Wie kriege ich den Gewölbekeller trocken und den Boden gerade?

30.05.2010



Wir haben einen Gewölbekeller (6,78m lang, 5,63m breit und 3,60m hoch).
An an manchen Stellen hängt weißer Schimmel, und an mehreren Steinen sind kleine Wassertropfen. Alles, was da unten liegt ist ziemlich vermodert. Wie lange das allerdings schon so ist, wissen wir nicht. Der Keller war sehr lange unbenutzt. Wie kriegen wir ihn am besten dauerhaft trocken, und mit was können wir bedenkenlos den Boden ausgleichen? Momentan ist da nur Erde. Wir würden das Gewölbe jedoch gerne wieder nutzbar machen.
Vielen Dank schon mal für die Antworten!
LG
Marion

Noch mehr Bilder in meinem Profil



Hallo Marion



die einfachste,preiswerteste und schnellste Lösung ist eine aktive Elektroosmoseanlage.Informationen findest du unter:
www.elkinet.eu



Marion



darf ich Dir erst einmal meinen ganz persönlichen Neid aussprechen.....
Wäre ein gutes Lager für meine selbst gemachten Weine!

Ich schätze, dass ohne eine Besichtigung vor Ort wenig über die Ursachen der Feuhte verbindlich rauszubekommen ist. Von Kondenswasser über Sickernässe bis hin zu kaputten Schleusen ist ja erst einmal alles möglich.
Zu "muffch" riechen ein Tip- brenne mal einige Schwefelstäbchen (zur Behandlung von Gewächshäusern) bei geschlossenen Fenstern ab. Aber Vorsicht, Du musst das Lüften dann von außen gewährleisten können .....



Keller



Auch von mir Glückwunsch für den schönen Keller.
Welche Maßnahmen erforderlich sind, hängt von der zukünftigen Nutzung ab.
Wenn es das bleiben soll, was es ist, ein schöner Gewölbekeller, dann gar nichts.
Außer der Reinigung der Mauerwerksflächen und dem Einbau eines Kellerfußbodens (Ziegelpflaster oder Plattenbelag in Sand).

Viele Grüße





Hallo,

auch von mir einen herzlichen Glückwunsch zu diesem Prachtstück von Gewölbekeller.

Trocknen geht nur ganz langsam, vielleicht über ein Jahr.
Ich würde das mit einer Zwangsbelüftung machen. Gut wäre es, wenn sich am oberen Ende irgendwo ein 200er Loch anbringen ließe, das man mit einem Abluftrohr verbinden könnte, am besten über Dach. Die Trocknung würde ich nicht mit Fremdenergie unterstützen, weil der Aufwand sehr hoch wäre.

Grüße vom Niederrhei



Vielen lieben Dank



für die zahlreichen Glückwünsche und hilfreichen Antworten!
Wir haben jetzt mal nach schon bestehenden Löchern gesucht und haben auch prompt ein großes Lüftungsloch(?) an der Decke gefunden. Das scheint aber schon vor langer Zeit von oben her mit einer Metallplatte verschlossen worden zu sein. Wir werden jetzt versuchen, das Loch wieder zu öffnen. Hoffentlich steckts nicht grade unterm Heizkessel... Vieleicht löst sich unser Feuchtigkeitsproblem dann ja schon von selbst. Der Boden scheint nämlich wirklich trocken zu sein.
LG
Marion





Heizkessel wäre sehr gut, dann gäbe es schon den Antriebsmotor für die Lüftung.

Grüße



aber



dann auch nicht die Öffnung für die Zuluft vergessen, sonst klappts nicht mit dem Zug..





@Olaf
Zugluft? Der Gewölbekeller hat den Zugang direkt ins Erdgeschoss. Gegenüber dem Kellerzugang ist eine Tür nach aussen. Uralt. Sieht man auf einem meiner Bilder(von der Seite vor Sanierungsbeginn). So ne graue Brettertür. Reicht die Zugluft von dieser Tür aus? Ich mein, die ist alles andere als dicht...
LG und Danke
Marion



dauerhaft trocken



Hallo Marion,

diese Frage wird hier im Forum jeder anders beantworten wollen. Ich empfehle Dir mit Porofin per Injektion und DRUCKLOS das Mauerwerk auszutrocknen. Seit seiner Entwicklung hält die Sperre ohne Porenverschluss, Salze und ist sogar bedingt Druckwasserfest. Infos:

http://porofin.de/download/infomappe.pdf

Was den Boden angeht, auch hier bieten wir ein wasserunempfindliches Spezial-Epoxidharz als Haftbrücke an um kraftschlüssig und wasserdicht eine dünne Estrichschicht auf den Boden zu geben und dabei die Unebenheiten mit auszugleichen.

