Dämmung der oberen Geschossdecke

18.09.2009



Ich möchte gerne meine obere Geschossdecke dämmen.

Der Dachboden ist nicht geheizt und nicht isoliert. Die Dachpfannen sind mit Pappdocken eingedeckt, d.h das soweit ich gelesen habe die Feuchtigkeit nicht durch die Bitumenbahn nach außen treten kann. Es besteht auch weiterhin keine Belüftung an Traufe oder First.

Meine Aufbau der Decke:

- Die Decke wurde mal abgehängt mit Rigips
- Ca. 8 cm Luft
- Alte Decke mit Putz und Stroh
- Luftschicht ca 15 cm ( die Isoliert werden soll von oben )
- eine lage Dielen

Muss ich bei der Isolierung von oben eine Foile einziehen
wenn ja welche?
Welche Isolierung sollte ich nutzen?
Was haltet ihr von Einblasdämmung?

Fragen über Fragen

Ich freue mich auf eure Antworten

Masa



Hallo Masa,



eigentlich freuen sich hier alle, wenn die Feuchtigkeit nach draussen kommt - dann mach sie nämlich das Haus nicht kaputt. Ich weiss zwar nicht was "Pappdocken" sind, aber verhindern die nicht eher, das Wasser durch eventuelle Undichtigkeiten nach innen kommt und den Dachstuhl beschädigen?

Zu deiner Frage: Wenn du deine Dämmung von oben mit einer Folie absperrst, bleibt die Feuchte von unten, wo du lebst, atmest, Tee kochst und badest irgendwo dazwischen hängen und kann nicht raus. Feuchte Balken = Schimmel, feuchte Dämmung = kein Dämmeffekt, mal grob gesagt. Nach meinem bisherigen Wissen wird ein guter Dämmaufbau nach aussen hin immer diffusionsoffener.

Einblasdämmung (Isofloc o.ä.) find ich klasse, mach ich auch - hab aber noch keinerlei Erfahrung...ist auf der Öko-schiene auf jeden Fall das günstigste und Macht wohl auch eine gute Schalldämmung.

Gruss, Boris



Pappdocken



Hallo Boris,

vor gar nicht langer Zeit, ich denke ca 5 Jahren würden die Dachpfannen in Pappdocken eingelegt, dami kein Wasser von oben durchdringt. Es ist so eine Art Bitumen Bahn die sich im Laufe der Zeit durch Wärme verschweißt.

So weit mir bekannt ist wird dies bei ausgebauten Böden nicht mehr verwendet, weil die Feuchtigkeit da nicht nach außen durch geht.

Ich würde ja auch lieber den Dachboden ( schrägen isoliern, da ich aber keine Belüftung herstellen kann und die kosten zu hoch sind, für den wenigen Raumgewinn habe ich mich entschlossen erst einmal den Dachfußboden vernunftig zu isolieren.





Bitte darauf achten, dass der Bereich des Übergangs vom Dachboden zur Wand sorgfältig mitgedämmt wird - da kommt man in der Regel schlecht hin. Es scheiden deshalb auch Konstruktionen aus, die Luftdichtheit voraussetzen.



Dampfbremse



Wenn ich Isofloc als Dämmung benutze, brauche ich eigentlich eine Dampfbremse oder Sperre unter dem Isofloc?

Masa



Hallo Masa,



nein, eine Dampfbremse ist nicht notwendig.

Isofloc wird als Innenwandisolierung feucht angeblasen, in Dachschrägen trocken eingeblasen und ansonsten einfach eingeschüttet. In Deinem Fall brauchst Du also keinen Fachbetrieb für die Verarbeitung.

Gruß...J.



Welche Dämmung ( Marke ) Empfehlung



Welche Dämmung würdet ihr denn empfehlen und warum?

Masa



Wenn du mal nach den Preisen guckst,



wirst du schnell wieder bei isofloc ankommen.

Gut selbst zu verarbeiten, geht gut in die Ritzen und Ecken und muss nicht zugeschnitten werden.

Also Dielen hoch, Staubmaske auf und los gehts.....

;-) Boris



Wird Zellulose...



...überhaupt noch als Schüttdämmung angeboten/verbaut?
Auf der Herstellerseite ist nur noch von Einblasen die Rede.
Auch muss wohl für die Erreichung eines "errechneten" Dämmwertes eine definierte Verdichtung des Dämmstoffes gegeben sein.

Kann das jemand beantworten?

Gruß
Jörg