Dämmung im neuen Dachstuhl / Anschluss an den Kniestock

27.05.2010



Hallo zusammen,

ich hoffe ihr könnt mir helfen. Wir haben gerade unseren neuen Dachstuhl bekommen. Zusätzlich wurde 25cm aufgemauert und 25 cm Ringanker gegossen (außen 6cm Dämmung am Ringanker) auf dem nun die Fußpfetten aufliegen.

Da wir den Innenausbau und die Dämmung selbst übernehmen, stellt sich uns die Frage, wie wir die Zwischensparrendämmung ausführen bzw. wir wir den Anschluss mit dem Drempel herstellen. Soll die Dampfbremse auf der Fußpfette enden und mit dieser verklebet werden ?

Was ist mit der sichtbaren Firstpfette (36cm stark). Wir würden diese gerne auch sichtbar lassen und die Sparren laufen ja über die Firstpfette, was mache ich hier mit der Dampfbremse? Die Dämmung bis in den First hochschieben, quasi über die Pfette und die Dampfbremse dann in mühsehliger Arbeit jeweils in Streifen über die Firstpfette führen und dort verkleben?

Vielelicht habt ihr ja ein paar Tipps.

So schaut es innen drinne aktuell aus, es muss noch ein wenig ausgemauert werden und es kommen noch Stellbretter zwischen die Sparren im Bereich zum Drempel.

Danke euch
Sascha



Ist der



Dachstuhl aussen schon verkleidet?

Grüße aus Koblenz



die



Bremse ist auf Fußpfette und Firstschwelle enden zu lassen und mit Klebeband oder Dichtband und Presslatte dicht abzuschließen. En Ziehen über die Mittelpfette wird kaum zu bewerkstelligen sein, dan das nicht mal einem guten Handwerker 100% gelingen würde. Vorher aber planen, wie weiter aufgebaut werden soll. Mann könnte auch die Bremse weglassen, wenn Zellulose als Dämmung käme, Dazu muß aber alles andere passen. Beratung dazu bei den ausführenden Fachfirmen.



Dampfbremse bei Zwischensparrendämmung



mit Anschlußkleber am Mauerwerk dampdicht befestigen, also um die Fußpfette herum an den Kniestock.
Am Giebel und Kamin das gleiche, an der Firstpfette mit dieser verkleben.
Vor dem Ausmauern der Firstpfette ein Kompriband an dieser festkleben. Die Dampfbremse wird dann mit Klebeband an der Pfette angeschlossen. Es muss nach EnEv eine dampfdichte Hülle innen entstehen.
Die Behauptung, bei Zellulosedämmung wäre keine Dampfbremse notwendig, ist falsch.

Grüße aus Ermershausen



Aktuell ....



... sind außen noch Planen aufgetackert. Außen soll erst in der nächsten Woche zugemacht werden. Ich hoffe mal, ich saufe bis dahin nicht ab ;)

Das mit dem Kniestock bekomme ich hin. Bei der Firstpfette lasse ich mich mal überraschen. Wird vermutlich ein ganz schönes Fuddelkram, genauso der Anschluss an den Kamin und der Übergang zu Dachgaube. Mir graut jetzt schon, aber man macht es ja gerne ;)))

Habt ihr sonst noch irgendwelche Tipps, worauf ich dringend achten sollte????

VG
Sascha



auf



alle Fälle bestes Material und umsichtige Verarbeitung. Ver dem Verkleidung nochmal alles auf Risse kontrollieren. Schornstein vorher am Anschluss Verputzen zwecks sauberer Klebefläche.



auf



alle Fälle bestes Material und umsichtige Verarbeitung. Vor dem Verkleidunen mit GK oder sonstiges nochmal alles auf Risse kontrollieren. Schornstein vorher am Anschluss verputzen zwecks sauberer Klebefläche.



feuchtevariable Dampfbremse



Zunächst sollten Sie eine feuchtvariable Bahn (z.B. intello plus von pro clima, DB 3,5 von Pavatex etc.) verwenden, egal welcher Dämmstoff verwendet wird, eine Rückdiffusion sollte gewährleistet sein.

Die Anschlüsse an Giebel werden mit Wandanschlusskleber angeklebt, an der Firstpfette kann dieser Kleber auch verwendet werden, wenn diese sichtbar bleiben soll ansonsten kann Klebeband verwendet werden.
Am Kniestock wird die Bahn mit dem Ringanker verklebt.

Ziel ist es diese Schicht so sauber zu verarbeiten, dass diese Luftdicht ist.

Soltten Sie noch Fragen zu den Materialien haben, dürfen Sie sich gerne melden.

Grüsse Thomas