Je nach Nutzungsvorhaben sollte man aber genau überlegen ob man so einen schönen Gewölbekeller wirklich stark verändern möchte.

Gruß Ralf



Elektroosmose und Porofin...



...sollten Sie besser vergessen. Beides zumindest in Ihrem Falle wirkungslos. Richtig war der Hinweis mit der Belüftung, bei Bedarf kann diese auch doppelt feuchtegeführt gesteuert werden. Wenn falsch gelüftet wird, wird es feuchter, statt trockner. Noch ein paar schöne Klinker, oder aber Naturstein (Schiefer z.B.) auf den Boden, mit entsprechendem Unterbau. Fertig.

Wie soll der Keller denn genutzt werden?

Grüße

Thomas

P:S. Auch ich habe keinen so schönen Keller :-(



@Böhme



... da sind Sie auf dem Wege des Holzes Herr Böhme wenn Sie glauben das Porofin hier wirkungslos ist. Im Gegenteil, die Kellerwände würden austrocknen was die Marion ja eigentlich möchte. Ihre Lüftungsmethode ist zum anschließenden Austrocknen anzuwenden, permanentes Lüften ohne Kapillarwassersperre bedeutet weiter Schwächung des Mörtelbestandes und immer währende Reparaturen sowie Gefahr von Schimmel und eine unangenehme Kälte die wohl nicht gewünscht ist wenn ich die Marion richtig verstanden habe. Ich habe in kürze so einen alten Keller zu sanieren, dann schicke ich Ihnen mal die Bilder.

Mit Gruß undwieder auf meinen Baustellen, Ralf.



@ Herrn Rupnow



Auch in diesem thread werden Sie nicht nachweisen können, daß Ihr Mittel gegen Kondenswasser hilft. Was man ansonsten davon halten mag, Lampenöl in die Wände zu bringen, mal ganz außenvorgelassen.

Grüße

Thomas



Marion



der Querschitt der Zuluft sollte etwa der der Abluftöffnung sein. Wenn dies durch eine undichte Tür gewährleistet ist, sit das zwar ausreichend, hat aber den Nachteil, dass man den Luftstrom nicht kontrollieren kann. So kann es zu ungüsntigen Zeiten (siehe T.Böhme) vermehrt zu Kondenswasser an den kalten Bruchsteinwänden kommen. Also wäre eine Steuerung der Abluftöffnung vorteilhaft. Als Boden Splitt ca 10 cm und darauf ein Ziegelpflaster (Klinker). Aber auch Betonplatten wären aus möglich, würden aber den Reiz dieses Raumes zerstören. Wenn Du im Lotto gewonnen hättet - Natursteinplatten, passend zu den Wänden.

Zum Thema Profin: Könnte man sich mal rauf einigen, daß Ralf seine Leistung anbietet, ein einzelner seine Meinung dazu schreibt und dann gut ?! Alles andere würde dann wieder ind Uferlose ausarten. Das ist meine Bitte an beide Fraktionen.



hmmmmmmmm ...



Eine falsche Lehre lässt sich nicht widerlegen,
denn sie ruht ja auf der Überzeugung, dass das Falsche wahr sei.
Aber das Gegenteil kann, darf und muss man wiederholt aussprechen.

(Goethe, Werke, Maximen und Reflexionen)



@ Christoph



Welch passendes Zitat. Auch Goethe hatte es nicht immer nur mit den Wipfeln, über denen Ruh' ist.

Sag' selbst, Olaf, was sollte Paraffinöl in dieser Situation bringen? Es geht doch nicht darum, daß alle wieder auf dem Rupnow rumhauen. Es wäre aber schade, wenn's jemand glauben täte, was da so Haarsträubendes zu lesen ist.

