Fachwerkhäusern, wo Bauschaum eingesetzt wurde, habe ich starke Schäden im Holz festgestellt.



Bauschaum ist aber weder diffusionsdicht noch luftdicht.



Da halte ich es wie Herr Heim,

Bauschaum hat da eigentlich nichts verloren, auch wenn das immer so gemacht wurde und wird. Bauschaum dämmt zwar, ist aber dauerhaft nicht wirklich "dicht". Oftmals wird das Fenster einfach mit Bauschaum eingesetzt und angeputzt. Bauschaum ist aber weder diffusionsdicht noch luftdicht. Feuchter Bauschaum kann zu Schädigungen im Bauteil führen!

Wenn ich das Bauteil schon anfasse dann sollte man das gleich richtig machen, so wie von Herrn heim beschrieben: Ausstopfen und Abkleben!



Nochmal ein Blick auf die EnEv 2007:

EnEV 2007 | Abschnitt 2 |
§ 6 Dichtheit, Mindestluftwechsel

(1) Zu errichtende Gebäude sind so auszuführen, dass die wärmeübertragende Umfassungsfläche einschließlich der Fugen dauerhaft luftundurchlässig entsprechend den anerkannten Regeln der Technik abgedichtet ist. Die Fugendurchlässigkeit außen liegender Fenster, Fenstertüren und Dachflächenfenster muss den Anforderungen nach Anlage 4 Nr. 1 genügen. Wird die Dichtheit nach den Sätzen 1 und 2 überprüft, sind die Anforderungen nach Anlage 4 Nr. 2 einzuhalten.



Genau genommen wäre somit Bauschaum als alleiniges Abdichtungsmittel sogar unzulässig.



Bauschaum gehört wenn überhaupt, dann nur bedacht eingesetzt....



...aber es ist erschreckend, wie selbst Fensterbauer beim Thema "Andichten" der Fenster, und zwar mit zweierlei Folien (außen diffusionsoffen, innen dicht), locker umgehen. Bei Altbauten verzichten sie gerne darauf. Ein Privatmann weiß es vielleicht nicht und hat nur im Zusammenhang mit neuen Fenstern mal was von Schaum gehört, aber die Profis...Hängt auch damit zusammen, daß wenn man die Hütte nicht gerade völlig in den Rohbau zurückführt, die Fenster gerne minimalinvasiv getauscht werden.
Bei einem Massivbau bin ich hinsichtlich Fensterschaum etwas toleranter, aber auf die Abklebung kann in keinem Falle verzichtet werden.

Gruß Patrick.



Bauschaum schon drumherum



Was machen wir nun? Wir haben in unserem Haus (ca. 250 Jahre, Ziegelbau außen, Lehmziegel innen) neue Fenster einsetzen lassen und jetzt um jedes Fester einen dicken Schlauch Bauschaum. Die Fenster sind zwar auch alle mechanisch befestigt, aber wie kriegen wir sie jetzt auch schalldicht? reicht es den Bauschaum auf ein Minimum zurückzuschneiden? Was versteht man unter Abkleben? Da unsere "Fachleute vor Ort" sowieso keine Ahnung von alten Häusern haben müssen wir uns mit allem eh selber schlau machen. Vielen Dank für die Hilfe!



Fenster



müssen von außen Wind und Schlagregendicht und von innen Luftdicht eingebaut werden. Richtiger Weise bedeutet dies z.B. außen ein Kompriband, zwischen Fenster und Wand ausgestopft mit Flachs o.g. und innen mit einem Klebeband vom Fensterrahmen zur Wand abgedichtet (z.B. Agepan, Siga, ...).
Welche bauphysikalischen Qualitäten der eingebaute Schaum hat ist ohne Angaben des Handwerkers natürlich nicht zu beantworten. Die Hersteller lassen sich hier auch immer wieder etwas neues einfallen. Aus diesem Grunde fällt es schwer, hier allgemeingültig zu sagen, dass der Schaum ausgebaut werden muss. Wenn die Qualität allerdings nicht bekannt ist und somit Risiken nicht abschätzbar, würde ich ihn tatsächlich entfernen. Eine gute Ausführungsbeschreibung der Fuge findet man auf der Internetseite www.sorpetaler.de



Fenster



Vielen Dank, ich werde erstmal den Fensterbauer befragen. Unser Haus befindet sich noch im "Rohbau", aber die alten Fenster waren so undicht, daß die Innenwände vom Dach herunter naß waren und wir sie anders nicht trocken bekommen hätten. Nun sind da nagelneue Fenster im Ziegelmauerwerk, sieht schon seltsam aus... vielleicht soll der Schaum ja auch nur so lange abdichten, bis die Wände verputzt werden - allerdings soll das mit Lehm sein, hmm, da muß ich wohl noch weiterforschen wie das gehen soll.
Erstmal vielen Dank!
Gruss,
vanilleblau