wandaufbau fachwerk verputzen - wie würdet ihr vorgehen?

06.10.2012



hallo zusammen,

wie würdet ihr in folgendem fall vorgehen:

die Wand besteht aus (von innen nach außen gesehen)
1.putzschicht auf
2.heraklithplatten, diese sind an den Balken des fachwerks
angebracht und dieses ist
3.mit vollziegeln ausgemauert (es wurde Zement verwendet)
und von aussen nicht verputzt

nun möchte ich von innen einen Kalkputz aufbringen und von außen auf die ziegel.

muß der alte Innenputz weg, oder kann man da mit kalkputz drüber? in dem Putz sollen auch einzelne kupferrohre als Wandheizung verlegt werden, geht das?

aussen soll ebenfalls auf die Ziegel ein kalkputz, und darüber 10cm Abstand eine hinterlüftete holzschale.

wäre schön den einen oder anderen tip zu bekommen auf was zu achten ist, gerade mit kalkputz, kann man das selber machen oder nur fachfirma usw.

besten dank im voraus!



Prinzipiell...



... greift erst mal die EnEV... d.h. Wand auf U-Wert 0,24 bringen... also Dämmen... Wenn Ihr eh schon für die Vorhangfassade einrüstet und lattet, sollte das auch kein großes Problem darstellen...

Detailierte Maßnahmen lassen sich erst mit einem stimmigen Gesamtkonzept festlegen...

MfG,
sh



Prinzipiell



… greift erst mal die ENEV … und danach muss es "wirtschaftlich sein"!

Das zum Thema: Gesetz!

Dann zum Thema: Wand
Mir kam mal an einem Bau eine Wand unter, die sehr ähnlich aufgebaut war:
1. Putzschicht auf
2. Heraklithplatten, diese sind an den balken des Fachwerks angebracht und dieses ist
3. mit Vollziegeln und Sandsteinresten ausgemauert (es wurde Zement und Kalk verwendet)
und von aussen ABER verputzt mit einer 5cm Schwarte Betonputz

Fazit der Wand:
Nach 40 Jahren keine Holzteile mehr vorhanden die tragen konnten …
ein Großteil der Hölzer nur noch "kehrbar" …

Ich würde innen die Platten weg machen und den Kalkputz dran (selber kann man es machen wobei man kein gerade-lot-flicht-gechter Mensch sein darf)

Aussen Kalk und Holzschale die gut hinterlüftet ist - passt …

… wie gesagt: prinzipiell …

die Crux liegt in den Details!

Florian Kurz
www.slow-house.de



o.k. danke schon mal



warum sollten die heraklid platten weg?
haben die nicht einen gewissen dämmwert, wenn der kalkputz direkt auf die ziegeln kommt innen, dann ist die wand aber ganz schön dünn denk ich mir, sind immerhin um die 5 cm. putz und heraklid zusammen, oder könnte man den kalkputz auch so dick auftragen?
wäre es auch möglich nicht das ganze haus mit Holz zu verkleiden, sondern das haus aussen mit kalkputz zu versehen der dann sichtbar bleibt?



… gewiss …



… haben die Platten einen gewissen "Dämmwert" … aber in dem von mir beschriebenen und dargestellten Aufbau hat gerade dieser Aufbau zu eklatanten Schäden geführt … deshalb hab ich das geschrieben …

Ob nun innen dick oder aussen auch oder Holz … ist immer mit Ja oder Nein zu beantworten, denn ohne die Gesamtsituation zu kennen ist es müssig sich damit explizit auseinander zu setzen und Ratschläge zu geben …

Gehen tut viel oder alles - aber ob es letztendlich sinnvoll, nachhaltig und gut für die Substanz ist, ist die weitere Frage …

Im Zusammenhang mit eine sinnvollen Heizung (Temperierung) kann man auch "dünne" Wände belassen - aber man sollte immer das Gesamtpaket auf einenader abgestimmt betrachten und nicht nur die einzelnen Teilchen …

Erst DANN wird es was nachhaltig gutes …

Florian Kurz
www.slow-house.de



aha



scheint ja sehr komplex zu sein.

wenn wir nun das heraklith entfernen und von innen und außen einen kalkputz auftragen, wäre das dann soeit o.k., auch wenn die holzschale wegbleibt?
sollte man dann über die Fachwerkbalken drüberputzen oder müßen die sichtbar bleiben?

der gedanke war ein paar rohre in die wand zu legen, bzw. Unterputz als wandheizung?

wie dick muß oder kann der kalkputz sein innen und außen?