Grüße

Thomas



@ Thomas



du magst recht haben, aber bei 10 dafür und 10 dagegen - was soll der Leser dann noch glauben ? Deshalb der Vorschlag für diese Lösung ... und die anderen bleiben bei der Stange und lesen weiter mit. Setzt natürlich voraus, dass sich beide Seiten dran halten. Wenns nehmlich wieder los geht, gehe ich raus aus dieser Runde, andere wohl auch.



zum Lachen



ich amüsiere mich doch immer wieder über die Geistfreien Kommentare. Wenn man nichts weiß, weil man es nicht richtig kennt, muss es Lampenöl sein. Oh oh Herr Böhme, in Dresden bei der Haus 2010 bekommen Sie den Mund nicht auf um mit mir mal Klartext zu reden, 2009 schleichen Sie an unseren Stand leise vorbei und greifen sich die Lotupor Info 2 über Taupunktprobleme bei Innendämmung. Bei Fachwerk sind Sie dann der große kritisierende Poet. Ich bin Ihnen nicht böse, nur anderer Meinung.
Was Sie nicht von Kondenswasserbildung verstehen, könnten Sie sich als Nachhilfe am UNESCO Welterbe Märia Verkündigungskirche (1631) in Nishny Nowgorod holen. Da gibt es nach der Porofin Lotupor Behandlung kein Kondenswasser Problem mehr.

Ich will keine ewigen Diskussionen mit Ihnen, Sie wissen alles besser, bitte sehr, besser nichts dazu lernen wollen.

entspannte Grüße, Ralf.



@ RDR



Ihre gedruckten "Informationen", alle sorgsam archiviert, waren leider ebensowenig überzeugend, wie ihre Erläuterungen hier. Ich darf noch ergänzen: Auch bei der Denkmal 2008 habe ich Ihren Stand besucht.

Über Ihre magischen Zusätze zum Lampenöl (Paraffin) müssen wir hier ganz gewiss nicht noch einmal spekulieren, es sei denn, sie führen etwas detaillierter aus, was da außer Paraffin im Poorofin drinnen ist, und so stark hydrophobieren soll.

Immer neugierig

Thomas



Diese Keller...



....waren eigentlich nie richtig trocken!
Und außerdem benötigen sie ihre gewisse Feuchte, damit sie sich aussteifen!!!
Ich kenne eine Vielzahl an solchen Tonnen, die nach umfangreichen und sehr kostenintensiven Maßnahmen (übrigens fast alle wirkungslos!!!) dann plötzlich Setzungeserscheinungen aufwiesen.
Warum maßen wir uns heute an, einen solchen Raum derart zu verändern oder umzunutzen, als was er eigentlich galt.
Bevorratung, Lagerung usw.
Und dazu benötigte er seine Feuchte auch!
besorgen Sie sich mal das Büchlein: "Naturkeller".
Da finden sie sehr interessante regeln, wie so ein Keller eigentlich funktioniert.
Und eines haben Sie ja bereits gefunden. Die ehemalige Lüftungsöffnung!!!!
Und Parafin?
Bei Naturstein?
Der gesunde Menschenverstand sollte hier mal grübeln!!!!!

Tipp: Nur reinigen oder gar Trockensandstrahlen, lose und tiefe Fugen mittels Kalkmörtel schließen und wenn man noch etwas mehr tun möchte die Wände mit Klakfarbe ganz einfach streichen.
Fußboden ja nicht mit Folien und Betonen verschließen, sondern so wie schon angeklungen, mit Kiesen und darauf Ziegelpflaster.

Gebe gern weitere Infos zur Thematik.

Viel Erfolg,
Udo


PS: Übrigens eine sehr schöne Tonne!



Keller trocknen



Ein solch schönen Keller zu Mumifizierung würde ich schon von vornherein ablehen, hier gibt es einfachere und naturbelassene Möglichkeiten.

Hier kann ich nur Udo beipflichten, Luftkalk ist hier die richtige Wahl und als Boden ist Ziegelpflaser auch zu empfehlen.

@ Christoph Kornmayer

Danke für das Zitat, das ist vollkommen zutreffend!!!!

Grüsse Thomas



@Böhme



Na Herr Böhme, dann freue ich mich doch wenn Sie dieses mal weniger anonym an meinen Stand bei der Denkmal 2010 heranschleichen. Schreiben Sie sich schon mal ein paar Fragen auf über Dinge die Sie nicht verstehen, ich freue mich darauf und beantworte Sie Ihnen gern.

