Schornsteinkopf erneuern

15.12.2008 Garten & Kultur



Ich wollte die günstige Gelegenheit ein paar freier Tage endlich dazu nutzen, unseren desolaten Schornsteinkopf zu erneuern.
Die Machart soll sein wie gehabt: Klinker mit Zementmörtel vermauert.
Nun aber die Bedenken: Witterung ist trüb, aber mild und frostfrei, wenigstens bis zum Wochenende. Reicht das für die Aushärtung des Mörtels, wobei der Kamin anschließend wieder 2-3 x täglich über einen Holzherd beheizt wird, also eigentlich gar nicht einfrieren dürfte.
Oder ist das ganze zum jetzigen Zeitpunkt eher eine Schildbürger-Aktion???
Danke für rasche und zielführende Antworten, morgen sollte es losgehen.
Gruß, franz.



Schornstein mauern



Bei dem Wetter ist es zwar eine Sch...arbeit, aber es geht.

Bis -5°C kann man mauern, falls Folgendes beachtet wird:
Die Steine drinnen lagern, das sie einigermaßen warm sind.
Als Bindemittel Portlandzement, am besten R, verwenden (frühhochfest).
Das Anmachwasser auch etwas anwärmen.
Den fertigen Kopf über Nacht einpacken (Folie, o.ä.), falls Fröste zu erwarten sind.
Dann dürfte der Mörtel so weit abgebunden sein, das er frostsicher ist.
Am nächsten Tag kann geheizt werden.
Arbeitsschutz beachten!
Eine glitschige Rüstung ist tückisch.

Viele Grüße



Danke für die prompte Antwort!



Aber ich hab's noch nicht ganz kapiert:
Soll ich

a) den Portlandzement in den Fertig-Zementmörtel einmischen oder aber

b) selbst eine Mischung herstellen? In diesem Fall würde mich das ideale Verhältnis von Kies (0/4?) zu Zement interessieren.

Das Wetter ist doch wunderbar - als Gärtner kennt man schlimmeres. Meine Plattform werde ich noch rutschfest gestalten - danke für den Hinweis!

Merci und schönen Abend!
franz.



Frostschutzmittel



Um auf nummer sicher zu gehen kannste etwas frostschutzmittel (vom PKW) mit in den Spies mischen.
Dann kann es ruhig frieren bis minus 20 grad.



Schornstein mauern



Den Mörtel empfehle ich selber anzurühren.
Zement gibts in jedem Baumarkt.
Auf dem Sack steht die Sorte ( CEM I, meistens CEM II), dann PZ, EPZ, PKZ oder ähnlich und dann die Festigkeit 32,5 oder 42,5. Dahinter sollte ein R stehen.
Als Mischung 3-4 Teile möglichst gewaschenen (scharfen)Sand und 1 Teil Zement.

Das mit dem Frostschutzmittel ist wohl ein verspäteter Aprilscherz.

Vollfugig mauern, die Fugen außen mit einem Stück Gartenschlauch oder Holz verstreichen.
Innen die Fugen mit der Kelle oder dem Schlauch verstreichen, anschließend mit einer Bürste verschlichten.
Nach dem Mauern den angezogenen Mörtel von den Steinen abputzen, traditionell wird dazu ein Stück zerknüllte Zementtüte verwandt.
Oben eine Abdeckung schalen und betonieren (ca. 5-10 cm stark, einige Eisen einlegen).

Viele Grüße



...



Nenn mir einen Grund warum Frostschutzmittel in Spiesmischungen ein Aprilscherz sein soll.
"Chloridfreies, flüssiges Mörtelzusatzmittel, zur Herabsetzung des Gefrierpunktes des Anmachwassers und zur Beschleunigung des Hydratationsverlaufes von Mörteln und Putzen. Ermöglicht den Einbau an Baustellen gemischten zementären Mörteln bis zu Lufttemperaturen von -10 Grad Celsius. Alle genormten Zementsorten können verwandt werden. Das Mörtel-Frostschutzmittel wird dem Anmachwasser in der angegebenen Konzentration zugemischt. * Chloridfrei * Setzt den Gefrierpunkt des Anmachwassers herab * Beschleunigt den Hydratationsverlauf * Erleichtert die Verarbeitung, wirkt plastifizierend * Verbesserte Verdichtungswilligkeit * Reduziert Anmachwasserbedarf"



Schornstein mauern



An Sascha:
In Ihrem Beitrag schrieben Sie:

.."frostschutzmittel (vom PKW)"
Das halte ich immer noch für einen verspäteten Aprilscherz als Zusatz zum Mörtel.

Viele Grüße



Echte



Frostschutzmittel für Beton und Mörtel sind in Deutschland meines Wissens nach nicht zugelassen. Es handelt sich lediglich um Erhärtungsbeschleuniger, die eine frühere Frostfestigkeit ergeben.
Für alle Zementgebundenen Mörtel und Betone ist bei +5 Grad Schluss.
Das heisst in der Praxis: Steine und Mörtel im warmen lagern, zügig Verarbeiten und durch abdecken schützen. Bei dem Schornstein sollte eine Abdeckung von aussen hinreichen, damit die Abgase abziehen können.
Vorgewärmtes Anmachwasser ist zwecklos, weil massemässig zu wenig. Beton aus gefrorenen Zuschlägen mit kochendem Wasser angerührt, bringt rein rechnerisch eine Temperaturerhöhung von 2-3 Grad, aber praktisch bringts den Zement total durcheinander, der bindet dann schon im Mischer ab.
MfG
dasMaurer



Danke für die hilfreichen Kommentare!



Habe im Gartenbau schon des öfteren bei ähnlichen Bedingungen gemauert, aber halt nur im bodennahen Bereich.
Ist alles fest geworden und hält noch immer.
Ich wollte nur sichergehen, daß mir im Frühling nicht die Steine auf den Kopf fallen - und Argumentationshilfe holen gegen die üblichen Bedenkenträger aus der Verwandtschaft...
Wenn's dennoch schief geht, war's ein Experiment.
Merci und schönen Tag!
franz.