Eine bitte noch, versuchen Sie doch die Wörter richtig zu schreiben.

MfG aus Berlin



@Udo Mühle



... ich finde den Keller auch so schön und würde den auch nicht verändern, aber der Eigentümer scheint das zu wollen da er den anders nutzen möchte. Wenn der Mörtel kein Wasser zieht kann der Keller anders genutzt werden, dass liegt allerding nicht in meiner Hand.

PS. ich finde das doch immer wieder interessant wie alle mit Paraffin Probleme haben, Kerzen bestehen aus Paraffin, in Porofin als unbedenkliches Lösemittel genutzt verdunstet es nach ca. 2 Monaten.

Schöne Grüße



@Kehle



... Sie sind mir noch eine Antwort schuldig geblieben, was meinen Sie mit Mumifizierung???? Schlagworte rausplappern kann jeder, also erklären Sie sich mal.

Gruß Ralf



Die Jungs von der Tankstelle...



...will halt nicht jeder im Haus haben, Herr Rupnow.

Meine Frage steht oben (Inhaltsstoffe), da muß ich Ihren Stand nicht besuchen. Zur Denkmal werde ich mich den sinnvollen Gesprächen widmen.

Warum ich Ihr Hauptprodukt Poorofin oder Prolofin nenne, wissen Sie bereits. Wozu sollte ich Ihren Google-Auftritt verbessern?

Und bleiben Sie immer schön ruppig.

Grüße nach Nishny Nowgorod

Thomas





Ich lach mich grad halbtot über Rupnows Profileintrag:

Dauerhafte Schimmelbeseitigung, Druckwasser, Setzrisse, aufsteigende Feuchtigkeit und Querdurchfeuchtung

Les ich das versehentlich zweideutig,oder ist vielleicht ein Körnchen Wahrheit dran?

:-)



RDR



Ich werde mir mal das Zitat von Herr Kornmayer und (Goethe, Werke, Maximen und Reflexionen) ausleihen,

Eine falsche Lehre lässt sich nicht widerlegen,
denn sie ruht ja auf der Überzeugung, dass das Falsche wahr sei.
Aber das Gegenteil kann, darf und muss man wiederholt aussprechen.

zum Thema erklären,

Wie steht es mit der Volldeklaration und WTA Zulassung?



@ Thomas Lingl



So wie's dasteht, bedeutet es tatsächlich:

RDR bietet an "Dauerhafte Schimmelbeseitigung, Druckwasser, Setzrisse, aufsteigende Feuchtigkeit und Querdurchfeuchtung."

Hochwertige Bauschäden - nur vom Fachmann.

Was aber nun, wenn man keine Setzrisse will, und nur ganz wenig Querdurchfeuchtung?

Ratlos

Thomas



hmmmmm



"PS. ich finde das doch immer wieder interessant wie alle mit Paraffin Probleme haben, Kerzen bestehen aus Paraffin, in Porofin als unbedenkliches Lösemittel genutzt verdunstet es nach ca. 2 Monaten."

Wenn Paraffin als Lösemittel genutzt wird, was ist dann noch in diesem Wundermittel drin??????

Stellt sich umsomehr die Frage nach Volldeklaration und WTA Zulassung ????????

Diese Antwort sind Sie uns schon seit geraumer Zeit schuldig

Grübel



??



ich habs geahnt, deshalb Tschüss und diese Runde aus dem Verteiler gelöscht.....



@ Herr Rupnow



Auch wenn man hier eine Auftragslage erwittert, kann man sich trotzdem einmal etwas dezent zurücknehmen.
Nicht jeder Kundenschrei sollte benutzt werden, um eventuell eine solch herrliche Natursteintonne mit Chemie vollzupumpen, um Profit herauszuschlagen!
Und was ist, wenn's in 7 oder 10 Jahren crasht?
Stehen Sie dann auch noch Ihren Mann und begleiten den Kunden bei der Schadensregulierung?
Ich würde vorsichtig sein mit solchen Herangehensweisen, auch wenn der Kunde erst einmal solche Wünsche äußert.
Sachliche und fachliche Argumentationen sind hier jetzt gefragt.

Wachslose Grüße,
Udo



Drum prüfe bevor Du Dich bindest......



http://www.umweltbrief.de/neu/html/oekonepper.html

http://www.baufachinformation.de/aufsatz.jsp?ul=2008049014622



Das klingt doch recht bedenklich:



80% Fehlschläge bei Injektagen. Gebündelt bei Heimwerkern.

Da zittert einem doch die Injektionskanüle.

Grüße

Thomas



Jetzt erst mal vielen Dank an alle!



Ich werde jetzt lostigern, mir zentnerweise Kalkmörtel besorgen, das Lüftungsloch und sämtliche Schüttöffnungen wieder freilegen, und die Fugen mit Mörtel neu ausmauern. Dann ist hoffentlich mein Feuchtigkeits und mein Gewichtsproblem von oben beseitigt. Ich wollte keine Trockenkammer aus dem Gewölbe machen. Einfach nur die Wassertropfen von der Decke. Nutzen werden wir den Keller weiterhin als das was er ist. Wir werden ein paar Weinregale da runter stellen, und die Kinders werden sich ne Ecke zum Party machen herrichten. Wem´s zu kalt ist muss einfach mehr anziehen oder saufen ;-)
Vielen Dank nochmal!
LG Marion



Keine Regale....



...sondern Weinsteine besorgen.
Oder sich ähnliches selbst kreieren.

Aber Sie haben bereits jetzt sicherlich viel gelernt und auch erfahren.
Bitte den Frontenkrieg mal ignorieren!!!
Haben Sie mal nach dem Buch gestöbert?

Frohes Schaffen und kellergeistige Grüße,
Udo



Feucher Keller



Der von P.G. angegebene Literaturhinweis hat mich veranlasst, mir das genannte Buch zu besorgen.
Ich kann es für die Profis unter uns nur empfehlen.
Es sind eine Reihe von interessanten Beiträgen zur Problematik Fassade bzw. WDVS, die sich mit der Wirksamkeit, der Haltbarkeit und Veralgungsproblemen befassen.
Außerdem einige Beiträge neben dem genannten zur Problematik Innendämmung bei Kellermauerwerk und Dichtigkeit von WU- Betonen.

Viele Grüße



@Lingl



... ich kenne die Befürchtung manch Ihrer Kollegen wenn Sie hören das es Sachen gibt die so lange und so gut wirken: da bin ich ja bald arbeitslos????

Mit dieser Einstellung kann es so kommen.



@Böhme



... ich habe den Eindruck das man mit Ihnen kein sinnvolles Gespräch führen kann.

Also lassen wir das lieber.

Zur Sache ist bis her von Ihnen -auch bei anderen Foren- nicht viel gekommen.





@radiru

Schick doch Deine Stänkereien an die betreffenden per privater Nachricht.
Das interessiert hier sonst keinen, hat nichts mit der Frage zu tun, es nervt nur.

Grüße aus Schönebeck



@Struve



.. ist bei Ihnen nichts los das Sie mal wieder das Ekelpacket raushängen lassen?





Rupnow-
was war das kürzlich für ein Beitrag,wo jemand geschrieben hat, dass er dein Produkt verwendet hat,und sich besser nicht über die Erfahrung damit auslassen will?
Leider hast du dich ja schnell aus dem Thread verabschiedet,nicht mal eine kleine Stellungnahme hast du dazu abgegeben!Komisch,sonst kannst du immer gar nicht aufhören zu schreiben,da hast du die Arschbacken zusammengekniffen und weg warste!



Herr Rupnow



den Versuch, miteinander sinnvoll zu reden, könnten Sie durch die angefragten Informationen beleben.

"Zur Sache ist bis her von Ihnen -auch bei anderen Foren- nicht viel gekommen."

Woran dachten Sie da so? Ich bin in anderen Foren nicht aktiv. Fachwerk.de ist meine einziger Zeitvertreib dieser Art. Man muß nicht auf jeder Hundehochzeit tanzen.

Grüße

Thomas



Herr Ruppnow Fakten und keine Mythen!!!



Zitat: "PS. ich finde das doch immer wieder interessant wie alle mit Paraffin Probleme haben, Kerzen bestehen aus Paraffin, in Porofin als unbedenkliches Lösemittel genutzt verdunstet es nach ca. 2 Monaten."

Wenn Paraffin als Lösemittel genutzt wird, was ist dann noch in diesem Wundermittel drin??????

Stellt sich umsomehr die Frage nach Volldeklaration und WTA Zulassung ????????

also nicht plappern und andere an den Pranger stellen wollen, sondern geben Sie doch bitte zu Ihrem PS doch mal eine Stellungnahme ab, aber Bitte mit Fakten!!!



Kreativer Umgang mit der Realität?



Das ist zwar schon unzählige Male ergebnisoffen durchgekaut worden, aber im Sicherheitsdatenblatt steht ganz klar, weshalb der Seim immer wieder als "Lampenöl" tituliert wird:

Paraffine: 100%
Aromaten: 0,001 % (2009 übrigens noch 0,0001 %; wobei die "1" lt. Herrn Rupnow ein Sicherheitswert ist))
Benzol: 0,000 %
Geruch: praktisch geruchlos (schon klar ... )

Also auf 1 Liter Paraffin gibt es dann 0,01 ml Aromate, das ist dann eher homöopathisch und man könnte sich errechnen, was nach einem tatsächlichen Verdunstungsprozess in der Wand verbliebe. Im Übrigen neigen Öle eher zum Verharzen als zum Verdunsten.



Wenn man die Sache ausschließlich so betrachtet wäre man auf die unternehmenseigene Betrachtungs- und Argumentationsweise eingestiegen. Die textlichen Ausführungen im Verkaufsprospekt zielen immer wieder und ausschließlich auf das Lösungsmittel ab, niemals auf das Endprodukt. Was wirklich in den Flaschen steckt und wie das Mischungsverhältnis des Tausendsassas ist, wird wohl nur eingeweihten Kreisen bekannt sein und bleiben.

Im Hausprospekt finden sich Hinweise wie:
- "Erreicht wird das durch einen speziellen Kunststoff, der in dem nichtwassermischbaren Lösemittel löslich ist."
- "Wir mußten daher solange forschen, bis wir einen Wirkstoff (Kunststoff) gefunden hatten, der sich in sehr dünnflüssigem Paraffinöl auflösen läßt."
- "hinterlässt ... einen wasserabstossenden Polymerfilm (Kunststoff)..."


und in einem Beitrag von Herrn Rupnow finde ich:
- "Porofin und Lotupor besteht aus einem reaktiven Kunstharz, der in hochreinem dünnflüssigen Paraffinöl gelöst wurde"

Wieviel davon auch immer drin ist und wie auch immer die Reaktion des Kunstharzes ausgelöst wird: Auf die mögliche Zusammensetzung, die biologische Abbaubarkeit, die Toxizität, die Hautreizung, die Augenreizung, die Schleimhautreizung, die Sensibilisierung, etc. wird wohl beim Lösungsmittel noch Auskunft gegeben – beim Endprodukt jedoch augenscheinlich verzichtet.
Es würde mich wirklich interessieren weshalb man bei Rückfragen nach dem Endprodukt ausschließlich reservierte Reaktionen erhält? Allein dies zwingt mir bereits den Eindruck auf, als möchte jemand etwas verbergen.

Gruß aus Wiesbaden.
Christoph Kornmayer



@ Jannasch / Buch Naturkeller



Sehr geehrter Herr Jannasch,

meinten Sie folgendes Buch?

http://www.amazon.de/Naturkeller-Neubau-R%C3%A4umen-Frischlagerung-Gem%C3%BCse/dp/3922964982/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1275909868&sr=8-1

Vielen Dank im Voraus





Na hoffentlich. Genau das Buch hab ich mir nämlich schon bestellt :-)



@ Sven D.



Ja das meinte ich!
Aber eben vom Udo nicht vom J.

Grüße in eine verzwickte Runde!

Marion macht's richtig und genießt und ist schon lange am Ziel angekommen.


Grüße zu den Kellergeistern,
Udo



Lieber ein Mauerentfeuchtungsgerät.....



mit eventueller Zweitnutzung wählen.....
http://www.bauunternehmen.com/...-umgenutzt



Sorry..........



http://www.bauunternehmen.com/marktplatz/angebot/mauerentfeuchtungsgeraete-mit-erfolg-umgenutzt



Danke,



das überzeugt dann doch.

Grüße

Thomas